Förderverein Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz e.V.

Endlich da: Viele wichtige Informationen zur Geschichte der Juden in Koblenz

30.09.2021 - 11:18

Koblenz. Seit Jahrzehnten fehlt eine Geschichte der Juden in Koblenz. Aus Anlass des diesjährigen Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins Mahnmal Koblenz Joachim Hennig auch diese Geschichte aufgeschrieben. Hennig, der erst kürzlich die Erinnerungen von Kurt Hermann an seine Kindheit und Jugend in Koblenz 1918-1935 neu bearbeitet herausgebracht und weitere Projekte in der Planung hat, schildert in seiner neuesten Arbeit nach einem Prolog zur spätrömischen und frühmittelalterlichen Zeit die Anfänge der jüdischen Gemeinde an Rhein und Mosel im 12. Jahrhundert. Dem Leser/der Leserin führt er die sehr wechselvollen Jahrhunderte jüdischen Lebens vor Augen, wie sie von den Trierer Kurfürsten, den Franzosen, den Preußen, von den Mitmenschen der Juden in Koblenz und teilweise auch von ihnen selbst mitgeprägt wurden.

Dabei konnte sich Hennig auf Vorarbeiten stützen: auf das sehr wichtige Werk der früheren Lehrerin Hildburg-Helene Thill: „Lebensbilder jüdischer Koblenzer und ihre Schicksale“ (1987), zwei Abhandlungen in der 1992/93 herausgekommenen Stadtgeschichte von Koblenz und spezielle Arbeiten von Dr. Ulrich Offerhaus in den letzten Jahren. Diese und viele Quellen, wie sie etwa in der neunbändigen, von Prof. Dr. Franz-Josef Heyen verantworteten „Dokumentation zur Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Rheinland-Pfalz und im Saarland von 1800 bis 1945“ (ab 1972) dokumentiert sind, hat Hennig zu einer Gesamtdarstellung zusammengefügt. Unter dem Titel: „Von der ‚Universitas Iudeorum in Confluencia‘ zu Körperschaften des öffentlichen Rechts – Geschichte der Juden in Koblenz“ lädt der Autor zu einer Zeitreise ein. Nahe gebracht wird diese Geschichte auf 110 Seiten auch durch zahlreiche Abbildungen und Karten sowie durch Biografien jüdischer Koblenzer.

Der Autor ist sich bewusst, dass dies nur ein erster, allerdings großer Wurf zur Geschichte der Juden in Koblenz sein kann. Das gilt umso mehr, als bisher nur der 1. Teil bis zum Beginn der Kaiserzeit (1870/71) fertiggestellt ist. Der 2. Teil von der Kaiserzeit bis ins 21. Jahrhundert folgt bis Ende dieses Jahres. Beide Teile sollen eine Anregung zur intensiven Beschäftigung mit diesem Teil der Koblenzer Stadtgeschichte sein und möglichst viele zum Lesen, aber auch zum weiteren Erforschen der jüdischen Geschichte von Koblenz motivieren.

Diese Geschichte der Juden in Koblenz ist auf der Homepage des Fördervereins Mahnmal Koblenz zu sehen, zu lesen und herunterzuladen unter der Adresse: https://www.mahnmal-koblenz.de – dort auf der Startseite links unten unter: Aktuelle Informationen von 2021.

Pressemitteilung des

Fördervereins Mahnmal

für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Ein Traktor fuhr auf das erste Plateau des Kaiser-Wilhelm-Denkmals

Zwischenfall während Traktor-Demo

Koblenz. Am Sonntag fand in Koblenz ein Aufzug durch den Innenstadtbereich mit anschließender Kundgebung am Deutschen Eck statt, unter dem Motto „Gegen die aktuelle Agrarpolitik“. Der Aufzug dauerte von 14:00 bis 20:30 Uhr. Es nahmen insgesamt 60 Traktoren und 110 PKW teil, begleitet von Neuwied bis in die Innenstadt nach Koblenz. Um 17:45 Uhr fand die Abschlusskundgebung am Deutschen Eck mit etwa 200 Teilnehmern statt. mehr...

Für kurze Zeit ging auf der Bundesstraße nichts mehr

Feuerwehreinsatz in Bad Breisig: B9 musste gesperrt werden

Bad Breisig. Am Abend des 25.02.2024 wurde der integrierten Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst eine unklare Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Vor Ort wurden alle 46 Wohneinheiten des Gebäudes durch die Feuerwehr und die Polizei geräumt, da die Ursache des Rauchs zunächst unklar war. Die Feuerwehr konnte den Ursprung der Rauchentwicklung im Bereich des Fahrstuhlmotors lokalisieren... mehr...

Anzeige
 

Durch den Aufprall wurde sein Fahrzeug gegen die Schutzplanke am Straßenrand geschleudert

B256: Betrunkener Autofahrer kollidiert mit Gegenverkehr

Rengsdorf. Auf der B256 kam es am Montagnachmittag zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr. Ein 45-jähriger Fahrer, der von Rengsdorf in Richtung Neuwied unterwegs war, verlor in einer Rechtskurve aufgrund seiner Alkoholisierung die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr. Dort stieß er seitlich mit dem Auto einer entgegenkommenden Fahrerin zusammen. mehr...

Alpha Gym e.V. Rheinbach

Jan und Alexej glänzen beim „Champions Day“

Rheinbach. Beim „Champions Day“ in Koblenz, der am vergangenen Samstag stattfand, zeigte der Alpha Gym e.V. Rheinbach trotz der krankheitsbedingten Anwesenheit von nur zwei Kämpfern herausragende Leistungen. In der Jugendkategorie Kicklight -75 kg bewies Jan außerordentliche Ausdauer und Konzentration. Er setzte sich gegen vier Kontrahenten in den Vorrunden durch und errang im Finale den Sieg in einem packenden Kampf. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Hallo Frau Morassi, Nein, ich habe nichts falsch verstanden! Demokratie, der Rechtsstaat und die Grundrechte werden gerade durch die Ampel-Regierung in Berlin "geschliffen", da heißt es auf der richtigen Seite zu stehen und Widerstand dagegen zu leisten. Und im Augenblick ist dieser Platz nicht innerhalb...
Marion Morassi:
Hallo Herr Samed, da haben Sie wohl etwas falsch verstanden! Auf der einen Seite die Stände der demokratischen Parteien, auf der anderen diejenigen, die die Demokratie abschaffen wollen. Da haben die Wähler natürlich die Wahl, wen sie wählen möchten. Wer sich für die "Undemokraten" entscheidet, grenzt...
K. Schmidt:
Wie jede Woche schaue ich die neusten Wahlumfragen an, und stelle fest: Auch weiterhin bewegt sich bei der AfD nichts so deutlich in irgendeine Richtung, wie manche das als Folge der anhaltenden Demonstrationen gerne sehen würden. Bei INSA vom Samstag hat die AfD einen halben Prozentpunkt weniger. Bei...
Amir Samed:
Auch die Schließung von Krankenhäusern ist ein untrügliches Zeichen für den immer schnelleren Niedergang dieses Landes. Während sich die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung permanent verschlechtert, trotz steigender Krankenkassenbeiträge, gefällt sich der Bundesgesundheitsminister darin vor neuen...

Die Folgen des Klimawandels abmildern

K. Schmidt:
Zuerst stellt man überall Klimaschutzmanager ein, dann Klimaanpassungsmanager, was kommt dann als nächstes? Während rundherum in den Bauämtern, Planungsämtern etc. weitestgehend weiter gearbeitet wird wie bisher? Ich war in meinem Berufsleben immer der Meinung und machte die Erfahrung, wenn eine Entwicklung...
Amir Samed:
Die Erderwärmung ist nicht nur schlecht, genauso wie ein mehr an CO² weltweit zur mehr Pflanzenwachstum beiträgt (siehe NASA-Daten und Schulwissen). Und auch dort, wo sie schlecht ist, fahren wir mit Anpassung am besten. Was hingegen als Klimaschutz angemahnt wird, schadet uns am Ende allen....
Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service