66 Jahre Sitzungen beim HCV

Ein absoluter Knaller

25.02.2019 - 15:15

Horchheim. Mit der Mottositzung „HCV in diesem Jahr – wie es früher einmal war“ bewies der Horchheimer Carneval-Verein in seinem 66. Jahr wieder einmal mehr, dass er in Koblenz zu den ganz großen Vereinen zählt. Sitzungspräsident Hubi Braun präsentierte auch an diesem Sitzungswochenende wieder einen Abend voller Highlight´s. Pünktlich um 19.11 Uhr marschierte der HCV unter den Klängen des Spielmannzuges des TUS Horchheim in die festlich geschmückte Narrhalla des Soldatenfreizeitheimes auf der Horchheimer Höhe.

Nach einer kurzen Begrüßung und Enthüllung der vier „untoten“ Elferräte: Karl Rosenbaum, Dick Melters, Bernd Poth, Leo Wingen und dem Ehren-Funkemariechen Sofie Ahlbach, startete Karl Krämer, ein Urgestein nicht nur in der karnevalistischen Bütt, sondern auch als Schauspieler ein Garant für hervorragenden Vortrag, mit seinen Geschichten aus seiner Praxis als Psychiater, und sorgte für die ersten Lacher im Publikum. Das beim HCV auch die Jugendarbeit ganz oben steht, konnte man beim Kinder- und Jugendtanz mit einer „Polka“ - trainiert von Karin Klinke und Maria Keßelheim - bestaunen. Sitzungspräsident Hubi Braun, der an diesem Abend mit einer alten Uniform und der ersten Narrenkappe an die Gründerzeit erinnerte, stieg nach dem Tanz als „Protokoller“ mit dem Versuch eines klassischen Protokolls, in die Bütt.

Musikalisch ging es anschließend mit den zwei Tenören, Olav und Achim Kullak von den Heimatfreunden aus Lay, im Programm weiter. Mit ihrem Gesang vom „Schokoladeneis“, was sich nicht gerade nach angenehmem Gesang anhörte, war dies ein heiteres Vater – Sohn Gespräch. Mit seinem Vortrag als „Josef Neumann“ berichtete Harald Hünerfeld auch in diesem Jahr wieder über seine Probleme mit den Pfaffendörfern. Die Jugendgarde, trainiert von Karin Klinke, entführte das Publikum mit einem rasanten Rock`n Roll Tanz in die „50er Jahre“.

Als „Landarzt“ referierte Thomas Buchner von den „Kesselheimer Kapuzemänner“ über die Problematik der schwindenden Landarztpraxen. Obwohl, wenn er sich in der Praxis heute umsieht, hat er nicht das Gefühl, dass da etwas dran ist, „denn ich kann mich heute Abend als Aushilfsarzt nicht über Patientenmangel beklagen“. Zum Schluss seines Vortrags zog er den „Bazillus“ aus seinem Koffer, mit dem er das Publikum noch einmal aufheizte.

Mit einer kleinen Schunkelrunde und dem Lied „Schunkeln ist Sch…“ brachte Christoph Poth den Saal in Stimmung, bevor Achim Bertgen als „Bischof von Kesselheim“ den Horchheimer Narren die Messe las. Fragen wie: Ist ein Geldautomat der Geldscheine ausgibt – ein Scheinwerfer, oder: wenn ein Reh Haare verliert, muss das dann in die Rehaklinik, waren Themen, die ihn sehr beschäftigten.


Verleihung der „Hoschemer Käs Plakette“


Auf den Sitzungen vom HCV werden normalerweise keine Ehrungen vorgenommen. Doch in diesem Jahr machte Sitzungspräsident Hubi Braun mit der Verleihung der „Hoschemer Käs Plakette“ eine Ausnahme. Die Plakette, die von Hans-Peter Münch gestiftet und von dem Horchheimer Goldschmied Josef Welling gestaltet wurde, ist derzeit die höchste Auszeichnung des HCV und wurde in diesem Jahr an Klaus Weide für seine Verdienste um den Sitzungskarneval, verliehen. Anke Holl, Lydia und Sascha Surmann gaben in ihrem Sketch „Funke sucht ein Zuhause“ dem zutraulichen und anschmiegsamen Funke (Sascha Surmann) vor tobendem Publikum, ein Zuhause.

Drei Zentner geballte Erotik, die auf der Suche nach einem Mann sind, davon konnte an diesem Abend nur „Et Tusnelda“ (Serap Boos) aus dem Langweiler Land, von den Kesselheimer Kapuzemänner, berichten. Als „Kowelenzer Jung“ sollte Thomas Than an dieser Stelle mit einem Protokoll in die Bütt steigen, doch leider konnte er an diesem Abend an der Sitzung nicht teilnehmen. So las dann Hubi Braun eine Passage aus dessen Vortrag, der eine karnevalistische Anekdote über Zivilcourage, beinhaltete, vor.


Prämierung der schönsten Kostüme


Auch eine schöne Tradition mittlerweile auf den Sitzungen des HCV ist die Prämierung der schönsten Kostüme an diesem Abend. Mit dem Maria Keßelheim (Trainerin Karin Klinke) tanzt ein Solomariechen auf der Bühne, dass im vierten Jahr auf Turnieren derzeit den hervorragenden 2. Platz in ihrer Klasse belegt.

Zu vorgerückter Stunde besuchte dann noch das Koblenzer Tollitätenpaar „Prinz Hubertus von Rhenus und Mosella“ sowie ihre Lieblichkeit „Confluentia Sabine“ die Sitzung auf der Horchheimer Höhe. Da am Freitagabend Hubi Braun an das Prinzenpaar Backmischungen für Muffins verteilte, brachten die Tollitäten am Samstag unter großem Applaus fertige Muffins mit. Nach diesem Empfang erzählte Christoph Poth als „Lehrer“ wieder einige Anekdoten aus Elternabenden, die schon sehr stressig verlaufen können.

Hubi Braun begrüßte an diesem Abend anschließend noch das Lahnsteiner Prinzenpaar „Prinz Klaus V. vom närrischen-Zugmarschall Amt“ und die „Lieblichkeit Lahno Rhenania Vera I“.

Vor dem großen Finale entführte die Garde mit ihrem flotten Tanz das Publikum unter großem Applaus in die 50er Jahre. Trainiert wurde dieser Tanz von Daniela Fondel. Mit Stimmungsliedern von Simone Krech gesungen, ging ein toller Abend zu Ende. Für die musikalische Unterhaltung sorgte an diesem Abend Otto Scheid, der kurzerhand für den erkrankten Kniff Rosenbaum eingesprungen ist.

Die alljährlichen Mottositzungen des HCV sind im Koblenzer Karneval einzigartig.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Blaskapelle Ettringen e.V.

Jahreshauptversammlung

Ettringen. Zur Jahreshauptversammlung am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus in Ettringen lädt die Blaskapelle alle aktiven und inaktiven Mitglieder ein. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte: TOP1: Begrüßung, TOP2: Totengedenken, TOP3: Protokoll der letzten JHV 2023, TOP4: Geschäftsbericht, TOP5: Kassenbericht 2023, TOP6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Vorstandes, TOP7: Ehrungen,... mehr...

Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Unermüdlicher Einsatz in der humanitären Hilfe

Dieblich. Für sein langjähriges engagiertes Wirken in der humanitären Hilfe im Ausland, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem in Dieblich lebenden Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit, überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung. mehr...

Anzeige
 

Aus dem Polizeibericht ...

Unfälle beschäftigen Polizei

Meckenheim.Bereit am Freitag, den 16. Februar 2024, ereignete sich auf der Adendorfer Straße in Meckenheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem bislang unbekannten Fußgänger. mehr...

In der Jahnhalle wird’s gemütlicher

Bad Breisig. Mit einer Überraschung wartet der Kulturverein BREISIG.live auf: Bei seinen Veranstaltungen mit Bestuhlung stellt er seinen Besucherinnen und Besuchern künftig bequeme Sitzkissen zur Verfügung. Diese erleichtern das mehrstündige Sitzen während der Kulturveranstaltungen im „Kultschuppen“ Jahnhalle erheblich, wie der Vorsitzende von BREISIG.live anmerkt. „Die neuen Sitzkissen kommen erstmals... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service