Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Seelsorgerinnen im stationären Hospiz im Ahrtal

Eine Hilfestellung für Gäste und deren Angehörige

04.06.2018 - 14:33

Bad Neunahr-Ahrweiler. Die eine Frage kommt fast immer: Was wird sein? Was kommt danach? Egal ob evangelisch, katholisch, einer anderen oder keiner Konfession besonders zugetan. Am Lebensende ist es oft diese Frage, die die Gäste des stationären Hospizes im Ahrtal beschäftigt. Und egal, ob gläubig oder nicht, sie werden in dem ökumenisch geprägten Haus aufgenommen. Die Träger des Hospizes haben die Seelsorge im Hospiz daher bewusst ökumenisch ausgerichtet: Die Religionspädagogin Nicole Schumacher vertritt die katholische Kirche, Elisabeth Reuter als Pfarrerin von Remagen und Kripp die evangelische Kirche. „Aber so stellen wir uns nicht vor“, erklären sie: „Wir machen ein offenes Angebot an jeden jenseits von Konfessionsgrenzen und wir missionieren nicht.“

Bei der Aufnahme der Gäste wird angefragt, ob sie die Seelsorgerinnen kennenlernen möchten. Dann werden sie auf Wunsch von einer oder auch von beiden Seelsorgerinnen in ihrem Zimmer besucht. Manchmal ergeben sich aber auch ganz spontan Gespräche etwa beim Aufeinandertreffen im gemeinsamen Wohn- und Esszimmer, dem Herzstück des Hospizes. „Das ist das Schöne an dieser Arbeit hier: Dass es die Möglichkeit gibt, die Menschen abzuholen, wo sie sind und zu schauen: Was möchte und braucht dieser Mensch im Augenblick?“, sagt Elisabeth Reuter. Das ist die Leitfrage der Seelsorgerinnen. „Es ist ein Geschenk für alle, hier im Hospiz sein zu dürfen“, empfinden die beiden.

Manche Gäste finden erst im Hospiz wieder einen Zugang zu ihrer eigenen Spiritualität und zu Gott. Gerade, weil sie vorher oft sehr fremdbestimmt waren, werde noch mal eine andere Dimension des Lebens offenbart, wenn sie nach ihren Wünschen und Bedürfnissen gefragt werden, erklärt Nicole Schumacher: „Oft ist es so, dass ein ganz langes Martyrium durch Krankenhaus und Pflege zu Hause vor dem Besuch im Hospiz stehen und viele Gäste, aber auch An- und Zugehörigen, kraftlos hier ankommen. Im Hospiz haben sie die Möglichkeit, einfach mal zur Ruhe zu kommen und sich auf das zu besinnen, was wirklich existenziell ist: Was ist mir wichtig? Was möchte ich noch erleben oder erledigen? Wen möchte ich noch sehen? Was möchte ich meinen Angehörigen noch sagen?“


Seelsorgerinnen bieten Beistand und Trost


Manche brauchen dann Hilfestellung, um das in Worte zu fassen, auch für ihre Angehörigen. Andere brauchen Begleitung, um zu verstehen, dass sie keine Genesung mehr erfahren. Darin einzuwilligen ist oft ein schwieriger Prozess, nicht nur für die Gäste, sondern oftmals vor allem auch für die An- und Zugehörigen. Auch ihnen bieten die Seelsorgerinnen Beistand und Trost durch Gespräch oder Gebet an oder sind einfach nur da, denn manche Gäste können in der letzten Lebensphase nicht mehr sprechen. „Ich bete dann am Bett. Ich spreche einen Segen, wenn ich weiß, dass es in ihrem Sinne ist“, sagt Elisabeth Reuter.

Auch wenn die Einzelseelsorge mit den Hospizgästen im Vordergrund stehe, sehen sie sich die beiden Seelsorgerinnen auch als Begleiter der An- und Zugehörigen der Gäste, solange diese im Hospiz wohnen und der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitenden. Pfarrerin Reuter bietet Gästen und ihren An-und Zugehörigen die Feier des Heiligen Abendmahls an. Frau Schumacher gestaltet Krankenkommunionfeiern. Die Seelsorgerinnen gestalten Gottesdienste und Andachten auf den Zimmern der Gäste oder im „Raum der Stille“ des Hospizes, wo auch das Gedenkbuch ausliegt und die Gedenksteine an die Verstorbenen erinnern.

„Das ist eben Seelsorge, dass man individuell auf die Menschen eingeht, und im Mittelpunkt steht eben, dass Gott derjenige ist, der uns Kraft senden will, der an unserer Seite ist, der uns begleitet“, sagt Nicole Schumacher. Auch deshalb haben die Seelsorgerinnen unter anderem eine für jedermann zugängliche „Verabschiedungsbox“ zusammengestellt mit Gebeten, Psalmworten, Gesängen, Engelsteinen, Handschmeichlern, Kreuzen, Rosenkränzen und einem duftenden Salböl. Auch die übrigen Mitarbeitenden des Hospizes nutzen diese Materialien zur spirituellen Begleitung. Und die Frage nach dem „danach“? Es sei gar nicht so wichtig, eine Antwort zu finden, sagen die Seelsorgerinnen: „Wichtig ist meist, jemanden zu haben, mit dem man auf die Suche geht, um den Weg gemeinsam zu beschreiten. Die Überlegungen auszutauschen und eventuell neue Impulse zu bekommen – das ist wichtig, und nicht die endgültige Vorstellung.“

Pressemitteilung

Hospiz im Ahrtal gGmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Drei Judokas
erhielten Auszeichnungen

ESV Siershahn bei der Ranglistenehrung in Mendig

Drei Judokas erhielten Auszeichnungen

Siershahn. Kürzlicch fand in Mendig die diesjährige Ranglistenehrung statt. Auch drei Judokas des ESV Siershahn wurden geehrt. Den Anfang machte die Altersklasse U15. Hier konnte sich Justus Burth über den vierten Platz freuen. mehr...

Mandolinenverein Ötzigen

Jahreshauptversammlung

Ötzingen. Alle aktiven und passiven Mitglieder des Mandolinenvereins Ötzigen sind zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 11. Januar um 20 Uhr in die Gaststätte Thessaloniki nach Ötzingen eingeladen. Die... mehr...

435.000 Euro für Ausbau der Wiedstraße in Herschbach

Modernisierung und Aufwertung der Fahrbahn

Herschbach. Die Ortsgemeinde Herschbach erhält über die Verbandsgemeinde Selters für den Ausbau der Wiedstraße in Herschbach eine Zuwendung in Höhe von 435.000 Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Busfahrt des Seniorenbüros zum Mainzer Weihnachtsmarkt

Ein weihnachtlicher Nachmittag mit Hindernissen

Ransbach-Baumbach. Wie in den letzten Jahren bot das Seniorenbüro der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach eine Busfahrt zu einem Weihnachtsmarkt an. Diesmal fiel die Wahl auf die Landeshauptstadt Mainz, deren Weihnachtsmarkt vor der beeindruckenden Kulisse des 1000-jährigen Doms St. mehr...

Fraktion lehnt Haushaltsplan ab

Der CDU-Ortsverband Hillscheid informiert

Fraktion lehnt Haushaltsplan ab

Hillscheid. In der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres 2018 beriet der Gemeinderat über den Haushaltsplan 2019. Dieser wird mit einem Minus von 35.000 Euro abschließen. Der Fehlbetrag kann aus den Rücklagen ausgeglichen werden. mehr...

Haushaltsplan, Statistiken
und aktuelle Entwicklungen

Themen und Inhalte der Verbandsgemeinderatssitzung

Haushaltsplan, Statistiken und aktuelle Entwicklungen

Höhr-Grenzhausen. Im nichtöffentlichen Teil wurde dem Verbandsgemeinderat der Umfang der auszuschreibenden Maßnahme „Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW 1 und eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 20 für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen“ bekanntgegeben. mehr...

Weitere Berichte

Bad Neuenahr. Weihnachtliches Wintervergnügen erfüllt im Dezember wieder den Kurpark von Bad Neuenahr. Jedes Jahr locken die festlich illuminierten Dekorationen am Ahrufer, auf der imposant dekorierten Kurgartenbrücke und im Kurpark im Advent zahllose Besucher nach Bad Neuenahr. mehr...

Verleihung des Sportabzeichens in Höhr-Grenzhausen

Eine sportliche Herausforderung für Jung und Alt

Höhr-Grenzhausen. Bürgermeister Thilo Becker empfing wieder zahlreiche Sportbegeisterte und deren Familien zu einer kleinen Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses Höhr-Grenzhausen. Gemeinsam mit dem Organisatoren-Team des „Sport-Treffs am Moorsbergstadion“, Marion Lind und Frank Rothweiler, überreichte Thilo Becker die Urkunden und Abzeichen für das Deutsche Sportabzeichen. Marion Lind erinnerte an viele schöne Momente während des Trainings in den Sommermonaten. mehr...

Politik

Mayen. Weiterer Paukenschlag in der StEG-Affäre: Der Stadtrat der Stadt Mayen hatte am Dienstag auf Antrag der CDU-Fraktion entschieden, Oberbürgermeister Wolfgang Treis von seinem Amt als Beiratsvorsitzender... mehr...

Neuer Vorstand im CDU-Ortsverband Montabaur gewählt

Gut gerüstet in die Vorbereitungen der Kommunalwahl starten

Montabaur. Der bis dahin als Vorsitzender amtierende Ulrich Richter-Hopprich begrüßte bei der diesjährigen Mitgliederversammlung die Mitglieder des CDU-Ortsverbandes und bekräftigte, „dass die Stärke der CDU-Montabaur darin liegt, die Entwicklung unserer Stadt mitzugestalten und voranzutreiben.“ Vor den Neuwahlen sprachen die Mitglieder des Ortsverbandes dem scheidenden Kassenprüfer Paul Rickes ihre Anerkennung für die gute Arbeit und sein langjähriges Engagement aus. mehr...

 
Sport
Wirtschaft

Koblenz/Neuwied. „Hauptsache ihr habt Spaß“ versprechen die MediaMärkte Koblenz & Neuwied ihren Kunden – und halten auch in der Weihnachtszeit Wort: Denn dieses Jahr finden die Kunden bei MediaMarkt nicht... mehr...

Koblenzer Oberbürgermeister David Langner zu Gast auf gut besuchter Delegiertentagung der KHS Mittelrhein

Koblenz für Azubis attraktiver machen

Koblenz. Angesichts unzähliger Studenten werden Azubis immer mehr zur begehrten Mangelware. Die Innungen sind um eine qualitativ hochwertige innerbetriebliche Ausbildung bemüht und investieren zahlreiche Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Was aber kann die Stadtpolitik tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern und junge Leute ins (Handwerks-)Boot zu holen? David Langner, Koblenzer Oberbürgermeister, war jetzt zu Gast bei der Delegiertentagung der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein. mehr...

Umfrage

Was verschenkt ihr zu Weihnachten?

Technik
Etwas Selbstgemachtes
Bücher
Gutschein
Ein gemeinsames Erlebnis
Nützliches
Leckeres
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Waltraud Joswig :
Komme aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Wage nicht zu sagen was ich seit Wochen denke wenn ich morgens die Zeitung lese. Schadet dem Image der Stadt und wo für?? Oder ist das schon Wahlkampf???
Daxi90:
Die mangelnde Bewegung ist auch für mich der entscheidende Punkt gewesen. Ich habe viel Aufwand betrieben um endlich schmerzfrei zu werden. Heute kann ich endlich sagen , dass ich dauerhaft schmerzfrei bin. Aktuell schreibe ich auch auf meinem Blog über meine Erfahrungen: https://rueckenschmerz-frei.com/

CBD Öl – hilfreich, gesund und voll im Trend

Dario Tobler:
So sehr ich positive BErichterstatung auch mag, ist es der Sache gar nicht dienlich, wenn im Vorfeld nur halberzig recherchiert worden ist. Cannabidiol wird nicht aus den Samen gewonnen. Das öl aus den Samen ist Salatöl. CBD öl ist ein extrakt welcher mehrheitlich durch CO2 fraktion, Alkoholextraktion oder Butangas extraktion gewonnen wird. Weiter ist CBD öl nicht in jedem Fall rein biologisch. es ist zu 100% organisch aber in den meistenfällen konventionell hergestellt! Dann noch zur Substanz selbst: CBD kann in Artzneimitteln zum Einsatz kommen (Sativex), es kann zu kosmetischen Zwecken verarbeitet werden, ist nach juristischer Auffassung aber in erster Linie ein Lebensmittel. Deshalb bedingen die Produkte auch eine Novellfood registrierung damit sie als Lebensmittel und Lebensmittelzusatz legal verkehrsfähig sind. Grüsse von dem wahrhaften CBD BIOnier der Schweiz www.zitronic.ch
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.