Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Am Samstag haben die Sonnenberg-Grundschüler ihren großen Auftritt als „Stars in der Manege“

Ein zünftiges Rock’n Roll-Konzert eröffnete das Rahmenprogramm der Zirkuswoche

Ein zünftiges Rock’n Roll-Konzert eröffnete das Rahmenprogramm der Zirkuswoche

Die Unkeler Michael Hommerich, Werner Conrad, Philipp Walbröhl und Werber Conrad sind die „Blue Denims“ von Frontman Sam Cheanz. Foto: DL

14.03.2018 - 08:17

Unkel. „Roll over Beethoven“ von Chuck Berry schallte am frühen Montagabend in Unkel über den großen Parkplatz an der Schulstraße, auf dem das Zelt vom „Cirkus Zapp Zarap“ stand. In dem spielten und sangen sich „Sam Cheanz and the Blue Denims“ warm für ihren Auftritt, mit dem sie das Rahmenprogramm der Zirkuswoche eröffneten, die der Förderverein den Sonnenberg-Grundschüler spendiert. Das Zelt aufgebaut hatten die Eltern, die in der Woche auch die Nachtwache stellen, bereits am Wochenende. Alle vier Jahre startet die Unkeler Grundschule so ein Zirkusprogramm, damit alle Schüler einmal in den Genuss kommen, sich als Jongleure oder Akrobaten, als Clowns oder Zauberer getreu dem Motto „Kannst du nicht, war gestern. Jetzt ist Circus!“ präsentieren können. Fit gemacht werden sie wie im „normalen“ Unterricht von ihren Lehrern, die selber dafür extra in die „Zirkusschule“ gegangen waren.

Mit „Sweet little sixteen“ von Chuck Berry eröffneten die Vollblutmusiker, neben Sänger Sam Cheanz aus Frankfurt die vier Unkeler, Werner Conrad an den Drum, Michael Hommerich, Gitarre,Wolfgang Thomas, Bass, und Philipp Walbröhl, Keyboard, ihr Rockkonzert, das den „älteren“ Semestern im Zelt das Gefühl gab, mitten im Publikum der legendären American Bandstand-Abende der späten 50er-Jahre zu sitzen, wo sich die Größen der Zeit die Klinke in die Hand gaben wie etwa Lloyd Price aus New Orleans mit „Lawdy Miss Clawdy“.

„Wir haben noch mehr fantastische Songs für Euch dabei, alle aus einer Zeit, als Lieder noch einen Sinn hatten“, versprach Sam Cheanz, der nicht nur singen kann, sondern auch den Stil und die Musik auslebt. Wie etwa beim „Hound Dog“, den er nicht in der Elvis-Version vortrug, sondern als ursprünglichen Blues von Big Mama Thornton aus 1953. Nur ein Jahr später, als er noch weit davon entfernt war, der legendäre King of Rock’n Roll zu werden, sang Elvis seinen ersten Song „That’s alright mama“, dem die Band Tenessee Ernie Fords „Sixteen Tons“ folgen ließ.

„Uns eint die Bewunderung für eine revolutionäre Musikbewegung, die Mitte des letzten Jahrhunderts ganze Völker von humorlosen Biedermännern und Hausmütterchen zu glücklichen, wilden, hemmungslosen und befreiten Menschen gemacht hat“, so Michael Hommerich. Nicht erst bei Bill Halleys „Shake Rattle and Roll“ war den meisten das Fingerschnippsen nicht genug, sodass die Band nicht nur die sprichwörtlichen Puppen im Zelt tanzen ließ, sondern auch etliche aus dem Publikum vor das Manegenrund lockte, um die Musik von Stars wie Eddie Cochran, Buddy Holly, Gene Vincent, oder Johnny Cash in Bewegung umzusetzen.


Buntes Programm in der Zirkuswoche


Nachdem sich am Dienstag die Musikschüler Eggenstein präsentiert hatten, und am nächsten Nachmittag Winfried Reers kleine und große Zuschauer mit faszinierenden wie verblüffenden Zauberkunststücken in seinen Bann gezogen hatte, war am Donnerstag beim Lesetheater „Karlsson unterm Zirkusdach“ zu Gast. Am Freitagabend dann beenden die „Blueshunters & friends“ ab 19.30 Uhr das Rahmenprogramm, bevor das junge Zirkusensemble dann am Samstag ab 10 und ab 12.30 Uhr zu zwei Aufführungen in das Zelt einlädt. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

„Zukunftswerkstatt“ von neue arbeit e.V. übergibt Arbeiten an Kiga „Zwergenhaus“

Neue Spielküche mit viel Liebe zum Detail

Dürrholz/Daufenbach. Teilnehmer der „Zukunftswerkstatt“ von neue arbeit e.V. haben im Rahmen ihres Projektes „Werkstatt Holz“ eine Spielküche gebaut, welche dem Kindergarten „Zwergenhaus“ in Dürrholz/Daufenbach übergeben wurde. Die Maßnahme „Zukunftswerkstatt“ wird mit Bildungsgutschein des Jobcenter Kreis Altenkirchen gefördert. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, in verschiedenen Projekten ihre... mehr...

Fortbildungen und Studienreisen der VHS Neuwied

Es sind noch Plätze frei

Neuwied. Für folgende Studienreisen der vhs Neuwied stehen noch Restplätze zur Verfügung: „Wanderstudienreise ohne Grenzen“ in die Sächsische und Böhmische Schweiz: Die Kombination aus Besichtigungen kulturhistorischer Sehenswürdigkeiten und Wanderungen in einer der schönsten Wanderregionen Europas findet vom 16. – 23. September statt. Bei den Wanderungen kann vor Ort zwischen leicht oder mittelschwerem Anforderungsprofil gewählt werden. mehr...

Modellprojekt zur politischen Bildung an der VHS Neuwied

„Ist das wirklich deine Meinung?!“

Neuwied. Der Bildungsauftrag der Volkshochschulen ist vielfältig. Nach dem Weiterbildungsgesetz des Landes Rheinland-Pfalz umfasst er „die allgemeine, politische und berufliche Weiterbildung“. Im Rahmen des Jahresschwerpunktes des Volkshochschulverbands Rheinland-Pfalz, „Einmischen erwünscht“, boten nun Volkshochschulen an fünf Modellstandorten Thementage zu unterschiedlichen Bereichen der politischen Bildung an. mehr...

Koch-Event des Abendkurses Spanisch B1 der VHS Neuwied

La Cocina Peruana y Andina

Neuwied. Bei sommerlichem Wetter und Live-Musik aus Radio Peru unternahm die Spanisch-Klasse B1 zusammen mit ihrer Dozentin Fabiola Gerigk einen kulinarischen Ausflug in die peruanisch-andinische Küche! mehr...

Weitere Artikel

VR-BANK Neuwied-Linz eG übernimmt die Patenschaft einer weiteren Schülergenossenschaft

Das Erfolgsmodell „Genossenschaft“ geht weiter

Neuwied. Nach der erfolgreichen Gründung der ersten Neuwieder Schülergenossenschaft „Green4u“ im Januar 2017, fand nun bereits die zweite Gründungsversammlung einer Schülergenossenschaft in den Räumen und mit Unterstützung der Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG statt. Die Siebtklässler der Freien Waldorfschule Neuwied (Rudolf-Steiner-Schule) riefen nun „Future for you“ ins Leben. Ziel der jungen... mehr...

Wer kennt diesen Hornträger?

Ziege im „Polizeigewahrsam“

Roes/Pillig. Eine Ziege besetzte am späten Donnerstagnachmittag die Kreisstraße zwischen Roes und Pillig in Höhe der Burg Pyrmont. Autofahrer hatten das Tier der Polizei gemeldet. In der kurvenreichen Strecke war die Situation für Autofahrer und auch für die Ziege selbst nicht ungefährlich. Ein Beamter der Polizei Cochem packte das Tier beherzt bei den Hörnern und legte ihm eine Leine um. Vom Besitzer der Ziege fehlt noch jede Spur; er soll sich bitte mit der Polizei Cochem in Verbindung setzen. mehr...

Seniorenbeirat Bad Neuenahr-Ahrweiler

Sprechtag

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der nächste Sprechtag des Seniorenbeirats der Stadt findet am Dienstag, 3. Juli, von 10 bis 12 Uhr im Haus der Familie/Mehrgenerationenhaus, Zimmer 1.07, Tel. (0 26 41) 3 96 85 95, Weststraße 6 statt. Für Fragen und Anregungen der Seniorinnen und Senioren steht das Mitglied des Seniorenbeirats Herbert Löffler-Gutmann zur Verfügung. Seniorensprechtag ist grundsätzlich jeweils am ersten Dienstag im Monat. mehr...

Ein weiteres erfolgreiches Johannisfest

Kennenlernnachmittag und Johannisfest am Are-Gymnasium

Bad Neuenahr. Bei strahlendem Sonnenschein und mit viel Freude trafen sich am Freitag die neuen Fünftklässler am Are-Gymnasium und wurden herzlich vom Schulleiter Heribert Schieler, der Orientierungsstufenkoordinatorin Lisa Steinfort, den neuen Klassenlehrerteams und den Paten aus den höheren Jahrgängen begrüßt. Während die Eltern über die Organisation des Ganztages, das Arbeitsmaterial und die Schulbuchausleihe,... mehr...

Weitere Artikel

Heimatverein Ahrweiler unterstützt die Projekttage der Aloisiusschule Ahrweiler

„Ahrweiler im Wandel der Zeit“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Vor Kurzem holten Herr Sturm, Herr Felten und Herr Klein vom Heimatverein Ahrweiler die verschiedenen Projektgruppen aus den Klassenstufen 1 – 4 zusammen mit ihren Lehrerinnen an der Aloisiusschule ab und gingen mit ihnen zum Niedertor, wo die eigentliche Führung begann. Die Kinder und auch die Lehrerinnen erfuhren Einiges über die Stadtmauer und das Tor selbst. Sehr interessiert... mehr...

FWG betrachtet den Grafschafter Haushaltsbeschluss als abgewogen und vorausschauend

Fortschritte im Schuldenabbau

Gemeinde Grafschaft. „Zwischenzeitlich hörte es sich so an, als würden FWG und CDU die Grafschaft in den Schlund der Hölle stoßen“, so Richard Horn zur Haushaltsdebatte der letzten Gemeinderatssitzung. mehr...

Eifelverein Dernau

Eishöhlen und Mausefallen

Dernau. Der Eifelverein, Ortsgruppe Dernau, lädt ein zur Familienwanderung zu den Birresborner Eishöhlen am 1. Juli. Eine kurze Wanderung von rund sechs Kilometern führt durch den durch den Zauberwald, für die Eishöhlen unbedingt Taschenlampe, gegebenenfalls Kopfschutz und warme Kleidung, mitbringen (in den Höhlen sind es maximal acht Grad). Rucksackverpflegung. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet