Der Ex-FIFA- und Bundesliga-Schiedsrichter setzt sich jetzt für die Hospiz-Stiftung Rhein-Ahr-Eifel ein

Edgar Steinborns neue Botschafter-Rolle

Edgar Steinborns neue Botschafter-Rolle

Der neue Botschafter Edgar Steinborn. Foto: privat

24.06.2024 - 11:08

Kreis Ahrweiler. Alle Augen sind gerade auf den Fußball gerichtet. Die von Edgar Steinborn auch. Aber der ehemalige FIFA- und Bundesligaschiedsrichter hat neben dem Herz fürs „Runde Leder“ auch eine „soziale Ader“, und diese richtet sich seit jüngstem auf die Hospizbewegung im Kreis Ahrweiler, denn der Sinziger ist der neue Botschafter der Hospiz-Stiftung Rhein-Ahr-Eifel und damit Nachfolger von Musiker und Grafiker Stephan Maria Glöckner.

Leidenschaft für den Sport und Einsatz für die Gesellschaft - das ist für Edgar Steinborn schon lange fast eine selbstverständliche Verbindung. Neben seinem Beruf und neben seiner Schiedsrichter-Tätigkeit ist er nämlich seit Jahrzehnten sozial engagiert. „Ich habe so viel Schönes im Leben erfahren dürfen, auch durch den Fußball und eine gesunde Familie, dass ich etwas zurückzugeben möchte, und am liebsten nicht nur Einzelnen, sondern der Gemeinschaft.“

Der Diplom-Maschinenbau-Techniker war zunächst als Fertigungsleiter, Projektleiter und Leiter Process-Engineering für eine große Remagener Firma tätig und jettete bis zu seinem Ruhestand vor zwei Jahren zuletzt als Vetriebler für seinen Arbeitgeber um die Welt. International war und ist der heute 67-Jährige zudem jenseits seines Jobs. Als jugendlicher Fußballspieler entdeckte er das Schiedsrichterwesen für sich und absolvierte 1976 die Schiedsrichterprüfung. Schon 1977 pfiff er in der Bezirksliga und, nachdem sein Weg sukzessive weiter nach oben führte, von 1987 bis 2004 insgesamt 201 Spiele der Fußball-Bundesliga. Für die FIFA leitete er darüber hinaus von 1995 bis 2002 13-A-Länderspiele und 19 Europapokalspiele. Bis heute ist er als Schiedsrichtercoach sowohl beim DFB zuständig für vier Bundesliga-Schiedsrichter als auch bei der UEFA bei internationalen Spielen.

Parallel hat er seine Popularität und seine Verbindungen 23 Jahre lang zu Gunsten der „Vortour der Hoffnung“ genutzt. Zum 25-jährigen Bestehen der aus einer Radfahraktion 1996 entsprungenen Bewegung für krebskranke und schwerstbehinderte Kinder hat er vor zwei Jahren eine große Benefizveranstaltung mit Tombola in Köln organisiert. „Das war für mich ein guter Meilenstein zu sagen: Es war sehr schön, aber nun richte ich mich nochmal neu aus. Ich habe mich gefragt, wo ich für die Region außerdem noch Gutes tun kann.“

Dass er gerade im Jahr der Fußball-EM in Deutschland Stiftungsbotschafter geworden ist, lag an einem eher zufälligen Gespräch mit Thomas Theisen. Der Bankdirektor ist von deren Gründung 2019 an stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrats der Hospiz-Stiftung Rhein-Ahr-Eifel und brachte Steinborn die Hospizbewegung im Kreis Ahrweiler nahe. „Heute ist sind Themen wie Tod, Trauer und Sterben von vielen anderen Eindrücken überlagert, aber nicht erledigt, nur weil man sie vielleicht verdrängen möchte“, sagt der Steinborn, der fest im Leben steht und diese Themen gerade deshalb als Stiftungsbotschafter mehr in den Fokus rücken möchte: „Nicht zuletzt in einer immer älter werdenden Gesellschaft kommt das Hospizthema auf eine immer breitere Front zu, und es gibt zu wenige, die sich um den würdevollen Abschied der Menschen kümmern.“

Wie breit das Spektrum der Hospizbewegung im Kreis Ahrweiler ist und wie umfassend der Hospiz-Verein Rhein-Ahr den Menschen in der Region hilft, offenbarte seiner Frau und ihm ein Besuch vor Ort und der Austausch mit der Vereins- und Stiftungsvorsitzenden Ulrike Dobrowolny und deren Mitstreitern: „Das geht weit über das stationäre Hospiz hinaus und umfasst ja auch die mobilen Hilfen und den Einsatz von nicht nur Haupt- sondern auch vielen Ehrenamtlichen.“ Auch die angebotenen Kurse und Lehrgänge, um die Menschen im Kreisgebiet zu unterstützen haben die Steinborns beeindruckt. Erst hat Edgar Steinborn sich eingehend informiert und ein Bild gemacht und dann, wie immer, klar entschieden, dass er seine Zeit, seine Kontakte und sein Engagement ab sofort für die Hospizbewegung nutzen möchte: „Was mich persönlich besonders gereizt hat, ist die geplante Einrichtung eines Tageshospizes für den Kreis Ahrweiler. Das halte ich für eine großartige Sache, und ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, dass es baldmöglichst Realität wird.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Gefährliche Köder mit Nägeln am Zentralplatz gefunden

Koblenz: 70-jähriger Tatverdächtiger soll Tierköder ausgelegt haben

Koblenz. In Bezug auf die bereits veröffentlichten Warnmeldungen der Polizei Koblenz hinsichtlich der ausgelegten und mit Nägeln bestückten Hundeköder im Bereich des Zentralplatzes in Koblenz wurde am gestrigen Abend, 16. Juli, ein bereits wegen ähnlich gelagerter Fälle bekannter 70-jähriger Mann aus Koblenz als Tatverdächtiger identifiziert. Im Rahmen der Absuche am und um den Zentralplatz wurden verschiedene Köder aufgefunden und sichergestellt. mehr...

Junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle

Tödlicher Unfall zwischen Meckenheim und Rheinbach

Meckenheim/Rheinbach. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die L 158 zwischen Rheinbach und Meckenheim in Richtung Meckenheim. Um kurz vor 11 Uhr fuhr eine 33-jährige Pkw-Fahrerin in die entgegengesetzte Richtung und setzte kurz vor dem dortigen Gartencenter zum Überholen an. mehr...

Event+
 

Bürgerinitiative „Unsere Altstadt

Austausch mit Dekan Thomas Darscheid über gemeinsame Anliegen der Altstadt

Koblenz. Vertreter der Bürgerinitiative „Unsere Altstadt“ trafen sich mit Dekan Thomas Darscheid und Gudrun Schäfer von der Pfarreiengemeinschaft Innenstadt/Dreifaltigkeit zu einem Gedankenaustausch. Bürgerinitiative und Kirchen sind auf unterschiedliche Weise bemüht die Altstadt lebenswert zu erhalten für deren Bewohner wie auch für die Gäste. Die die Altstadt und Gemeinde prägenden Kirchen und Gebäude haben dabei einen besonderen Stellenwert. mehr...

Schreinermeisterin Britta Müller Schreinermeisterin unterstützt BrillenWeltweit

Refraktionsgläserkästen für entlegene Regionen in Kamerun

Koblenz/St. Sebastian. Britta Müller Schreinermeisterin aus Sankt Sebastian fertigt in ihrer Freizeit Refraktionsgläserkästen für den Mobilen Einsatz. Diese werden dringend benötigt, um die entlegenen, medizinisch schwach versorgten Gebiete in Kamerun zu versorgen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Die A 48 war nach dem Unfall mehrere Stunden gesperrt

Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Ulmen. Am 17.07.2024 um 16:03 Uhr kam es auf der A48 in Fahrtrichtung Vulkaneifel/Trier kurz vor der Ausfahrt Ulmen zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Zeugenangaben überholte ein Motorradfahrer einen PKW-Fahrer über den rechten Fahrstreifen. mehr...

Wahlen, Ehrungen und geänderte Hauptsatzung

Konstituierende Sitzung: Neuer Verbandsgemeinderat Kaisersesch tritt zusammen

Wahlen, Ehrungen und geänderte Hauptsatzung

VG Kaisersesch. Der Verbandsgemeinderat Kaisersesch hat sich für die neue Legislaturperiode konstituiert. Bürgermeister Albert Jung begrüßte die neu gewählten Mitglieder des Gremiums, die ehemaligen Ratsmitglieder sowie alle Interessierten zu der ersten Sitzung nach den Kommunalwahlen. mehr...

Freie Wählergruppe Kehrig e.V.

FWG stellt sechs Gemeinderäte

Kehrig. Sechs Gemeinderäte stellt die Freie Wählergruppe Kehrig e.V. nach der Kommunalwahl 2024. Mit Daniel Reif, Christoph Kaiser, Michael Schäfer, Alfred Faber, Julian Heimann und Heino Simonis zieht... mehr...

Neuwieder Schwimmverein 09

NSV mit 70 Meistertiteln

Neuwied. In der Deichwelle Neuwied fandne die Rheinland-Meisterschaften 2024 im Schwimmen statt. Der Neuwieder Schwimmverein (NSV09) konnte dabei eine beeindruckende Leistung zeigen und sicherte sich insgesamt 70 Rheinlandmeister-Titel sowie 36 Vizemeister-Titel. mehr...

Erfolgreich in die Sommerferien

LG Rhein-Wied

Erfolgreich in die Sommerferien

Region. Die Sommerferien sind - abgesehen von Deutschen Meisterschaften - die meisterschaftsfreie Zeit, aber am letzten Wochenende vor den sechs schulfreien Wochen rief der Leichtathletik-Nachwuchs noch einmal alles ab, bevor es in die etwas wettkampfruhigere Zeit ging. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
K. Schmidt:
Teile der Linken träumen von einer Brandmauer gegen die CDU und den BSW, und die AfD steht hinten in der Ecke und lacht sich kaputt. ...
Gabriele Friedrich:
Was für eine ausgemachte Schweinerei. Da müsste es sehr hohe Strafen geben, wenn einer erwischt wird....

Betzdorf: Illegale Schrottsammlung

Gabriele Friedrich:
Ja gute Idee. Rentner, Gehbehinderte und Kinder schleifen dann den Schrott selber zur Kippe. In NRW wird der Elektroschrott von der Müllabfuhr kostenlos abgeholt. Da hat man dann die Möglichkeit jemanden zu bitten, etwas raus zu stellen oder aus dem Keller zu holen. In MY war schon normaler Sperrmüll...
Amir Samed :
Und demnächst lesen wir vermutlich etwas von "unerlaubte Müllentsorgung (Schrott) im Bereich Neuwied. Nicht alle Menschen können den zu entsorgenden Schrott zum Sammelplatz bringen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Warum dann nicht über die angeblich unerlaubten Sammler? Diese verdienen noch etwas...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service