Dr. Heike Rump-Schaefer, Zahnärztin aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, engagiert sich ehrenamtlich in Afrika

Intensive Eindrücke unter provisorischen Bedingungen

Intensive Eindrücke
unter provisorischen Bedingungen

Dr. Heike Rump-Schäfer blickt auf unvergessliche Zeiten zurück. Foto: privat

20.05.2021 - 16:12

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es gibt sicherlich beliebtere Orte als die Praxis eines Zahnarztes. Auch wenn der Patient sich ab und an vor diesem Gang sträubt, bleibt die beruhigende Gewissheit, dass die Türe des Dentisten im Notfall immer geöffnet ist. Die Krankenversicherung macht es möglich. Dies ist in Deutschland der Fall, aber in anderen Teilen der Welt nicht. Diese Erfahrung hat die Bad Neuenahrer Zahnärztin Dr. Heike Rump-Schäfer gemacht. Mit der den Hilfsorganisationen „Dentists for Africa“ und „Dental Volunteers“ hat sie Afrika besucht, genauer Tansania und Kenia. Dort behandelte sie die Zähne Einheimischer. Das erste Mal ging es 2017 in den Südwesten Kenia in die Kleinstadt Kisii. Die Erfahrungen, die Rump-Schäfer dabei gemacht hat, unterscheiden sich stark von dem Alltag in Deutschland. „Wenn die Patienten in die Zahnstation kommen, haben sie schon starken Karies bis hin zu Wurzelkaries“, blickt Rump-Schäfer zurück. Denn eine Krankenversicherung bleibt in diesen Ländern Afrikas nur wenigen Menschen vorbehalten, eine echte Vorsorge ist kaum möglich. Deshalb warten Patienten mit dem Zahnarztbesuch bis die Schmerzen kaum mehr auszuhalten sind. Da die Schäden oft irreparabel sind, muss der Zahn meist gezogen werden. Prothesen gibt es jedoch nicht. „Dentist for Africa“ wurden 1999 von engangierten Zahnmedizinern in Weimar gegründet. Insbesondere in ländlichen Region Kenias, wo die medizinische Versorgung noch schlechter als in den Städten ist, wurden 14 Zahnstationen errichtet. Dort werden die Patienten von freiwilligen Mitarbeitern wie Dr. Heike Rump-Schäfer betreut.



Prägende Eindrücke


Die Erfahrungen in Kenia haben tiefen Eindruck hinterlassen. Begeistert von der afrikanischen Lebensmentalität und der Nützlichkeit ihrer Hilfe entschied sich Rump-Schäfer zwei Jahre später wieder für einen Hilfseinsatz. Diesmal hieß die Organisation „Dental Volunteers“ und das Reiseziel Tansania. Dort waren die Verhältnisse noch provisorischer, aber die Eindrücke umso intensiver. Die Zahnärztin aus Bad Neuenahr erlebte dort Afrika hautnah. Sie lebte mit den Massai und flog mit einem Kleinflugzeug zum Einsatz in die Wildnis.

Stete Begleiter auf ihren Reisen waren die Kinder Rumpf-Schäfers, Alexander und Hannah, die selbst medizinische Studiengänge belegt haben. Gerade Alexander, Student der Zahnmedizin, konnte in Tansania viele Eindrücke sammeln. Hannah studiert Humanmedizin und begleitete ihre Mutter nach Kenia. Gerade für Studenten sind diese Erfahrungen ein Gewinn. Denn Einfallsreichtum war an der Tagesordnung. „Ich musste mit einfachsten Mitteln improvisieren. Medizinische Geräte wurden im Dampfdrucktopf sterilisiert“, erinnert sich die Bad Neuenahrer Zahnmedizinerin. „Nach meinen Einsätzen in Afrika spüre ich eine große Dankbarkeit über die Möglichkeiten, die wir Zahnärzte bei unserer Arbeit in Deutschland haben.“

Nicht nur bei den Werkzeugen, sondern auch bei der Resonanz der Patienten unterscheidet sich Deutschland von Tansania. Während sich viele Deutsche über die Krankenkassen beschweren, herrscht in Afrika schiere Dankbarkeit nach einer erfolgreichen Behandlung.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Situation jedoch zusätzlich verschlechtert. Viele Hilfsorganisationen haben ihre Mitarbeiter aus den afrikanischen Ländern abgezogen. Sobald es die Situation wieder zulässt, möchte Dr. Heike Rump-Schäfer wieder zurück nach Afrika. Das konkrete Land steht jedoch noch nicht fest. „Aus Afrika bin ich immer mit einem breiten Lachen zurückgekommen. Dort zu arbeiten, hat mich sehr glücklich gemacht.“, sagt sie rückblickend.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
20.05.2021 16:36 Uhr
Gabriele Friedrich

Das ist ein schöner Artikel bis auf den Satz mit der Krankenkasse. Auch hier kann sich nicht jeder alles leisten. Die Grundversorgung ist zwar da, aber die Zahnärzte und Labore denken zuerst an sich selber- so Zastermäßig. Afrika hat viel Gutes verdient, daher begrüße ich solche Aktionen. Auch einer meiner früheren Chefs hat sich schon vor vielen Jahren engagiert und hat eine Augenklinik in Ghana wiederbelebt mit Spenden, auch vom Lionsclub in Bonn. Dankbare Menschen strahlen ihn an, das sei sein größter Lohn. Dennoch sollte man diesen ganzen Ländern helfen, eigene Kliniken und Arztpraxen aufzubauen. Solche Aktionen für die Eigenbefriedigung zu machen ist nicht Sinn der Sache, denn die Menschen bleiben ja zurück und haben nichts anderes als die Hoffnung, das noch mal einer kommt, egal für was. 100 Jahre hatte die Weltgemeinschaft Zeit mit anzupacken- geblieben sind Flüchtlinge, die nach Europa ziehen und Diktatoren. Also bitte mehr Aktionen und mehr Mut- gezielt das Elend anzugehen.:)



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert