Ukraine-Abend bringt Geflüchtete, Gastfamilien und Ehrenamtliche zusammen

Großes Interesse an Kontakt und Austausch

Erste Schritte zur Integration bereits erfolgreich

Großes Interesse an
Kontakt und Austausch

Bei einem kleinen Imbiss kamen alle Beteiligten miteinander ins Gespräch. Foto: VG Weißenthurm

20.05.2022 - 09:54

Weißenthurm. Der Ukraine-Abend, zu dem der BürgerSTÜTZPUNKT+ der Verbandsgemeinde (VG) Weißenthurm geladen hatte, war ein voller Erfolg: Rund 100 Erwachsene und über 20 Kinder kamen in das Paul-Gerhardt-Haus der evangelischen Pfarrgemeinde Mülheim. Geflüchtete, die in der VG Zuflucht gefunden haben, ihre deutschen Gastgeber und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer nutzten das Angebot, sich kennenzulernen und auszutauschen. Neben dem Team des BürgerSTÜTZPUNKT+ und der Gastgeberin, Pfarrerin Marina Stahlecker-Burscheidt, stand Michael Kock von der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz als Ansprechpartner zur Verfügung.


Bei einem kleinen Imbiss kamen alle Beteiligten miteinander ins Gespräch. „Dank dieses Abends können sich manche Gastfamilien zum ersten Mal richtig mit den aufgenommenen Menschen unterhalten, das ist ein riesiger Gewinn“, erklärte die Sprachmittlerin Natalie Meiser. Aber auch über die Sprache hinweg tauschten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus, und es wurde viel gelacht. Viele Geflüchtete berichteten, dass sie bereits Deutschkurse begonnen haben und die fremde Sprache nicht ganz einfach sei, „aber es gibt auch Erfolge“, sagte ein Ukrainer. Zudem beschäftig die Neuankömmlinge Fragen wie die Anerkennung von Ausbildung und Abschlüssen, die Integration in das Berufsleben, die Notwendigkeit, eine Krankenversicherung abzuschließen, Wohnungssuche oder Möglichkeiten, einen Schrebergarten zu erhalten. Auch an Vereinen und der Möglichkeit, Mitglied zu werden, interessierte die Menschen.

Die Beratung der Kitas und Schulen in der VG mit den Teams der entsprechenden Sozialarbeit für die Integration der Kinder und Jugendlichen nehmen die Geflüchteten gerne in Anspruch.

Dank der Zusammenarbeit innerhalb der Verbandsgemeinde haben fast alle ukrainischen Kinder bereits einen Kita-Platz oder sind eingeschult worden. Für all die Unterstützung zeigten sich die Ukrainerinnen und Ukrainer dankbar. Für die Kinder bot eine ehrenamtliche Mitarbeiterin der Jugendarbeit am Ukraine-Abend Spiele und Unterhaltung an. Für einen echten Gänsehaut-Moment sorgte die Ukrainerin Katya, die an Gitarre und Klavier ihre Kunst zeigte. „Wir freuen uns, dass so viele Geflüchtete, Gastfamilien und Ehrenamtliche die Möglichkeit zum Austausch genutzt haben, dass es so viel Engagement in der VG gibt und sich bereits Netzwerke mit und für die Geflüchteten bilden“, betonte Nina Ketzner vom BürgerSTÜTZPUNKT+.

Pressemitteilung VG Weißenthurm

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Neue Bedingungen für Coronatests

Kostenlose Bürgertests nur noch für vulnerable Gruppen

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz wird auch über den 30. Juni hinaus im Land die Möglichkeit für Bürgertests zur Verfügung stellen. Allerdings unter veränderten Bedingungen. So werden nach der neuen Coronavirus-Testverordnung des Bundesgesundheitsministeriums die kostenlosen Bürgertests künftig nur noch bestimmten Personengruppen angeboten. Dazu gehören etwa Kinder bis fünf Jahren, Schwangere im ersten... mehr...

Junge Männer vor Polizeikontrolle geflüchtet

Antweiler: Kilometerlange Verfolgungsjagd endet mit Festnahme

Antweiler. In der Nacht zum Samstag, 2. Juli, wollten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Adenau einen Pkw in Antweiler anhalten, um diesen zu kontrollieren. Der Pkw flüchtete vor dem Streifenwagen und musste auf den Landstraßen mit sehr hohen Geschwindigkeiten verfolgt werden. Der Fahrer hielt bei seiner Flucht einmal an, fuhr dann aber mit hoher Geschwindigkeit erneut weg, als die Beamten die Kontrolle beginnen wollten. mehr...

Aufmerksame Spaziergängerin informiert Polizei

Bad Hönningen: Verdächtige Geräusche in der Kristall Rheinpark-Therme

Bad Hönningen. In der Nacht von Donnerstag, 30. Juni auf Freitag, 1. Juli nahm eine 41-jährige Frau bei einem Spaziergang am Rhein verdächtige Geräusche war. Diese kamen offensichtlich aus den Räumen einer angrenzenden Therme. In ihrem Anruf schilderte die Frau, dass es sich bei den Geräuschen mit großer Wahrscheinlichkeit um eine eingeschaltete „Flex“ handelt. Beamte der Polizeiinspektion Linz begaben sich unmittelbar zum vermeintlichen Einsatzort. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service