66 Jahre Sitzungen beim HCV

Ein absoluter Knaller

25.02.2019 - 15:15

Horchheim. Mit der Mottositzung „HCV in diesem Jahr – wie es früher einmal war“ bewies der Horchheimer Carneval-Verein in seinem 66. Jahr wieder einmal mehr, dass er in Koblenz zu den ganz großen Vereinen zählt. Sitzungspräsident Hubi Braun präsentierte auch an diesem Sitzungswochenende wieder einen Abend voller Highlight´s. Pünktlich um 19.11 Uhr marschierte der HCV unter den Klängen des Spielmannzuges des TUS Horchheim in die festlich geschmückte Narrhalla des Soldatenfreizeitheimes auf der Horchheimer Höhe.


Nach einer kurzen Begrüßung und Enthüllung der vier „untoten“ Elferräte: Karl Rosenbaum, Dick Melters, Bernd Poth, Leo Wingen und dem Ehren-Funkemariechen Sofie Ahlbach, startete Karl Krämer, ein Urgestein nicht nur in der karnevalistischen Bütt, sondern auch als Schauspieler ein Garant für hervorragenden Vortrag, mit seinen Geschichten aus seiner Praxis als Psychiater, und sorgte für die ersten Lacher im Publikum. Das beim HCV auch die Jugendarbeit ganz oben steht, konnte man beim Kinder- und Jugendtanz mit einer „Polka“ - trainiert von Karin Klinke und Maria Keßelheim - bestaunen. Sitzungspräsident Hubi Braun, der an diesem Abend mit einer alten Uniform und der ersten Narrenkappe an die Gründerzeit erinnerte, stieg nach dem Tanz als „Protokoller“ mit dem Versuch eines klassischen Protokolls, in die Bütt.

Musikalisch ging es anschließend mit den zwei Tenören, Olav und Achim Kullak von den Heimatfreunden aus Lay, im Programm weiter. Mit ihrem Gesang vom „Schokoladeneis“, was sich nicht gerade nach angenehmem Gesang anhörte, war dies ein heiteres Vater – Sohn Gespräch. Mit seinem Vortrag als „Josef Neumann“ berichtete Harald Hünerfeld auch in diesem Jahr wieder über seine Probleme mit den Pfaffendörfern. Die Jugendgarde, trainiert von Karin Klinke, entführte das Publikum mit einem rasanten Rock`n Roll Tanz in die „50er Jahre“.

Als „Landarzt“ referierte Thomas Buchner von den „Kesselheimer Kapuzemänner“ über die Problematik der schwindenden Landarztpraxen. Obwohl, wenn er sich in der Praxis heute umsieht, hat er nicht das Gefühl, dass da etwas dran ist, „denn ich kann mich heute Abend als Aushilfsarzt nicht über Patientenmangel beklagen“. Zum Schluss seines Vortrags zog er den „Bazillus“ aus seinem Koffer, mit dem er das Publikum noch einmal aufheizte.

Mit einer kleinen Schunkelrunde und dem Lied „Schunkeln ist Sch…“ brachte Christoph Poth den Saal in Stimmung, bevor Achim Bertgen als „Bischof von Kesselheim“ den Horchheimer Narren die Messe las. Fragen wie: Ist ein Geldautomat der Geldscheine ausgibt – ein Scheinwerfer, oder: wenn ein Reh Haare verliert, muss das dann in die Rehaklinik, waren Themen, die ihn sehr beschäftigten.


Verleihung der „Hoschemer Käs Plakette“


Auf den Sitzungen vom HCV werden normalerweise keine Ehrungen vorgenommen. Doch in diesem Jahr machte Sitzungspräsident Hubi Braun mit der Verleihung der „Hoschemer Käs Plakette“ eine Ausnahme. Die Plakette, die von Hans-Peter Münch gestiftet und von dem Horchheimer Goldschmied Josef Welling gestaltet wurde, ist derzeit die höchste Auszeichnung des HCV und wurde in diesem Jahr an Klaus Weide für seine Verdienste um den Sitzungskarneval, verliehen. Anke Holl, Lydia und Sascha Surmann gaben in ihrem Sketch „Funke sucht ein Zuhause“ dem zutraulichen und anschmiegsamen Funke (Sascha Surmann) vor tobendem Publikum, ein Zuhause.

Drei Zentner geballte Erotik, die auf der Suche nach einem Mann sind, davon konnte an diesem Abend nur „Et Tusnelda“ (Serap Boos) aus dem Langweiler Land, von den Kesselheimer Kapuzemänner, berichten. Als „Kowelenzer Jung“ sollte Thomas Than an dieser Stelle mit einem Protokoll in die Bütt steigen, doch leider konnte er an diesem Abend an der Sitzung nicht teilnehmen. So las dann Hubi Braun eine Passage aus dessen Vortrag, der eine karnevalistische Anekdote über Zivilcourage, beinhaltete, vor.


Prämierung der schönsten Kostüme


Auch eine schöne Tradition mittlerweile auf den Sitzungen des HCV ist die Prämierung der schönsten Kostüme an diesem Abend. Mit dem Maria Keßelheim (Trainerin Karin Klinke) tanzt ein Solomariechen auf der Bühne, dass im vierten Jahr auf Turnieren derzeit den hervorragenden 2. Platz in ihrer Klasse belegt.

Zu vorgerückter Stunde besuchte dann noch das Koblenzer Tollitätenpaar „Prinz Hubertus von Rhenus und Mosella“ sowie ihre Lieblichkeit „Confluentia Sabine“ die Sitzung auf der Horchheimer Höhe. Da am Freitagabend Hubi Braun an das Prinzenpaar Backmischungen für Muffins verteilte, brachten die Tollitäten am Samstag unter großem Applaus fertige Muffins mit. Nach diesem Empfang erzählte Christoph Poth als „Lehrer“ wieder einige Anekdoten aus Elternabenden, die schon sehr stressig verlaufen können.

Hubi Braun begrüßte an diesem Abend anschließend noch das Lahnsteiner Prinzenpaar „Prinz Klaus V. vom närrischen-Zugmarschall Amt“ und die „Lieblichkeit Lahno Rhenania Vera I“.

Vor dem großen Finale entführte die Garde mit ihrem flotten Tanz das Publikum unter großem Applaus in die 50er Jahre. Trainiert wurde dieser Tanz von Daniela Fondel. Mit Stimmungsliedern von Simone Krech gesungen, ging ein toller Abend zu Ende. Für die musikalische Unterhaltung sorgte an diesem Abend Otto Scheid, der kurzerhand für den erkrankten Kniff Rosenbaum eingesprungen ist.

Die alljährlichen Mottositzungen des HCV sind im Koblenzer Karneval einzigartig.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Caritas Ahrweiler

Dank an den „Digitalen Engel“

Kreis Ahrweiler. Auch die vierte Veranstaltung mit dem „Digitalen Engel“ fand mit 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Resonanz. Inhaltlicher Schwerpunkt war auch diesmal das Thema „Kaufen und Verkaufen im Internet“. Referentin Monika Schirmeier erläuterte wieder gut verständlich, was dabei alles zu beachten ist. mehr...

FWG-Landtagskandidat Jan Müller

Decken für Obdachslose verteilt

Altenahr. An Obdachlose wurden Schlafsäcke, Kleidung und Decken verteilt. Danach wurde das was übrig blieb an die „Kümmerer Ahrweiler“ gespendet, zur weiteren Vergabe an Bedürftige. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert