Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Seelsorgerinnen im stationären Hospiz im Ahrtal

Eine Hilfestellung für Gäste und deren Angehörige

04.06.2018 - 14:33

Bad Neunahr-Ahrweiler. Die eine Frage kommt fast immer: Was wird sein? Was kommt danach? Egal ob evangelisch, katholisch, einer anderen oder keiner Konfession besonders zugetan. Am Lebensende ist es oft diese Frage, die die Gäste des stationären Hospizes im Ahrtal beschäftigt. Und egal, ob gläubig oder nicht, sie werden in dem ökumenisch geprägten Haus aufgenommen. Die Träger des Hospizes haben die Seelsorge im Hospiz daher bewusst ökumenisch ausgerichtet: Die Religionspädagogin Nicole Schumacher vertritt die katholische Kirche, Elisabeth Reuter als Pfarrerin von Remagen und Kripp die evangelische Kirche. „Aber so stellen wir uns nicht vor“, erklären sie: „Wir machen ein offenes Angebot an jeden jenseits von Konfessionsgrenzen und wir missionieren nicht.“

Bei der Aufnahme der Gäste wird angefragt, ob sie die Seelsorgerinnen kennenlernen möchten. Dann werden sie auf Wunsch von einer oder auch von beiden Seelsorgerinnen in ihrem Zimmer besucht. Manchmal ergeben sich aber auch ganz spontan Gespräche etwa beim Aufeinandertreffen im gemeinsamen Wohn- und Esszimmer, dem Herzstück des Hospizes. „Das ist das Schöne an dieser Arbeit hier: Dass es die Möglichkeit gibt, die Menschen abzuholen, wo sie sind und zu schauen: Was möchte und braucht dieser Mensch im Augenblick?“, sagt Elisabeth Reuter. Das ist die Leitfrage der Seelsorgerinnen. „Es ist ein Geschenk für alle, hier im Hospiz sein zu dürfen“, empfinden die beiden.

Manche Gäste finden erst im Hospiz wieder einen Zugang zu ihrer eigenen Spiritualität und zu Gott. Gerade, weil sie vorher oft sehr fremdbestimmt waren, werde noch mal eine andere Dimension des Lebens offenbart, wenn sie nach ihren Wünschen und Bedürfnissen gefragt werden, erklärt Nicole Schumacher: „Oft ist es so, dass ein ganz langes Martyrium durch Krankenhaus und Pflege zu Hause vor dem Besuch im Hospiz stehen und viele Gäste, aber auch An- und Zugehörigen, kraftlos hier ankommen. Im Hospiz haben sie die Möglichkeit, einfach mal zur Ruhe zu kommen und sich auf das zu besinnen, was wirklich existenziell ist: Was ist mir wichtig? Was möchte ich noch erleben oder erledigen? Wen möchte ich noch sehen? Was möchte ich meinen Angehörigen noch sagen?“


Seelsorgerinnen bieten Beistand und Trost


Manche brauchen dann Hilfestellung, um das in Worte zu fassen, auch für ihre Angehörigen. Andere brauchen Begleitung, um zu verstehen, dass sie keine Genesung mehr erfahren. Darin einzuwilligen ist oft ein schwieriger Prozess, nicht nur für die Gäste, sondern oftmals vor allem auch für die An- und Zugehörigen. Auch ihnen bieten die Seelsorgerinnen Beistand und Trost durch Gespräch oder Gebet an oder sind einfach nur da, denn manche Gäste können in der letzten Lebensphase nicht mehr sprechen. „Ich bete dann am Bett. Ich spreche einen Segen, wenn ich weiß, dass es in ihrem Sinne ist“, sagt Elisabeth Reuter.

Auch wenn die Einzelseelsorge mit den Hospizgästen im Vordergrund stehe, sehen sie sich die beiden Seelsorgerinnen auch als Begleiter der An- und Zugehörigen der Gäste, solange diese im Hospiz wohnen und der ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitenden. Pfarrerin Reuter bietet Gästen und ihren An-und Zugehörigen die Feier des Heiligen Abendmahls an. Frau Schumacher gestaltet Krankenkommunionfeiern. Die Seelsorgerinnen gestalten Gottesdienste und Andachten auf den Zimmern der Gäste oder im „Raum der Stille“ des Hospizes, wo auch das Gedenkbuch ausliegt und die Gedenksteine an die Verstorbenen erinnern.

„Das ist eben Seelsorge, dass man individuell auf die Menschen eingeht, und im Mittelpunkt steht eben, dass Gott derjenige ist, der uns Kraft senden will, der an unserer Seite ist, der uns begleitet“, sagt Nicole Schumacher. Auch deshalb haben die Seelsorgerinnen unter anderem eine für jedermann zugängliche „Verabschiedungsbox“ zusammengestellt mit Gebeten, Psalmworten, Gesängen, Engelsteinen, Handschmeichlern, Kreuzen, Rosenkränzen und einem duftenden Salböl. Auch die übrigen Mitarbeitenden des Hospizes nutzen diese Materialien zur spirituellen Begleitung. Und die Frage nach dem „danach“? Es sei gar nicht so wichtig, eine Antwort zu finden, sagen die Seelsorgerinnen: „Wichtig ist meist, jemanden zu haben, mit dem man auf die Suche geht, um den Weg gemeinsam zu beschreiten. Die Überlegungen auszutauschen und eventuell neue Impulse zu bekommen – das ist wichtig, und nicht die endgültige Vorstellung.“

Pressemitteilung

Hospiz im Ahrtal gGmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz zu Asylbewerberleistungen

Zahl der Berechtigten 2017 weiter gesunken

Bad Ems. Am Jahresende 2017 erhielten nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Rheinland-Pfalz 12.381 Männer und 6.744 Frauen Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Gegenüber dem Vorjahr reduzierte sich die Zahl der Berechtigten um 12.815 beziehungsweise 40 Prozent. mehr...

Integrationswerkstatt Remagen: Hilfe für Geflüchtete

Unterstützung bei vielfältigen Anliegen und Problemen

Remagen. Einmal im Monat verwandelt sich die Kulturwerkstatt Remagen in der Kirchstraße 5 in eine Integrationswerkstatt. An jedem letzten Dienstag eines Monats treffen sich geflüchtete Menschen aus vielen Ländern mit Vertretern der Ökumenischen Flüchtlingshilfe RheinAhr e.V. (ÖFH), des Beirates für Migration und Integration der Stadt Remagen, des Fördervereins „Altes Jugendheim Remagen“ e.V., ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützern sowie spannende Gästen. mehr...

Stadtwerke Mayen geben Tipps, die helfen, ausreichend zu trinken

Trinkwasser: Nicht nur im Sommer lebenswichtig!

Mayen. Bei heißen Temperaturen die Pflanzen im Garten zu tränken oder die Blumen auf dem Balkon zu versorgen, ist selbstverständlich. Denn die Natur zeigt mit hängenden Blumenköpfen und vertrockneten Blättern ihren „Durst“ ganz klar an. Doch Menschen vergessen häufig, dass Trinken lebensnotwendig ist. Anderthalb bis zwei Liter Flüssigkeit am Tag lautet die Regel, je nach Körpergewicht, bei Kindern, Sportlern und Senioren sollte es auch mehr sein. mehr...

Bund der Vertriebenen Bad Neuenahr-Ahrweiler

Monatsversammlung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Mittwoch, 4. Juli findet die Monatsversammlung des Bundes der Vertriebenen um 15.30 Uhr im Hotel Krupp, Poststraße statt. Es wird um zahlreiches Erscheinen gebeten, da eine Rückschau auf die im Juni durchgeführte Ausflugsfahrt nach Birgel und Bad Münstereifel gehalten wird. Nach der Begrüßung und Eröffnung durch die 1. Kreisvorsitzende können alle Anwesenden mit Geschichten,... mehr...

Weitere Artikel

Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V.

Verschmuster Kater Spike sucht liebevolle Menschen

Schalkenbach. Der hübsche Kater Spike, geboren Juni 2008, wurde leider abgegeben, weil er sich nicht mehr mit seinem Kumpel vertragen hat. Deshalb soll er in Alleinhaltung vermittelt werden. Spike kennt Freigang, allerdings nur im hauseigenen Garten. Er würde auch gerne zu Zweibeinern einziehen, die viel Zeit haben, sich um ihn zu kümmern. Er ist ein sehr verschmuster Kerl, lieb und anschmiegsam. Spike sieht eigentlich nicht aus, als wäre er schon zehn Jahre alt. mehr...

Landesbetrieb Mobilität teilt mit

B 412 Talbrücke Wehr: Änderungen in der Verkehrsführung

Wehr. Wie bereits angekündigt, wird es auch in diesem Jahr bei Großveranstaltungen auf dem Nürburgring zu Änderungen in der Verkehrsführung kommen. Die seit Mitte Februar eingerichtete Ampelregelung wird dabei für diese Zeit außer Kraft gesetzt. Für die Veranstaltung „ADAC Truck GrandPrix“ wird die Verkehrsführung wie folgt geändert: mehr...

Landrat Dr. Jürgen Pföhler zum 1125-jährigen Bestehen Ahrweilers

Ein Lebkuchenbaum zum Geburtstag

Ahrweiler. Beim Festakt zum 1125-jährigen Bestehen Ahrweilers im April übergab Landrat Dr. Jürgen Pföhler bereits das erste Geschenk zum Ortsjubiläum: eine Abschrift der ersten urkundlichen Erwähnung. Das zweite Geschenkfolgte jetzt. Als dauerhafte Erinnerung stiftete der Landrat einen Katsurabaum, den er am Mittwoch gemeinsam mit Ortsvorsteher Peter Diewald und Rudi Frick, Beigeordneter der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, am Grünstreifen neben dem Ahrweiler Ahrtor einpflanzte. mehr...

Trägerversammlung des Jobcenters Landkreis Ahrweiler

Ziel ist es, Arbeit und Menschen zusammenführen

Kreis Ahrweiler. Seit Mai vergangenen Jahres hat Daniel Stellmacher-Huck das Jobcenter Landkreis Ahrweiler kommissarisch geleitet. Damals übernahm er die Nachfolge von Theo Krayer, der als Geschäftsführer des Jobcenters Westerwald nach Montabaur gewechselt ist. Kürzlich hat die Trägerversammlung Stellmacher-Huck für weitere fünf Jahre im Amt des Geschäftsführers bestätigt. Zu den ersten Gratulanten zählte Landrat Jürgen Pföhler. mehr...

Weitere Artikel

CDU Kreisverband Ahrweiler

Fahr- und Sicherheitstraining

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der CDU Kreisverband Ahrweiler bietet am Sonntag, 18. November wieder ein Fahr- und Sicherheitstraining auf der Fahrtrainingsanlage Grafschaft in Lantershofen an. Anmeldungen sind bei der CDU-Kreisgeschäftsstelle, Bossardstraße 3 in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel. (0 26 41) 50 80, Fax (0 26 41) 3 16 71 oder per E-Mail sabine.loehndorf@cdu-aw.de möglich. mehr...

Benefiz-Veranstaltung „Oldtimer im Park“ (OiP) in Bad Neuenahr

Benzinduft und Charity

Bad Neuenahr. Der Duft von Benzin lag in der Luft, es knatterte und qualmte, wenn die Kraftfahrzeuge ankamen oder den Kurpark wieder verließen. Es war ein Kommen und Gehen im Kurpark und auf der Kurgartenstraße von Bad Neuenahr, auch das Wetter spielte entgegen der Befürchtungen der Veranstalter auch mit. Die Organisatoren um die beiden AAC-Mitglieder Hermann-Josef Doll und Robert Kreusch waren permanent... mehr...

Ausflug des Westerwald-Vereins

Fünf informative Tage in Berlin

Westerwaldkreis/Berlin. Die Bundeshauptstadt war erneut das Ziel des Westerwald-Vereins. Mitglieder des Hauptvereins sowie verschiedener Zweigvereine und Nichtmitglieder als weitere Gäste erlebten fünf informative Tage in Berlin und Umgebung. Bei der über fünfstündigen Stadtrundfahrt wurden neben dem Brandenburger Tor, der Alexanderplatz, der Potsdamer Platz, der Ku´damm, die Museumsinsel sowie viele weitere Höhepunkte angefahren. mehr...

Ehemalige Soldaten besuchen Hamburg und Umgebung

Die Hansestadt an der Elbe erkundet

Kreis Ahrweiler. Die Kameradschaft der ehemaligen Soldaten, Reservisten und Hinterbliebenen im Deutschen Bundeswehr Verband, Kreis Ahrweiler (KERH) fuhr zu einer mehrtägigen Reise nach Hamburg. Der Reiseleiter, Hans Weilhammer, hatte alles gut vorbereitet und auch herrliches Sommerwetter bestellt. Nach einem Zwischenstopp und „Spargel satt“ in Rahden-Tonnenheide ging die Fahrt weiter nach Hamburg, wo in der Innenstadt Quartier bezogen wurde. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet