Neueröffnung des inklusiven Bistros „Come in“ war ein voller Erfolg

Genießen und gleichzeitig etwas Gutes tun

Genießen und
gleichzeitig etwas Gutes tun

Der gemeinnützige Verein Leben mit Autismus e.V. Bonn/Rhein-Sieg/Eifel öffnete zum ersten Mal die Türen des inklusiven Bistros „Come in“ am Rheinbacher Bahnhof. Foto: privat

03.05.2022 - 07:42

Rheinbach. Seit dem 1. Mai gibt es ein neues Gastronomie-Angebot in Rheinbach. Der gemeinnützige Verein Leben mit Autismus e.V. Bonn/Rhein-Sieg/Eifel öffnete zum ersten Mal die Türen des inklusiven Bistros „Come in“ am Rheinbacher Bahnhof. Im Sinne der Inklusion arbeiten hier Menschen mit und ohne Behinderung Hand in Hand zusammen. Ziel dieses Projektes ist es, Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen. Zu Beginn der Eröffnungsfeier begeisterte zunächst die vereinseigene Band „Courage“ unter Leitung des Musikpädagogen Udo Seehausen die Anwesenden. Bürgermeister Ludger Banken zeigte sich sehr berührt von dem Auftritt und beschrieb das „Come in“ als eine großartige Bereicherung für Rheinbach, die es in dieser Form zuvor noch nicht gegeben habe. Dem Hilfeverein, der nach der Flutkatastrophe nun eine neue Heimat in Rheinbach gefunden hat, wünschte er für die Zukunft von Herzen alles Gute.


Ob in der Sonne auf dem Vorplatz des Bistros, im gemütlichen Innenraum, dem großzügigen Biergarten unter dem historischen Bahnhofsdach oder in der schicken Weinlounge – die Tische des „Come in“ waren fast ununterbrochen besetzt und das Team freute sich sehr über die zahlreichen interessierten Besucherinnen und Besucher. Im Rahmen der Neueröffnung durfte der Verein auch einige großzügige Spenden entgegennehmen. So unterstützt der Sozialfonds der SPD Rheinbach den Start des Bistros mit 500 Euro und auch eine Spende der Firma artevent GmbH aus Berlin in Höhe von 3.000 Euro erreichte den Verein. Der Vereinsvorsitzende Peter Schumacher bedankte sich ganz herzlich: „Diese Unterstützung macht uns Mut für den Neuanfang“.

Der Sommer steht vor der Tür und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins hoffen, dass es so erfolgreich weitergeht: Das „Come in“ hat montags bis freitags sowie sonntags von 11:30 bis 14:30 Uhr geöffnet. An diesen Tagen können die Gäste bei einem täglich wechselnden Mittagstisch aus drei Tagesgerichten wählen, wobei auch die Liebhaber der vegetarischen Küche nicht vergessen werden. Ein vegetarisches Gericht, ein großer Salat sowie ein Dessert stehen ebenfalls täglich variierend auf dem Speiseplan. Alle Speisen und Getränke gibt es selbstverständlich - gerne auch nach telefonischer Vorbestellung - zum Mitnehmen. An Samstagen öffnet das „Come in“ von 15 bis 20 Uhr. Mit einem Besuch unterstützen Gäste die Arbeit und die Projekte des Hilfevereins.

Pressemitteilung

Leben mit Autismus e.V.

Bonn / Rhein-Sieg / Eifel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service