Katholische Erwachsenenbildung St. Peter Westum

Dorfgeschichte wurde lebendig

Dorfgeschichte wurde lebendig

Durch die gesetzlichen Lockerungen konnte ein Rundgang durch Westum angeboten werden, um die Dorfgeschichte, früher und heute, lebendig werden zu lassen.Foto: privat

29.09.2020 - 13:51

Sinzig. In Corona-Zeiten mussten auch geplante Veranstaltungen der Katholischen Erwachsenenbildung St. Peter Westum ausfallen. Durch die gesetzlichen Lockerungen konnte ein Rundgang durch Westum angeboten werden, um die Dorfgeschichte, früher und heute, lebendig werden zu lassen. Das Interesse daran war so groß, dass insgesamt sechs Führungen in kleinen Gruppen unter Corona-Bedingungen durchgeführt wurden. Georg Alfter zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern markante Stellen des Ortes. Als geborener Westumer wusste er viel aus der alten und neuen Geschichte zu erzählen, gewürzt mit Hinweisen, Fotos und Anekdoten, wobei die großartige Arbeit des kürzlich verstorbenen Heimatforschers Heinz Schmalz nicht unerwähnt blieb.


Westum – erstmals 836 erwähnt in einer Schenkungsurkunde Kaiser Ludwigs (Sohn von Karl dem Großen) als Westrikesheim - lag am Weg von Sinzig nach Königsfeld. Der Ort war von einem Graben umgeben, dessen Wasser vom Kuhbach und Hellenbach gespeist wurde. Auf die Bebauung des Ortes wurde besonders hingewiesen. Auffallend sind die großen Häuser, erbaut aus Ziegelsteinen aus dem Ton des ehemaligen „Ziegelfelds“ an der jetzigen Mühlenstraße. Interessant ist auch, wo die Steine der ehemaligen Tore verbaut wurden..

Die Entwicklung der Kirche und Pfarrei sowie das Schulwesen, die Arbeitsmöglichkeiten nach dem Zusammenbruch des Weinbaus in Westum waren ebenfalls Themen während der Führung. Erwähnt wurde auch die Fläche der Ortsgemeinde Westum bis zu den 1850er Jahren. Wer weiß denn noch, dass der Hombüchel (bei Franken) früher als Flur 7 zu Westum gehörte? Oder dass ein Teil der Nordseite des Mühlenbergs ebenfalls Westumer Gebiet war. Einen Halt gab es auch an der Brunnenstube, die im 14. Jahrhundert gebaut wurde, um das vom Mühlenberg kommende Wasser zu fassen und für die Einwohner von Westum gut erreichbar zu machen. Dieses Gebäude wurde vor einigen Jahren dank der Hellenbacher Jonge e.V. wieder in einen ansehnlichen Zustand gebracht.

Start- und Endpunkt war am Backes, dem Gebäude, das vor Jahren vom Backesverein e.V. aus dem Dornröschenschlaf geholt wurde und schon eine eigene Führung wert ist. Die Führung „Westum früher und heute“ wird weiter für Interessierte, auch für Vereine und Gruppen, auch kurzfristig mit z.Zt. bis 10 Personen, angeboten. Informationen gibt es bei Georg Alfter (Tel. 02642-44764 oder guu-alfter@web.de). Die Teilnahme ist kostenlos, eine Spende ist willkommen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kultur- und Heimatverein

Reparatur-Café

Niederzissen. Der Neustart des Reparatur-Cafés in Niederzissen ist gelungen, und deshalb bieten die aktiven Helfer guten Mutes den nächsten Reparaturnachmittag, am Dienstag, 10. August, 16 – 19 Uhr, in der Bausenberghalle Niederzissen an. Allerdings wird es, wie auch beim letzten Mal schon, einige Änderungen geben, die den Ablauf und evtl. Wartezeiten durch Terminvergaben optimieren sollen. So wurde... mehr...

In Zeiten vom Jahrhunderthochwasser im Ahrtal:

Gelebter Katzenschutz

Region. Was aktuell die vielen Ehrenamtlichen der Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. leisten, reiht sich nahtlos in den riesengroßen Zusammenhalt der Menschen aus dem Kreis Ahrweiler ein. Nahezu rund um die Uhr sind unsere Helfer im Einsatz, um gefundene oder verletzte Tiere entgegenzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
607 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....

Spendenkonto für vom Hochwasser Betroffene

Udo:
Ich finde es gut das man spendet, habe es auch schon gemacht.Unser Land muss zusammenhalten. Hans, man braucht keine Spendenquittung, Auszug von Deinen Konto reicht dem Finanzamt. Wird als Quittung akzeptiert....
Hans Kainhuber:
Sieht aus wie auf einen Kriegsschauplatz. Menschen stehen da und haben alles verloren. UNVORSTELLBAR !!! Gerne spende ich für die Betroffenen in Ahrweiler. Habe soeben auf dem Spendenkonto der Kreissparkasse Ahrweiler gespendet. Ich hoffe, dass meine Spende auch ankommt. Eine Spendenquittung wäre...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen