Zonta-Club Koblenz Rhein-Mosel lädt bereits zum 15. Mal zu einem Wander-Wochenende ein

Frauen, die sich bewegen, bewegen auch Andere

Frauen, die sich bewegen,
bewegen auch Andere

Bereits zum 15. Mal trafen sich Zontian auf Einladung des Zonta-Clubs Koblenz-Rhein-Mosel zu einem gemeinsamen (Wander)Wochenende. Foto: Bettina Manuela Hambuch, Schreibatelier Augenblick mal, Koblenz

29.09.2021 - 12:32

Koblenz. Bereits im 15. Jahr lud der Zonta-Club Koblenz-Rhein Mosel Zonta-Frauen aus anderen Clubs zu einem Wander-Wochenende am Unteren Mittelrhein ein. Eine Veranstaltung, die kein anderer Service-Club in dieser Weise anbietet. Daher war es nicht verwunderlich, dass so viele Frauen kamen, aus Bonn, Bremen, Berlin, Frankfurt, Hanau, Leverkusen, Lübeck, Wiesbaden, sogar aus der Schweiz – viele von ihnen zum wiederholten Mal.


Höhepunkt eines solches gemeinsamen Wochenendes ist – zusammen mit viel Kultur und Genuss –die gemeinsame Wanderung entlang des Rheins. Die beiden Organisatorinnen Brigitte Hilgert-Becker und Dr. Susanne Schmincke hatten auch dieses Mal etwas Besonderes geplant.

Für Genuss- wie für Superwandererinnen gab es je eine beeindruckende Tour rheinabwärts, die beide am Naturfreundehaus „Edmund-Hütte“ bei einem gemeinsamen Picknick und Blick auf den springenden Geysir endeten. Auf dem Weg dorthin gab es viel zu bestaunen: Wunderschöne Ausblicke auf Rhein und Vulkaneifel, die Ruine der Reichsburg Hammerstein, Skulpturen auf dem Leutesdorfer Kunst- und Kulturweg.

Beide Wandergruppen genossen die 10- bzw. 12-Kilometer-Tour. Die Stimmung war ausgelassen fröhlich. Gesprochen wurde über Projekte wie „Zonta says No / We orange Koblenz- Keine Gewalt gegen Frauen“ am 25. November, über Literatur, Musik, Theater, aber auch über zukünftige Benefizveranstaltungen, um Geld für die Förderprojekte für Frauen und Mädchen einzunehmen.

Der Abschluss des Tages wurde mit einem gemeinsamen Essen zelebriert – ganz in Vorfreude auf das Programm am Sonntag. Diese verhieß nicht nur etwas Besonderes zu werden, sondern klang gar ein wenig geheimnisvoll. Bei einem Besuch im Ludwig Museum Koblenz erzählte die Vizepräsidentin des Zonta Clubs Koblenz Rhein-Mosel und Direktorin des Ludwig-Museums, Professor Dr. Beate Reifenscheid, ganz exklusiv über „Chancen und riesige Hürden“ und lüftete dabei sogar den „Vorhang für letzte Geheimnisse“.

Der Zonta-Club Koblenz Rhein-Mosel ist Mitglied von Zonta International, einem weltweiten Zusammenschluss berufstätiger Frauen in leitenden oder selbständigen Positionen. Sie haben sich das Ziel gesetzt, die Rolle der Frau im rechtlichen, wirtschaftlichen und beruflichen Bereich zu verbessern. Im Zonta-Club Koblenz-Rhein-Mosel engagieren sich derzeit etwa 30 Frauen unterschiedlicher Berufsgruppen, unterstützen verschiedene Projekte lokal und weltweit und leisten Aufklärungsarbeit.

„Zonta ist ein aktives Frauennetzwerk, lebendig, spannend, facettenreich“, so bringt es Magda Weidenfelder, eine der Koblenzer Zonta-Frauen auf den Punkt – ein Engagement von Frauen für Frauen, das von Herzen kommt.

Kontakt: Michaela von Heusinger, Präsidentin des Zonta-Club Koblenz-Rhein-Mosel, praesident@zonta-koblenz-rhein-mosel.de, www.zonta-koblenz-rhein-mosel.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen