Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wachtberger Gemeinderat verabschiedet den Haushaltsplan für 2018

Grundsteuer B wird nur moderat um 50 Prozentpunkte angehoben

2019 ist eine weitere Erhöhung um 100 Prozentpunkte beschlossen, die aber noch verringert werden kann, wenn die Zahlen besser sind

13.06.2018 - 14:52

Wachtberg. Drei Stunden lang diskutierte der Wachtberger Gemeinderat über den Haushaltsplan für das laufende Jahr, und alles sah nach einer knappen Kampfabstimmung aus – doch es kam ganz anders. Denn die CDU „sprang über ihren Schatten“, wie Fraktionssprecher Franz Jäger feststellte, und stimmte einem Kompromiss zu, der eine Steuererhöhung beinhaltet, welche die Christdemokraten im Vorfeld kategorisch ausgeschlossen hatten.

Nach ausgiebiger Diskussion und einer halbstündigen Sitzungsunterbrechung einigte man sich am Ende auf einen Kompromiss, der zwar allen weh tue, mit dem aber jede Fraktion leben könne: Demnach wird die Grundsteuer B 2018 lediglich um 50 Prozentpunkte auf 480 angehoben, für 2019 wurde zugleich eine Anhebung um weitere 100 Punkte beschlossen. Letzteres soll allerdings in der zweiten Jahreshälfte noch einmal überprüft und eventuell korrigiert werden. Sollten die von der CDU erhofften Einnahmeverbesserungen tatsächlich eintreten oder die Ausgaben für die Kreisumlage wirklich sinken, könne die Anhebung der Grundsteuer B auch geringer ausfallen.

Die Wachtberger Kämmerin Beate Pflaumann hatte ursprünglich einen Haushaltsplanentwurf eingebracht, der im Ergebnisplan bei Einnahmen von knapp 36 Millionen Euro ein Defizit von 2,6 Millionen Euro aufwies. Das Minus hätte damit um eine halbe Million Euro unter dem Schwellenwert gelegen, der ein Haushaltssicherungskonzept erforderlich macht. Allerdings hätte dafür die Grundsteuer B mit einem Schlag von 430 auf 580 Prozentpunkte erhöht werden müssen, was letztlich alle Wachtberger gleichermaßen getroffen hätte. Und das war mit der CDU nicht zu machen.


Steuererhöhungen in Zeiten von Rekordein- nahmen nicht zu vermitteln


„In Zeiten von Rekordsteuereinnahmen ist den Bürgern eine Steuererhöhung kaum zu vermitteln“, so Jäger in seiner Haushaltsrede. Steuererhöhungen seien nicht alternativlos, der Haushalt 2018 lasse sich sehr wohl so gestalten, dass ein Haushaltssicherungskonzept vermieden werden könne, wenn man denn wolle. Dafür sollten nach einem umfangreichen Antrag der CDU die geplanten Steuererträge nach oben angepasst, die Ausgaben für Sach- und Dienstleistungen gekürzt und geplante Vorhaben verschoben werden. Wobei der Investitionshaushalt unangetastet bleiben sollte, der mit 11 Millionen Euro eine Rekordhöhe erreiche. „Wir stehen dazu, dort zu investieren, wo es zur Erhaltung unserer Infrastruktur unausweichlich ist“, erläuterte Jäger. Dennoch müsse genau hingeschaut werden, was aktuell notwendig sei oder gegebenenfalls geschoben werden könne.

Die Flüchtlingshilfekosten nannte er stellvertretend für ein strukturelles Problem, das ihn richtig ärgere: die ständige Verletzung des Konnexitätsprinzips, wonach derjenige die Musik bezahlt, der bestellt. „Bund und Land tragen ihre ausgeglichenen Haushalte wie eine Monstranz durch die Medien und können das nur deshalb, weil die Kommunen letztlich in neue Schulden oder in Steuererhöhungen getrieben werden.“ Angesichts dieser Gemengelage sieht er Steuererhöhungen in Wachtberg als das völlig falsche Signal Richtung Landesregierung. Solange die Kommunen die Füße stillhielten und die Dinge als unveränderbar hinnähmen, werde es keine Lösungen geben. „Mein Fazit: Wenn man will, lässt sich sowohl im aktuellen Haushalt als auch in der mittelfristigen Finanzplanung ein Drehen an der Steuerschraube verändern“, schloss Jäger seine Haushaltsrede.


Eine in die Zukunft gerichtete Strategie existiert nicht


Auch UWG-Fraktionschef Joachim Mittweg stellte sich gegen eine Steuererhöhung. Denn eine in die Zukunft gerichtete Strategie für die Gemeinde Wachtberg existiere nicht. Der Blick der Bürgermeisterin Renate Offergeld (SPD) sei ausschließlich auf das aktuelle Haushaltsjahr gerichtet und solle lediglich den laufenden Betrieb sicherstellen. „Das ist unseres Erachtens kein Grund, der eine massive Steuererhöhung rechtfertigt.“ Ohnehin bescherten steigende Gewerbesteuer- und Einkommensteuereinnahmen sowie die Erhöhung der Umsatzsteuer durch Bundesmittel der Gemeinde in diesem Jahr die bisher höchsten Erträge.

Statt den Blick vorrangig auf die Ausgabenseite zu richten, gehe der Haushaltsentwurf den einfachsten Weg und wolle Steuern erhöhen. Als die SPD noch in der Opposition gewesen sei, habe sie den damaligen Bürgermeister scharf angegriffen und ihm genau das vorgeworfen, wogegen sie heute selbst verstoße: Seit Offergeld Bürgermeisterin sei, habe die Verschuldung stetig zugenommen, „und nun soll auch noch eine neue Gebühr eingeführt und die Grundsteuer B massiv erhöht werden.“ Offenbar falle der Bürgermeisterin nicht mehr ein, als den Bürgern mit einer satten Steuererhöhung weitere finanzielle Belastungen aufzubürden.


Infrastruktur der Gemeinde verkommt immer mehr


Thomas Franz (Unser Wachtberg) gab zu, ein Haushaltsausgleich gelinge auch 2018 in Wachtberg nur durch eine Entnahme aus der allgemeinen Rücklage. „Aber auch diese ist endlich.“ Jedes Jahr entnehme man etwa drei Millionen Euro aus der allgemeinen Rücklage, dadurch werde es immer schwieriger, die Haushaltskonsolidierung zu vermeiden. Jahr um Jahr setze man den Streichstift an, um nur irgendwie unter der Grenze zu bleiben. „Folge dieser Streichorgie ist es, dass die Infrastruktur unserer Gemeinde von Jahr zu Jahr mehr verkommt“, kritisierte er.

Ebenso kritisch sei die Schuldenentwicklung zu sehen, die sich zwischen 2017 und 2019 verdoppele. Deshalb sei es durchaus sinnvoll, die Einnahmesituation der Gemeinde zu verbessern. Doch eine Erhöhung der Grundsteuer B sei zu einfach. Vielmehr solle man auch die Grundsteuer A sowie die Gewerbesteuer ins Auge fassen, die in den vergangenen Jahren vergleichsweise geringe Erhöhungen erfahren hätten. Einsparmöglichkeiten sah Franz vielleicht noch bei den Pflichtleistungen, und zwar in der Art und Weise der Aufgabenerfüllung.


Suche nach Einsparpotenzialen hat nichts erbracht


SPD-Fraktionsvorsitzender Andreas Wollmann sah die Finanzsituation in Wachtberg als ernst an. So sei das Vermögen seit der Eröffnungsbilanz der Gemeinde von 86,5 Millionen Euro 2007 auf knapp 61 Millionen Euro Ende 2017 abgeschmolzen, was einen Vermögensverlust von 25,5 Millionen Euro oder 30 Prozent des Gesamtvermögens entspreche. „Die Ausgaben der Gemeinde steigen kontinuierlich, und zwar nicht, weil Geld zum Fenster rausgeworfen oder überflüssiger Luxus finanziert wird; die Gründe liegen nahezu ausschließlich in Kostensteigerung durch Inflation und zusätzliche Ausgaben.“

Auch er verwies auf zusätzliche Aufgaben und vor allem die Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingssituation, die nach wie vor nicht komplett erstattet würden. Zudem erhalte Wachtberg keinerlei Schlüsselzuweisungen vom Land, weil man im Vergleich zu anderen nordrhein-westfälischen Kommunen noch als verhältnismäßig reich dastehe. Leider habe auch die von externen Dienstleistern unterstützte Suche nach Einsparpotenziale nichts gebracht. Daher führe der Weg zum Haushaltsausgleich nur über eine Verbesserung der Einnahmen. Ohne die Anpassung der Grundsteuer B werde es mittelfristig nicht funktionieren.


Baulandmanagementsystem könnte Erträge für die Gemeinde bringen


Grünen-Fraktionsvorsitzender Oliver Henkel wies auf die Verpflichtung des Rates hin, zum Wohle der Gemeinde Wachtberg zu arbeiten. Zwar habe man 2015 einen Eckwertebeschluss gefasst, indem man den Weg zum Haushaltsausgleich vorgezeichnet habe. Doch es seien Unwägbarkeiten hinzugekommen, etwa der zweite wirklich verheerende Starkregen vor zwei Jahren und die weiterhin fehlende finanzielle Ausstattung der Gemeinden für die Aufgaben, die von Bund und Land zugewiesen würden. Auch er war der Ansicht, dass bei den Ausgaben auf kurze Sicht kein Spielraum vorhanden sei, das hätten sogar externe Fachleute bestätigt. Die von der CDU vorgelegten Vorschläge seien jedoch völlig untauglich, einen belastbaren Haushalt 2018 zu beschließen. Man könne eigentlich nur bei den Instandhaltungskosten den Rotstift ansetzen, doch das verursache später ein Vielfaches an Kosten. Es gebe aber doch einen Punkt, der mittelfristig die Gemeinde entlasten würde: die Umsetzung eines Baulandmanagementsystems, bei dem die Gemeinde zusätzliche Erträge erzielen könne, wenn Ackerland zu Bauland werde. Doch leider hätten CDU, FDP und UWG verhindert, dass die Verwaltung diesen Vorschlag überhaupt prüfe. „Also da, wo es der eigenen Klientel schade, muss offensichtlich das Gemeinwohl zurückstecken“, schüttelte Henkel den Kopf. Auch er plädierte für eine Erhöhung der Gemeindesteuern.


Einen Teil der Begehrlichkeiten stoppen oder verschieben


Für die FDP wies die Fraktionsvorsitzende Helga Frohberg darauf hin, dass die Kosten für die Asylbewerber nicht komplett vom Land und vom Bund übernommen würden. „Wir erfüllen diese Aufgabe nur mithilfe von sehr viel ehrenamtlichem Engagement, benötigen hier aber auch die finanzielle Unterstützung von Bund und Land“, äußerte sie. Ganz besonders gravierend sei das Defizit bei den abgelehnten Asylbewerbern, denn hier bekomme die Gemeinde nach drei Monaten überhaupt keine Unterstützung mehr. Derzeit lebten 44 Flüchtlinge ganz auf Kosten der Gemeinde in Wachtberg, „das kann und darf nicht so sein.“

Ein weiteres Problem sieht die FDP in all den großen Sanierung-, Neubau-, Verschönerungsprojekten, die zunächst nur den investiven Haushalt belasteten und damit den Schuldenberg in die Höhe trieben, aber selbstverständlich über die Abschreibungen auch die Jahresergebnisse der kommenden Jahre belasten würden. Eines dieser Projekte sei die Dorfverschönerung in Niederbachem, die trotz einer Forderung von 50 Prozent die Gemeindekasse mit mehr als drei Millionen Euro belaste. „Hätten wir damit nicht auch noch ein bisschen warten können, bis sich unsere finanzielle Lage entspannt?“, fragte Frohberg. Es sei jedenfalls notwendig, einen Teil der Begehrlichkeiten zu stoppen oder zu verschieben. Alles in allem werde der gesamte Haushalt von einem „weiter so“ geprägt, es fehle ein kreativer Ansatz, auch einmal etwas andere Wege zu gehen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Senioren-Union Niederzissen,

Wie funktioniert ein Computer?

Brohltal. Die Senioren Union Brohltal tritt seit Jahren mit einem bemerkenswerten Veranstaltungsprogramm an die Öffentlichkeit. Ihr Angebot umfasste u. a. Vorträge über Themen wie Patientenverfügung,... mehr...

CDU Stadt Sinzig

CDU Stadt Sinzig

Sinzig. Die Bürgerreise der CDU Sinzig nach Hamburg vom 20. März bist 24. März ist ausgebucht. Weitere Anmeldungen können daher nicht mehr berücksichtigt werden. Zur nächsten Fahrt der CDU Sinzig wird wieder frühzeitig eingeladen. mehr...

Offizielle Enthüllung von „Das alte und junge Sinzig“

Replik der gestohlenen Skulptur wird vorgestellt

Sinzig. Die Neuanfertigung der beliebten Skulptur wird am kommenden Freitag, 25. Januar um 15 Uhr an seinem altbekannten Standort in dem kleinen Park an der Barbarossastraße/ Jahnstraße offiziell enthüllt. mehr...

Laufkurs für Anfänger

VfL Waldbreitbach

Laufkurs für Anfänger

Waldbreitbach. Sie haben noch nie in Ihrem Leben aktiv Sport getrieben und wollen damit anfangen? Sie haben seit Jahren keinen Sport mehr getrieben und wollen wieder einsteigen? Sie möchten dauerhaft... mehr...

Theologische Gespräche Haus Wasserburg

Wie war, wie ist und wie soll Kirche sein?

Vallendar. Nicht nur richtige Ideen fallen nicht vom Himmel, sondern auch das Verständnis der Kirche. Wie Kirche sein soll, war schon immer umkämpft. Von Anbeginn der Kirchenbildung wurden unterschiedliche... mehr...

Sitzung in Burgbrohl

Rat tagt

Burgbrohl. Am Dienstag, den 29. Januar um 18:30 Uhr findet die 50. Sitzung des Gemeinderates Burgbrohl in der Vitushalle, Burgbrohl-Weiler statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Umfeldgestaltung... mehr...

Weitere Berichte

Koblenz. Mit einer Festveranstaltung zum Tag des Ehrenamtes wurde in Koblenz die Arbeit des Ehrenamtes im Fußball besonders gewürdigt: Der Fußballverband Rheinland zeichnete die DFB-Ehrenamtspreisträger... mehr...

FC Germania Urbar 1911 e.V.

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Urbar. Der Vorstand des FC Germania Urbar 1911 e.V. lädt all seine Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung ein. Diese findet am 8. Februar um 19.11 Uhr im Clubhaus des Urbarer Aulenbergstadions statt. mehr...

Politik

Sinzig/Kripp. Die Ahr ist der einzige von 42 Nebenflüssen des Rheins von der Schweiz bis zu den Niederlanden, der in seinem Mündungsgebiet auch heute noch streckenweise in einem selbst geschaffenen Bett fließt. mehr...

Stadtrat lehnt Solaranlagen für Schulsporthalle ab

Anlagen könnten umweltfreundlich Warmwasser und Strom erzeugen

Sinzig. Auf dem Dach der Einfeld-Sporthalle, die in absehbarer Zeit neben der St.-Sebastianus-Grundschule in Bad Bodendorf gebaut werden soll, wird keine Photovoltaik- (PV) und Solarthermie-Anlage installiert. Das hat der Sinziger Stadtrat kürzlich bei denkbar knapper Mehrheit mit Stimmen von CDU und FWG und FDP beschlossen. Klaus Hahn (Bündnis 90/Die Grünen) hatte beantragt, im Haushalt der Stadt Sinzig für das neue Jahr 80.000 Euro für den Bau der beiden Solaranlagen vorzusehen. mehr...

 
Sport

Nürburgring. Über 870 Starter aus 11 Nationen versammelten sich am vergangenen Samstag am Nürburgring. Bereits zum 7. Mal reisten Karate-Enthusiasten aus der ganzen Welt in die Eifel, um an einem der größten Wettbewerbe in der Region teilzunehmen. mehr...

Fußball Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar - Saison 2018/19 - aktuell

TuS startet mit einer Niederlage

Köln. Strahlender Sonnenschein, aber Temperaturen um den Gefrierpunkt. Die äußeren Bedingungen stimmten beim ersten Test der TuS Koblenz bei der U21 des 1. FC Köln. Sportlich hat Anel Dzaka und sein Team allerdings noch Arbeit vor sich den die Jungböcke siegten am Schluss deutlich mit 4:0. Aber trotz der klaren Niederlage hat sich das Team vom Deutschen Eck in der Domstadt nicht blamiert. Im Gegenteil. mehr...

Wirtschaft

Kreissparkasse Mayen präsentierte Bilanz 2018:

Esch: „Wir konnten den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fortsetzen“

Mayen. Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt und schon präsentierten Verwaltungsrat und Vorstand der Kreissparkasse Mayen (KSK) die sehr positiv ausfallenden Zahlen des Geschäftsjahres 2018 sowie einen Vorgeschmack darauf, was die Kunden an neuen Ideen im angelaufenen Jahr erwarten dürfen. „Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 hat die Kreissparkasse Mayen erfolgreich für die Kunden und die Region gearbeitet. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Anonym:
Vielleicht könnte auch mal jemand die Bauarbeiten in der Römerstraße hinterleuchten. Den großen Teil zahlen Anwohner und anliegende Firmen obwohl das die Hauptzufahrtsstraße zum Sportplatz ist, auch von den Baufirmen des neuen anliegenden Wohngebietes wurde die Straße bevorzugt genutzt und geschädigt. Große Bäume die vor vielen Jahren genauso wie Straßenbeleuchtung illegal gesetzt wurden werden zwar durch die Bauarbeiten beschädigt und stellen eine große Gefahr dar werden aber nicht beseitigt weil niemand die Kosten dafür tragen möchte. Dies wurde aber den Anwohnern zugesagt, wurden die Anwohner vorsätzlich angelogen bzgl. der Grundstücksgrene um das vorhaben durchzubekommen und im nachhinein hinter den Rücken der betroffenen zu ändern?
H. Schmidt:
Warum unsere Landesregierung das nicht aufgreift, liegt auf der Hand: Ein entsprechender Entschließungsantrag kam dummerweise von der falschen Partei (CDU, Landtagsdrucksache 17/7994), und ein entsprechender Gesetzesentwurf sogar von der ganz falschen (AfD, Drucksache 17/7619). Würde es in der Landespolitik um sachliche Auseinandersetzungen mit dem Thema gehen, und weniger darum wer im Sandkasten wessen Schäufelchen geklaut hat, müsste man wie die SPD im Nachbarland agieren, aber... Das ist im Übrigen kein auf die SPD oder die Landesebene beschränktes Phänomen, auch bei den anderen Parteien gibt es eine nahezu beliebige Austauschbarkeit einzelner Positionen und Argumentationen zu Sachthemen, je nachdem ob man gerade Regierung oder Opposition ist, und wer gerade mit einer Initiative ums Eck kommt. Und das ist einer der Hauptgründe für die weiter steigende Politikverdossenheit, die Wahlbeteiligungen, und v.a. auch die Wahlergebnisse sogenannter Alternativen.
H. Schmidt:
Das ist mal eine lustige Pressemeldung, fast schon mit Trump-Twitter-Ähnlichkeit. Wieso? Nun: Die Gemeinde veröffentlicht anscheinend neuerdings auf ihrer Homepage die kompletten Sitzungsunterlagen, und im "Sozial-, Kultur-, Sport- und Demografieausschuss" im Januar steht dieser Punkt tatsächlich auf der Agenda. Dort ist als Dokument auch ein Leistungsverzeichnis zu finden, wie die Verpflegung der Grundschule Ringen seit einigen Jahren aussieht. Und dort wird genau aufgelistet, was an 20 Verpflegungstagen wie oft serviert werden darf (Punkt 4.4). Von "Nudel-Soße-Ketchup-Mix" kann man da überhaupt nichts erkennen. Mind. 8x frische Kartoffeln, maximal 4x Hackfleisch, usw. alles genau dort vorgegeben. Ich würde die CDU ungern wegen Fotos mit Hühnern auf dem Arm wählen, lieber wegen einer Politik, die sich an Tatsachen orientiert, und etwas weniger am Wahlkampf und den unbedingt auszugebenden Haribo-Einnahmen. Unsere Kinder essen jetzt schon gut, zum aktuellen Preis.

Erfolgreicher Start ins Wahljahr

Helmut Gelhardt:
Das war eine sehr gute Veranstaltung. Der Redner Detlef Placzek, der schon 2018 in Bendorf beim DGB anlässlich der der '1. Mai-Feier' inhaltlich sehr gut gesprochen hat, ist der Politiker-Typus: sachorientiert, hartnäckiger Zielverfolger, sozial hochkompetent und hochengagiert. Politische Schaumschläge- reien sind von ihm nicht zu erwarten. Das ist wohltuend. Seine Stärke ist das politische Argument. Die Rheinland-pfälzische SPD hat hier einen ausgezeichneten Mann. Er benennt auch klar Fehler der SPD im Bund! Aber er belässt es nicht bei der politischen Rückschau, sondern benennt sachkundig die vielfältigen politischen Erfolge der SPD in Rheinland-Pfalz von 1991 bis heute. Manchmal wird der eine oder die andere beim Genossen Placzek den "politischen Säbel" vermissen. Gleichwohl: Ein MEHR von diesem Typ Politiker ist immer gut! Die Engerser SPD macht ihr Ding. Weiter so! "Nah bei de Leut" ist keine Nostalgie, sondern absolute Pflicht! Ein Kritikpunkt: Der Gitarrenvirtuose kam zu kurz!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.