Prinzen-Säule wurde als Geschenk an die Stadt übergeben

Eine „Topp“-Idee: Prinzenpaare unvergessen machen

18.11.2019 - 11:09

Andernach. Vor mehr als drei Jahrzehnten setzte Andernachs Narrenwelt ihren ersten dauerhaften und unübersehbaren Akzent in der Innenstadt: Der Funkennarrenbrunnen der Fidelitas 1893 Blaue Funken, ein Geschenk der Karnevalsgesellschaft zum 2000-jährigen Jubiläum Andernachs, lenkt in der Bahnhofstraße noch heute die Blicke auf sich und sorgt mit Überraschungs-Spritzern immer wieder für Lacher. Jetzt prangt am Merowingerplatz, nahe des Eingangs zum Historischen Garten, eine augenfällige Säule in die Höhe. Sie erinnert an Andernachs närrische Repräsentanten vergangener Jahrzehnte. Die „Prinzen-Säule“, erdacht und umgesetzt von Markus Topp und seinen Mitstreitern des Andernacher Karnevalsmuseums. Im Anschluss an die traditionelle närrische Saisoneröffnung am Historischen Rathaus, wurde das neue Monument Andernacher Karnevalstradition der Öffentlichkeit übergeben.



Eine Stunde „Andernach pur“


Die Szenerie auf dem Merowingerplatz mutete an wie ein kleines Volksfest: fahnengeschmückte Hausfassaden, Getränkestand, Feldküche, eine kleine Zuschauer-Tribüne, Musik, gut aufgelegte uniformierte Karnevalisten und viele weitere Bürgerinnen und Bürger. Mittendrin ein großes verhülltes Etwas. Jeder wusste wohl, was sich unter seiner Hülle verbarg, doch um es, beziehungsweise „sie“, endlich leibhaftig zu sehen, hatte sich hier die Schar fröhlicher Andernacher eingefunden, um dabei zu sein, wenn die 600-jährige Geschichte des Andernacher Karnevals um einen weiteren Meilenstein bereichert wird. Ein kleines Vorprogramm trieb die Spannung auf den Höhepunkt. Erfreulich zahlreiche Prinzen und Prinzessinnen vergangener Jahrzehnte folgten der Einladung des Festausschusses und wohnten dem Ritual auf der Tribüne bei. So erlebten sie mit allen anderen Freundinnen und Freunden des Karnevals die Partyzwillinge „De Spruddler“, alias Gerd und Fred Thelen. Die erfüllten den Platz mit einem Feuerwerk ihrer bekannten Stimmungssongs und ihrem neusten Titel „Für ömme jeck“. Der Ehrenpräsident der Fidelitas 1893 Blaue Funken, Heiner Lohner, warf mit seiner Mundart-Festrede einen liebevollen und schelmischen Blick auf die Andernacher Mentalität, die für ihn eine Verwandtschaft mit der Kölner Art aufweist. Für den Erzkarnevalisten und Annenacher Jung war klar, was Heimat ist: „„Alles, bat sech heut

Nummedaach hai awspellt, datt ess Heimat!“, stellte er fest, um schließlich überzuleiten auf das, was eine „Topp“- Idee sei. Dann gaben Fanfaren der Prinzengarde ein unüberhörbares Signal und der Vater der Prinzen-Säule, Markus Topp, forderte auf zum Enthüllungs-Countdown.


Und jetzt alle: 10, 9, 8, 7, 6 …


Begeisterungsrufe und Salutschüsse aus der Kanone der Blauen Funken ertönten, als sich das Meisterwerk endlich in seiner ganzen Pracht präsentierte: Eine 4,20 Meter hohe, rostfarbene Metallsäule, in ihrem unteren Teil versehen mit Namensgravuren der rund 80 Tollitätenpaare, die von 1896 bis 2019 als närrische Regenten in die Karnevalshistorie der Bäckerjungenstadt einzogen. Sie bietet noch Platz für etwa 40 weitere Prinzenpaare. Die Prinzen-Säule trägt die Aufschrift „Andernacher Fastnachts-Kladderadatsch“. Ihren oberen Teil bildet ein Stahlrohr, das von vier mehrfarbigen Narrenkappen und großen roten Schlüsseln der Stadt geziert wird. Darauf als Spitze ein goldenes Prinzenzepter. Am Fuß des Brauchtums-Denkmals, das in der Dunkelheit durch Strahler beleuchtet werden kann, erfährt man die Namen der ausführenden Personen und Firmen. Auch die Spenderinnen und Spender werden genannt.

Der überglückliche, und zeitweise zu Tränen gerührte, Initiator, Organisator und Karnevalist, Markus Topp, dankte allen, die dieses langlebige Geschenk an die Stadt ermöglichten.

Vor allem seinen Mitstreitern Peter Laumann und Peter Göddertz, Hans Breuch (Entwurf), Walter Valentin (Koordination) sowie den beteiligten Firmen und zahlreichen Spendern und Sponsoren, mit denen die Gesamtkosten in Höhe von rund 20.000 Euro erbracht werden konnten. „Achim, halt sie in Ehren“, richtete sich Markus Topp an Oberbürgermeister Hütten, der im Namen der Stadt Andernach mit einem herzlichen Dankeschön erwiderte: „So ein schönes Geschenk haben wir im letzten Vierteljahrhundert nicht bekommen!“

Pastor Stefan Dumont, ein Freund des Andernacher Karnevals, stellte dann die Prinzen-Säule unter Gottes Segen.

Als zum Abschluss die Musikzüge der Traditionskorps gemeinsam das Lied „Kein Wort so schön wie Andernach“, anstimmten und viele Stimmen erklangen, wurde es deutlich: Auf dem Merowingerplatz war heute etwas ganz Besonderes geschehen…

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Eine Aktion des Koblenzer Hospizvereins e.V.

Trommelnd ganz nah am Leben

Koblenz. „Heute sind wir ganz bewusst laut“, so Geschäftsführerin Ina Rohlandt in ihrem Grußwort auf dem Jesuitenplatz. „Denn wir trommeln für unser Anliegen: Würdevoll leben bis zuletzt. Menschen, die uns brauchen, sollen wissen, dass es uns gibt.“ mehr...

Die Stadt Koblenz informiert:

Wasserspielplatz ist frei gegeben

Koblenz. Gute Nachricht für alle Kinder: Der Wasserspielplatz wurde wieder in Betrieb genommen. Viele Stunden Reinigung durch die Brunnenkolonne des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen haben sich somit gelohnt. In den Wasserproben konnte keine bakterielle Verunreinigung nach dem Hochwasser gefunden werden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
610 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen