Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Blick ins Archiv - Juni 2018

Gut sechs Hektar misst das Paradies

12.06.2018 - 08:27

Kreis Ahrweiler. Landrats Geburts- und Todestag - Jubiläen und Jahrestage im Juni im Kreis Ahrweiler

1. Juni: Am 1. Juni 1903 wurden die ersten drei Schwestern, unter ihnen Oberin Philippa, von der Kempenicher Bevölkerung in einer feierlichen Prozession vom Bahnhof zur katholischen Pfarrkirche „St. Philippus und Jakobus“ geleitet. Nach einer Segensandacht bezogen die Nonnen ihr „Klösterchen“, wie das Haus Nummer 8 an der Enggasse bald von den Kempenichern genannt wurde.

Zur Umstellung auf den Sommerfahrplan am 1. Juni 1973 wurde der Personenverkehr auf der Ahrtalbahn-Strecke Dümpelfeld - Lissendorf eingestellt. Heute zeugen nur noch Reste der Tunnel, Empfangsgebäude und Brücken von dieser historischen Strecke.

Am 1. Juni 1983 begann die Theatergruppe Westum mit den Proben für ihre erste Aufführung. Das Stück hieß „Die Ersatzbraut“.

8. Juni: Am 8. Juni 1908, heute vor 110 Jahren, begann Joseph Graf Wolff-Metternich, Eigentümer der Burg Heppingen, am Fuß des Neuenahrer Berges mit dem Abbau von „Eifelfango“ und dem Aufbau der Eifelfango Werke J. Graf Metternich GmbH & Co. KG Bad Neuenahr.

9. Juni: Am 9. Juni 1828 starb Rudolf Felix August Edler von Groote zu Kendenich, Burgherr von Burg Bodendorf und von 1859 bis 1889 Landrat des Kreises Ahrweiler.

Am 9. Juni 1908 legte der damalige Trierer Weihbischof Karl Ernst Schrod den Grundstein zum Bau der Katholischen Pfarrkirche „St. Nikolaus“ in Mayschoß.

11. Juni: Am 11. Juni 1933, heute vor 85 Jahren, wurde der Grundstein zum Bau der St. Michael-Kapelle Esch gelegt. Der schlichte neuromanische Hallenbau ist auf den Umfassungsmauern einer Vorgängerkapelle errichtet und am 29. September 1934, am Fest von St. Michael, eingesegnet worden.

Der 11. Juni ist der 60. Geburtstag von Dr. Jürgen Pföhler, seit Februar 2002 Landrat des Kreises Ahrweiler. Pföhler ist am 11. Juni 1958 in Wittlich geboren worden.

12. Juni: In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste wurde am 12. Juni 1938 das Mineral-Schwimmbad Sinzig feierlich eingeweiht. Die Firma Gebrüder Baum hatte das Bad nach Plänen des Architekten Emil Brake in unmittelbarer Nähe des ebenfalls nicht mehr existierenden Kurhauses an der Kölner Straße in der Nähe der heutigen Auffahrt zur Bundesstraße 266 bauen lassen.

13. Juni: Am 13. Juni 1928 wurde der spätere Unternehmer, Ehrenbürger der Gemeinde und Ehrenmitglied der Sportvereinigung 04/13 Burgbrohl sowie Namensgeber des Manfred-Rhodius-Stadions Burgbrohl geboren.

Am 13. Juni 1968 starb Theodor Bogler, Bruder der Benediktinerabtei Maria Laach. Schon vor seinem Eintritt ins Kloster im Jahr 1927 hatte sich der Keramiker und Designer im Bauhaus in Weimar einen Namen gemacht. Zu Boglers bekanntesten Keramiken gehören die „Mokka-Maschine“ aus dem Jahr 1923 und Varianten der „Kombinationsteekanne“. Theodor Boglers zeitlose Entwürfe, die heute in vielen Museen - unter anderem im Museum of Modern Art in New York - gezeigt werden, stehen für das radikale Umdenken am Weimarer Bauhaus.

16. Juni: Am 16. Juni 1913 ließ der damalige Gemeindevorsteher von Gelsdorf, Münch, am Platz „Am Dreieck“ am Dorfausgang in Richtung Meckenheim eine Kaiserlinde pflanzen, die heute diesen Platz dominiert. An diesem Tag wurde das 25. Regierungsjubiläum von Kaiser Wilhelm II. gefeiert. Zudem fiel das 100. Jubiläum des Sieges über Napoleon in der Völkerschlacht bei Leipzig in das Jahr 1913. Viele Orte im damaligen Kaiserreich gedachten dieser beiden Ereignisse mit sogenannten „Kaiserlinden“, wie es sie heute noch in Eckendorf, Eichenbach, Hohenleimbach und Lantershofen gibt.

17. Juni: Am 17. Juni 1998 wurde der Geogarten Engeln feierlich eröffnet.

18. Juni: Am 18. Juni 1808 wurde in Adenau Nicola Baur geboren. 40 Jahre später, im Jahr 1848, wurde Baur Mitglied der Preußischen Nationalversammlung und später Mitglied des Abgeordnetenhauses. Baur setzte in Berlin sozialpolitisch bedeutsame Akzente für seine Eifelheimat. Im Adenauer Stadtteil Breidscheid wurde deshalb ein Platz nach ihm benannt.

Am 18. Juni 1928 verstarb der Remagener Pfarrer und Dechant Heinrich Knopp. Er war nach einem arbeitsreichen Sonntag bei der Abendandacht an den Stufen des Hochaltars der Remagener Pfarrkirche St. Peter und Paul zusammengebrochen und wenige Tage später verstorben. Durch seine Herzlichkeit, Freundlichkeit, Güte und Hilfsbereitschaft hatte er sich während seiner zehnjährigen Tätigkeit als Seelsorger in Remagen die Liebe seiner Pfarrkinder erworben.

20. Juni: Im Auftrag von Johann Joseph und Helena Kohlhaas, einem kinderlosen Ehepaar aus dem Ort, wurde am 20. Juni 1868 der Grundstein zum Bau der St.-Joseph-Kapelle Beller gelegt. Zwei Jahre später ist das kleine backsteinerne Gotteshaus eingeweiht worden.

23. Juni: Am 23. Juni 1858 wurde in Köln August Menken geboren. Er plante die in den Jahren 1899 bis 1901 erbaute Rosenkranzkirche in Bad Neuenahr, den im Jahr 1907 gebauten Kirchturm sowie die Kapelle am Alten Markt in Bad Neuenahr.

Am 23. Juni 1993 starb Heinz Erven. Von 1948 bis zu seinem Tod hatte er oberhalb von Remagen sein gut sechs Hektar großes „Paradies“ bewirtschaftet - als „private biologische Versuchs- und Lehranstalt“ für naturgemäßen Obst- und Gemüseanbau und als erste Einrichtung dieser Art in Deutschland.

25. Juni: Am 25. Juni 1893 wurde der Männerchor Lantershofen gegründet, der Vorgänger des heutigen Männer- und Frauenchors Lantershofen. Dorflehrer Seul dirigierte den Chor, und Peter Effertz wurde zum Gründungsvorsitzenden gewählt. Die Mitglieder pflegten anfangs aber nicht nur den Gesang; vielmehr spielten sie im Winzerverein jahrzehntelang auch Theater.

26. Juni: In den Räumlichkeiten der früheren Tourist-Information im Adenauer Rathaus wurde am 26. Juni 2013 das Teilhabezentrum Adenau feierlich eröffnet und eingesegnet. Auch der Pflegestützpunkt Adenau-Altenahr befindet sich dort. Drei Hilfsorganisationen sowie die Verbandsgemeinden und der Landkreis arbeiten in diesem Projekt zusammen, um Menschen mit psychischen, geistigen oder körperlichen Einschränkungen vor Ort Hilfe zu leisten und Angebote zur Lebensgestaltung zu machen.

29. Juni: Am 29. Juni 1873 verstarb in Neuenahr Wolfgang Müller von Königswinter. Für die Quellenweihe am 28. Juli 1858 in Neuenahr durch Prinzessin Augusta von Preußen, die spätere erste deutsche Kaiserin, hatte Müller das Festgedicht mit dem Titel „Segensquell von Neuenahr“ geschrieben. Seitdem kurte Müller fast Jahr für Jahr in Neuenahr. Von 1866 bis 1870 gehörte er sogar dem Verwaltungsrat der Aktiengesellschaft Bad Neuenahr an. Wegen eines Leberleidens war Müller im Jahr 1873 nach Beul gezogen, einem der drei Dörfer, aus denen der Ort Neuenahr entstand, wo er im selben Jahr im Alter von 57 Jahren starb. Zum Gedenken an den „rheinischen Poeten“ wurde im Jahr 1902 in Bad Neuenahr eine Straße nach Wolfgang Müller benannt.

Am 29. Juni 1943 zog die in Köln ausgebombte Familie von Heinrich Böll in das heute nicht mehr bestehende Hotel „Vier Winde“ in der Oberhut in Ahrweiler. Fast eineinhalb Jahre lang, bis zum 17. November 1944, wohnten Bölls Vater Viktor, seine Mutter Maria, seine Tochter Mechthild und seine Ehefrau Annemarie dort.

30. Juni: Am 30. Juni 2013 wurde das Vermessungs- und Katasteramt Bad Neuenahr-Ahrweiler geschlossen. Seit April 2017 beherbergt das zwischenzeitlich sanierte Gebäude die Bezirksgeschäftsstelle der IHK. An der Gebäudefassade befindet sich nach wie vor ein anfangs umstrittenes Mosaik-Kunstwerk.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Superior Taste Award 2020

Internationale Auszeichnung für Brohler Medium

Die erfolgreiche Gastronomielinie des Brohler Mineralbrunnens wurde 2020 erneut durch das International Taste Institut in Brüssel mit dem begehrten 3-Sterne Superior Taste Award ausgezeichnet. Der Award ist international renommiert und die höchste Auszeichnung für Geschmack und Qualität. mehr...

Leserbrief

Schrottimmobilie fällt endlich unter der Abrissbirne

Eine besondere Lokalität für „Nachtschwärmer“ in der City – Deichstraße wird endlich abge- rissen. Diese ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr im Betrieb. Vielmehr wurden die oberen „sogenannten Wohn-Mieteinheiten“ lukrativ an Flüchtlinge vermietet. Natürlich u.a. mit überzogener Mietrendite, d. h. es wird auch als Mietwucher bezeichnet. Der Mietzins war ja sicher, denn die Kommune oder die Agentur für Arbeit / Jobcenter übernahm diese Kosten. mehr...

Weitere Berichte
Liebe Volksvertreter
Liebe Medien

Aktuelle Buchvorstellung

Liebe Volksvertreter Liebe Medien

Was hat Deutschland, das andere Länder nicht haben? Den Mittelstand! Und so wie er die tragende Säule der gesamten Wirtschaft ist, gilt die bis jetzt noch „Schweigende Mehrheit“ der Gesellschaft als der sichere Garant für den sozialen Frieden. mehr...

Wirges: Reisebus entwendet

Aus dem Polizeibericht

Wirges: Reisebus entwendet

Wirges. In der Nacht vom 2. auf den 3. Juli 2020 kam es gegen 1:30 Uhr zu einem Einbruch bei einem Busunternehmen in Wirges. Bisher unbekannte Täter entwendeten die Schlüssel zu einem in der Bushalle... mehr...

Politik
Landrat Achim Hallerbach
begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Start ins Berufsleben bei der Kreisverwaltung Neuwied

Landrat Achim Hallerbach begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Kreis Neuwied. Elf junge Frauen und Männer starten dieser Tage bei der Kreisverwaltung Neuwied ins Berufsleben. Landrat Achim Hallerbach ernannte die Anwärterinnen und Anwärter für das sogenannte 2. bzw. mehr...

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Stadtrat Neuwied entscheidet über Abwahlantrag

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Neuwied. Mit einer faustdicken Überraschung endete am 3. Todestag von Ex-Oberbürgermeister Nikolaus Roth die Stadtratssitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt, der Abwahl von Bürgermeister Michael Mang. mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Muss hier erst etwas Schlimmes passieren?

Martina Hessel:
Da passt kein Krankenwagen-Feuerwehr bzw.Müllabfuhr !!So sieht es aus in der Königsberger Straße! Durch die parkenden Autos kommt kaum ein Rettungsfahrzeug um die Kurve, selbst die Mieter der Garagen haben Schwierigkeiten aus diesen heraus zu fahren. Beim Ordnungsamt ist das Büro leider sehr selten oder gar nicht besetzt. Eine Um- Weiterschaltung auf's Diensthändy wäre hier bitter nötig!!!
Martina Hessel:
Herrlich Lieber Anwohner! Es Ist gut wenn ab und an da ein Bus; LKW; Großraum-Taxi; Anhänger steht. Dadurch ist die RENNSTRECKE Kurt-Schumacher-Straße Tabu und jeder muss vorausschauend fahren und sich ans Tempo halten. Achten Sie doch lieber mal darauf, wer die Autos zerkratzt; gegen die Zäune fährt, in der Kurve parkt- so das weder Krankenwagen; Feuerwehr noch die Müllabfuhr vorbei kommen!!!
Sascha Schäfer:
Komisch,da wird sich beschwert, Aber wenn meine Oma in ihrer GaragenAusfahrt zu geparkt wird und selbst das Ordnungsamt sich nicht rührt,da beschwert sich keiner, Jeder der fahren kann,kommt doch an dem Bus vorbei, So halten sich die "Fahrer"wenigstens an die ausgeschilderte Geschwindigkeit, Lächerlich,wegen einem Parkenden Bus so ein Fass aufzumachen,
juergen mueller:
Interessant - die Verlängerung der Buslinie bis zum "Gewerbegebiet A61". Hat die STADT hier schon vorgebaut in Bezug auf die Erweiterung des GVZ-A61?
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.