Politiker informierten sich vor Ort: Daniel Köbler besuchte Informa

Gelebte Inklusion

Gelebte Inklusion

Die Neuwieder Bündnis90/ Die Grünen - Fraktion, vertreten durch Joachim Adler, Kevin Lenz, Peter Buchholz, Inge Rockenfeller, und der MDL Daniel Köbler besuchten die Firma Informa gGmbH.Foto: Privat

27.08.2021 - 16:47

Neuwied. Die Neuwieder Bündnis90/ Die Grünen - Fraktion, vertreten durch Joachim Adler, Kevin Lenz, Peter Buchholz, Inge Rockenfeller, und der MDL Daniel Köbler besuchten die Firma Informa gGmbH.


Klaus Gleichauf führte die Gäste durch den Betrieb. Dabei bekamen sie einen Überblick über die vielfältigen Produktionsbereiche des Inklusionsbetriebes. Sichtlich beeindruckt zeigten sie sich von der großen Bandbreite der Arbeiten, die die Firma Informa mit einem Mitarbeiteranteil von 40 Prozent schwerbehinderten Menschen leistet. Überrascht waren die Besucher besonders, als Klaus Gleichauf erzählte, dass auch einige Menschen, die normalerweise in den Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM )arbeiten müssten, bei Informa einen festen Arbeitsvertrag auf dem ersten Arbeitsmarkt haben. Damit unterstützen auch diese Menschen das Sozialsystem durch Steuern und Sozialabgaben. Klaus Gleichauf äußerte den Wunsch an MDL Daniel Köbler, dass Inklusionsfirmen diese Menschengruppe künftig ebenfalls für das Arbeitsleben qualifizieren können (Werkstatteingangsverfahren). Dadurch könnten Inklusionsfirmen ihre potentiellen Mitarbeiter passgenau ausbilden. Damit wäre ein weiterer wichtiger Schritt zur inklusiven Gesellschaft gemacht.

Die gesamte Delegation war sich einig, dass es solche Firmen, wie die Informa gGmbH, öfter geben müsste, da hier Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt eine sinnvolle Arbeit finden, die sonst keine oder nur wenig Chancen haben auf eine soziale Teilhabe im Berufsleben haben.

Pressemitteilung

Informa GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Installation von neuer Verkehrszeichenbrücke führt zu Verkehrsbehinderungen

Koblenz: Vollsperrung der B9

Koblenz. Zum Einheben einer neuen Verkehrszeichenbrücke in Höhe der Falckensteinkaserne muss die B 9 in der Nacht von Donnerstag, 28. Oktober 2021 auf Freitag, 29. Oktober 2021 zwischen den Anschlussstellen Eifelstraße und Metternich in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert und verlaufen für beide Fahrtrichtungen über die B 416 Mayener Straße / Nordtangente / Am Weinacker/ Bubenheimer Weg / Eifelstraße und umgekehrt. mehr...

Die Gefahr von Verklausungen an Brücken soll vermindert werden

Flutgebiete: Brennholz darf nicht mehr draußen gelagert werden

Kreis Ahrweiler. Die schweren Schäden, die das Julihochwasser im Kreis Ahrweiler verursachten, sind oftmals nicht auf die Wassermassen zurückzuführen, sondern auf Treibgut, das von der Flut mitgerissen wurde. Das Material sammelte sich an Brückenpfeilern und staute so das Wasser. Solche Verklausungen verschärfen die Situation, da das Wasser nicht abfließen kann. Deshalb ist es in den Gebieten im Ahrtal,... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen