Am Sonntag, 5. Juni um 11 Uhr vor dem Wiedtalbad in Hausen

Fotoaktion für den Erhalt des Freibades

25.05.2022 - 16:33

Hausen. Die Petition für den Erhalt des Wiedtalbades läuft jetzt seit rund drei Monaten und es haben bereits 3.291 Personen unterschrieben. Im Verbandsgemeinderat setzt ein Umdenken ein und es gibt bei einigen Ratsmitgliedern derzeit nur noch eine Stimmung gegen das Freibad. Die Widerstände gegen das Hallenbad konnten durch gute Argumente und die große Beteiligung der Bevölkerung an der Petition größtenteils niedergelegt werden. Die vielen Kommentare der Unterschreibenden bestätigen die Initiatoren der Petition in dem Bestreben, das Freibad als wichtigen Ort des „Zusammentreffens und Austobens“, wie es in einem der vielen Kommentare der Unterzeichnenden heißt, zu erhalten. „Ich selbst habe meine halbe Kindheit in dem Bad verbracht und es bricht mir das Herz, wenn eines der letzten Freizeitangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in der Region stirbt. Die Vorstellung, das Freibad in Rengsdorf, welches jetzt schon im Sommer „aus allen Nähten platzt“, könnte diesen Verlust kompensieren, ist milde gesagt sehr interessant“, so der Initiator Oliver Meier-Ronfeld.


„Jetzt gilt es auch die noch bestehende Gegenstimmung bei einigen Mitgliedern des Verbandsgemeinderates gegenüber der Zukunft des Freibades in Hausen/Wied durch gute Argumente und die Unterstützung aus der Bevölkerung zu überwinden. Daher rufen wir zu einer Fotoaktion vor dem Wiedtalbad am Sonntag, den 5. Juni , um 11 Uhr auf. Mit diesem Foto möchten wir ein Zeichen setzen und Flagge zeigen, dass das Freibad auch eine Zukunft haben muss und in diesem Jahr nicht zum letzten Mal seine Türen öffnen darf. Das wäre ein großer Verlust für die Verbandsgemeinde und die gesamte Region“, so die Mitinitiatorin Nadine Weis.

Unter folgendem Link kann die Petition unterzeichnet werden: openpetition.de/!schwimmbadhausen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service