Ein Projekt der Jugendkunstwerkstatt Koblenz e.V.

„Hier steh ich!“

„Hier steh ich!“

An einem Projekttag: Anja Bogott (v.li.), im Hintergrund: Jennifer Schmidt, recht: Christof Nießen. Fotos: -HH-

30.10.2017 - 11:43

Koblenz. Seit einigen Jahren beschäftigt sich die „Jukuwe“ Koblenz in seinen künstlerischen Workshops mit Fragestellungen die junge Menschen bewegen.


In diesem Jahr war das Motto „Hier steh ich! – Junge Menschen im Spannungsfeld von Anforderungen und eigenen Bedürfnissen“.

Vom 24. bis 26. Oktober konnten sich 20 Schülerinnen und Schüler der Klasse 8c der Goethe-Realschule plus als Gäste in der Jukuwe gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Jennifer Schmidt, sowie der Künstlerin Anja Bogott und Pädagogen der Jukuwe auf dieses Thema einlassen.


Collagen, Zeichnungen und Malerei


Im Rahmen des Projektes wurde den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geboten, unter fachmännischer Anleitung, ihre persönliche Situation auf künstlerische Weise mittels Collagen, Zeichnungen, Malerei, aber auch Textfragmente auszudrücken. Die entstandenen Werke zeigen ganz private Eindrücke ihres Lebens. Einige Schülerinnen und Schüler stellten sich die Frage: Nach welchen Anforderungen muss ich mich stellen? Wie wirken Schule, Beruf aber auch Freunde und Eltern auf mich.

Wie gelingt es mir meine eigenen Bedürfnisse zu formulieren und zu erreichen.

Dies ist ein großes Spannungsfeld, in dem sich die Jugend häufig als Spielball der Gesellschaft und näheren Umgebung fühlt.

Anja Bogott sowie Christof Nießen (Leiter der Jukuwe) sprachen von einer Begeisterung der Jugendlichen, die erst ganz langsam in den drei Tagen gewachsen ist.

Alle Workshopergebnisse werden im Januar 2018 zu einer Ausstellung zusammengefasst und im Haus Metternich präsentiert.

Bei Führungen haben die Jugendlichen dann die Möglichkeit ihre Entwürfe entsprechend zu kommentieren.

Eine weitere Ausstellung im Forum Mittelrhein ist zu einem späteren Zeitpunkt geplant.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Keine Kita Gebühren für Januar

Ausschuss plädiert für Neubau am Campus

Meckenheim. Turbulenzen gibt es häufig in Ausschuss- oder Ratssitzungen der meisten Städte. Auch in der Apfelstadt hörte man schon vielfältige Diskussionen zu verschiedenen Aspekten des gleichen Themas. In der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses hingegen herrschte parteiübergreifend große Einigkeit. Die Hauptthemen waren die Januar-Gebühren für die Kindertagesbetreuung, die Neubaupläne auf dem Schulcampus und ein geplanter Dorfplatz für Altendorf-Ersdorf. mehr...

Dezernentin für Bildung und Kultur dankt Initiatoren von Solidaritätsaktionen

„Keiner schafft es Alleine“

Koblenz. Die Dezernentin für Bildung und Kultur, PD Dr. Margit Theis-Scholz, bedankte sich im Rahmen einer Videokonferenz bei den Initiatoren zweier Initiativen zur Unterstützung der Koblenzer Kulturlandschaft. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen