Kurs im neuen Caritas-Zentrum St. Stephan mit Abschlussprüfung bestanden

Fünf Betreuungsassistentinnen starten ins Berufsleben

Fünf Betreuungsassistentinnen starten ins Berufsleben

Mit den Zertifikaten nach § 53c SGB XI. sind die Absolventinnen, hier zusammen mit ihren Ausbilderinnen, bestens auf ihre neue Aufgabe vorbereitet. Foto: E.T. Müller

20.01.2022 - 12:35

Andernach. Zum dritten Mal wurde im neuen Caritas-Zentrum St. Stephan in Andernach ein Abschluss gefeiert. Die Weiterbildung im Projekt „Alltagsbegleitung/Betreuungsassistenz“ ist für fünf Frauen aus den Kreisen Ahrweiler und Mayen-Koblenz ein wichtiger Schritt ins Berufsleben, so Eva Pestemer, Fachdienstleitung vom Fachdienst Integration durch Arbeit (IdA), bei der Abschiedsfeier: „Erlebt war das viel, viel mehr als diese zwei Monate. Sie sind eine schöne kleine Gruppe geworden und haben von Frau Welsch viele kleine Schätze gesammelt.“


Die erfolgreiche Weiterbildung ist insbesondere Dozentin Pia Welsch zu verdanken, die den Unterricht anschaulich gestaltete, alle Teilnehmerinnen während des zweimonatigen Kurses ins 80-stündige Praktikum führte und diese unterstützend begleitet hat. Von Pia Welsch erfuhren die Teilnehmerinnen alles über Pflege- und Betreuungskonzepte, was es mit der Krankheit Demenz auf sich hat, wie wichtig es ist, mehr über die Biographie eines Bewohners zu wissen und wie man mit einem an Demenz erkrankten Menschen umgeht und mit ihm Gespräche führt. Motivierend kann es auch sein, aus einem Buch, einer Zeitung vorzulesen, gemeinsam Musik zu hören, zu backen und zu kochen oder durch die Begleitung bei Spaziergängen und Ausflügen. Auf die Bedürfnisse der Menschen einzugehen, ist eine verantwortungsvolle und auch nicht immer einfache Aufgabe.

Die dreiteilige Qualifizierung befähigt, Menschen in stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen zu unterstützen, sei es in der Tagespflege oder im stationären Bereich der Altenheime. Und genau dort werden die Betreuungsassistentinnen arbeiten. Mit den Kursleiterinnen Pia Welsch und Sandra Schluchtmann überreichte Eva Pestemer den Absolventinnen ihre Zertifikate und für jede eine langstielige Rose.

In berührenden Worten bedankte sich Kursteilnehmerin Karla Bauer auch im Namen ihrer Kolleginnen bei Sandra Schluchtmann und Pia Welsch: „Sie haben uns gezeigt, was sie auch erlebt haben. Menschen, die sich nicht mehr äußern können, brauchen Seelen wie Sie. Sie waren für jegliche Fragen da oder wir haben untereinander viele Gespräche geführt. Wir sind zu einem tollen Team zusammengewachsen. Heute ist ein großer Abschied, aber wir werden in Kontakt bleiben.“

Mit der Weiterbildung „Alltagsbegleitung/Betreuungsassistenz“ bietet der Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., Fachdienst Integration durch Arbeit, neben dem einjährigen Angebot „Fit für die Pflege“ eine weitere Qualifizierung an. Die nächste Ausbildung startet am 11. April 2022. Die Kursgebühr kann über den Bildungsgutschein nach § 81 SGB III finanziert werden.

Weitere Informationen gibt es beim Fachdienst Integration durch Arbeit (IdA), Caritasverband Rhein-Mosel-Ahr e.V., in Andernach: Tel. (0 26 32) 94 79 70, www.caritas-andernach.de oder bei Eva Pestemer, Fachdienstleitung, Integration durch Arbeit, Tel. (0 26 51) 98 69 -1 43, Pestemer-E@caritas-mayen.de.

Pressemitteilung des

Caritasverbands

Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service