Zum 20. Mal hatte das Stadtorchester Remagen eingeladen

Fantastische Jubiläumsgala stimmte auf Weihnachten ein

06.12.2023 - 16:26

Remagen. Aus allen Richtungen strömten am Samstagabend (2.12.23) die Besucher in die Remagener Rheinhalle, denn dort fand die Gala zum 20-jährigen Jubiläum des Stadtorchesters statt. Mit jedem Gongschlag, der den Konzertbeginn ankündigte, stieg die Spannung der rund 1100 Besucher und der Geräuschpegel sank. Pünktlich betrat Frank von Häfen die Bühne und kündigte ein Konzert an, das kurzweilig aber nicht kurz sein würde. Neben neuen Stücken, wurden auch einige Nummern aus den Weihnachtskonzerten der vorangegangenen Jahre dargeboten. Dazu hatte es bei Facebook die Möglichkeit zur Abstimmung gegeben.

Remagens neuer katholischer Pfarrer Heiko Marquardsen sagte, dass Musik, neben Unterhaltung auch Emotionen erzeugen könne und er hoffe, dass die Besucher nach dem Konzert mit einem guten Gefühl nach Hause gehen würden. Bürgermeister Björn Ingendahl hob hervor, wie stolz die Stadt auf das Orchester sei, dass vielen Festakten in der Stadt Glanz gäbe. Das Stadtorchester sei ein wichtiger Akteur im Bereich der Kinder- und Jugendförderung und die Weihnachtskonzerte ein echtes Highlight in Remagens Konzertreihe. Folgerichtig sollen die Spenden, die an diesem Abend gesammelt wurden, für die Jugendarbeit des Orchesters und für Workshops verwendet werden.


70 Musiker aus der Region


Die etwa 70 Musiker auf der Bühne stammen hauptsächlich aus der Region zwischen Bonn und Koblenz und sie wurden an diesem Abend zudem von Gästen und Freunden aus dem In- und Ausland unterstützt. Den Auftakt machten die „56th District Pipe Band“ aus Koblenz und die „Clan Piper Frankfurt“. Nach den Dudelsackklängen der beiden Formationen kam es zum ersten Höhepunkt des Abends: Kathy und Paul Kelly sangen einige bekannte Songs aus dem Hit-Repertoire der Kelly Family. Zu den Klängen von Amazing Grace verließen die Pipe Bands den Saal. Auf der Bühne ging es weiter mit dem sehr abwechslungsreichen Programm. Neben Weihnachtsschlagern und Evergreens wie „Big Spender“, ertönten auch Reels und Jiggs. Viele Nummern wurden von Tanzeinlagen begleitet, denn die Tänzerinnen der Bon(n) Roses aus Hennef trugen ebenso zur Unterhaltung bei, wie die Schülerinnen der Ballettschule „Ballerina“ aus Remagen.


Abwechslungsreiches Repertoire


Bei der Abstimmung auf Facebook hatten sich viele einen Auftritt des Sängers „daeng*“ aus Wuppertal gewünscht, der ebenfalls zu den Gästen gehörte und einige irische Lieder vortrug. Ein Wiedersehen gab es auch mit Roberto Capitoni. Der Comedian war aus Lahnstein für einen Überraschungsauftritt angereist. Der Song „Fairytales of New York“, vorgetragen von Constanze und Simon Keelan, war auch eine Hommage an den kürzlich verstorbenen Sänger der Gruppe „The Pogues“. Paul Kelly, der eine Leidenschaft für historische Instrumente hat, trat mit einer Drehleier auf und trug das Stück „Loch Lomond“ vor.

Nach 90 prall gefüllten Minuten gab es eine kurze Pause, bevor der zweite Teil des Konzertes mit dem Auftritt der „National Youth Pipe Band Germany“ begann. Diese Formation, die vor 14 Monaten gegründet wurde, ist ein Bundesjugendorchester für Dudelsackspieler und Drummer. Es hat Mitglieder aus ganz Deutschland und den Niederlanden. Die jungen Musiker zwischen 10 und 25 Jahren hatte sich an diesem Wochenende zu einem Workshop unter Anleitung eines international anerkannten schottischen Lehrers in Remagen getroffen. Die Stadt hatte die Probenräume kostenlos zur Verfügung gestellt und das Hotel Pinger hatte seine Pforten drei Tage länger geöffnet, damit die Musiker eine Unterkunft hatten.

Beim Stichwort „Fluch der Karibik“ denkt man zunächst nicht an den Rhein, sondern eher an Hollywood. Komponist dieser Filmmusik ist der in Bad Bodendorf aufgewachsene Klaus Badelt. Unter seiner Federführung entstanden die Filmmusiken zu dem Piratenfilm. Das Medley daraus gehörte zu den weiteren Höhepunkten des Konzertes. Der Gastcellist Romain Garioud, den Mitgliedern des Stadtorchesters von einem Workshop bekannt, hatte es sich nicht nehmen lassen, das Cellosolo zu übernehmen.


Großes Finale


Vor dem großen Finale dankte Frank von Häfen allen Beteiligten. Neben den fast 70 Musikern, von denen etwa ein Drittel aktive oder ehemalige Schüler sowie Lehrer der Remagener Musikschule sind, kamen noch viele weitere Künstler und Unterstützer hinzu, die für den reibungslosen Ablauf dieses großen Galakonzertes sorgten. So bestand beispielsweise der Backing Choir aus Solisten des Abends. Von Häfen stellte alle Register des Orchesters vor und forderte von den Zuschauern für die Instrumentalisten frenetischen Beifall, den sie auch verdienten und bekamen. Auch den Technikern, Beleuchtern, der Regie und den weiteren Freiwilligen, die beispielsweise Getränkeverkauf vor dem Konzert und in der Pause organisiert hatten, galt sein Dank. Vier anwesende Gründungsmitglieder des am 1.1.2003 in Kripp gegründeten Stadtorchesters bekamen eine Rose überreicht, bevor unter den Klängen von „Auld Lang Syne“ die Pipe Bands zum großen Finale einzogen, dass nochmals einen großen Teil der beteiligten auf und vor der Bühne vereinigte.

Wer jetzt das Gefühl hat, er habe etwas verpasst, der sollte sich in seinem Kalender den 7.12.2024 vormerken, denn dann findet die nächste Weihnachtsgala – Arbeitstitel ist „Swinging Christmas“ - des Stadtorchesters statt. Und Fans des Wuppertaler Sängers daeng* sollten die Konzertankündigungen im Auge behalten, denn er wurde zu einem Solokonzert in die Rheinhalle eingeladen. KS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Blaskapelle Ettringen e.V.

Jahreshauptversammlung

Ettringen. Zur Jahreshauptversammlung am Montag, 18. März, um 19 Uhr im Gemeindehaus in Ettringen lädt die Blaskapelle alle aktiven und inaktiven Mitglieder ein. Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte: TOP1: Begrüßung, TOP2: Totengedenken, TOP3: Protokoll der letzten JHV 2023, TOP4: Geschäftsbericht, TOP5: Kassenbericht 2023, TOP6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Vorstandes, TOP7: Ehrungen,... mehr...

Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt

Unermüdlicher Einsatz in der humanitären Hilfe

Dieblich. Für sein langjähriges engagiertes Wirken in der humanitären Hilfe im Ausland, hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, auf Vorschlag von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, dem in Dieblich lebenden Ehepaar Dr. Dieter Knapp und Helga Knapp mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Clemens Hoch, Minister für Wissenschaft und Gesundheit, überreichte ihnen im Rahmen einer Feierstunde die Auszeichnung. mehr...

Anzeige
 

Aus dem Polizeibericht ...

Unfälle beschäftigen Polizei

Meckenheim.Bereit am Freitag, den 16. Februar 2024, ereignete sich auf der Adendorfer Straße in Meckenheim ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem bislang unbekannten Fußgänger. mehr...

In der Jahnhalle wird’s gemütlicher

Bad Breisig. Mit einer Überraschung wartet der Kulturverein BREISIG.live auf: Bei seinen Veranstaltungen mit Bestuhlung stellt er seinen Besucherinnen und Besuchern künftig bequeme Sitzkissen zur Verfügung. Diese erleichtern das mehrstündige Sitzen während der Kulturveranstaltungen im „Kultschuppen“ Jahnhalle erheblich, wie der Vorsitzende von BREISIG.live anmerkt. „Die neuen Sitzkissen kommen erstmals... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Die Folgen des Klimawandels abmildern

Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Alexander Baum:
Klimawandelanpassungsmanager, was ein Titel, das ist ja superkalifragilistikexpialigetisch! Und wieder weiss ich, was mit meiner Grund- und Gewerbesteuer gemacht wird um die Stadt wirtschaftlich und optisch anziehender zu machen! Bezüglich der in der letzten Zeile benannten Überhitzung der Stadt hätte...
Helmut Gelhardt:
Nachtrag / Ergänzung: 62 Hektar entspricht 86 (!) und nicht 40 Fußballfeldern. In Bezug auf die Größe der Stadt Neuwied erscheint es nicht unangemessen, eine solch umfangreiche/ausgedehnte Gewerbe-/Industriefläche für ein einzelnes Projekt als Gigantomanie zu bezeichnen....
Helmut Gelhardt:
Die von Frau Dr. Jutta Etscheidt vorgetragenen Bedenken und Argumente in Bezug auf und gegen das Industrie- / Gewerbegebiet 'Friedrichshof' ( 62 Hektar ! ) sind plausibel und inhaltlich fundiert. Ihre Kritik ist also berechtigt und trifft zu. Die Versorgung der Bevölkerung mit zügig erreichbaren/Aufwand...
Amir Samed:
Laut Statistik geben in Deutschland pro Tag zehn landwirtschaftliche Betriebe auf und auf der verzweifelten Suche nach noch mehr Geld für Energiewende, Nichtstuer sowie illegale Migration zocken SPD, Grüne und FPD die Landwirtschaft, Handwerker und alle anderen Unternehmer ab. So ist es wenn sozialistische...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service