Vortrag im Odendorfer Zehnthaus

Klimawandel und die heimische Natur

Klimawandel und
die heimische Natur

Der Botaniker Maximilian Weigend hielt im Odendorfer Zehnthaus seinen Vortrag zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die heimische Natur. Foto: privat

05.04.2022 - 13:25

Swisttal-Odendorf. „Die Buchen müssen weichen, die Eichen musst Du suchen“. Mit dieser abgewandelten Redensart leitete der Botaniker Maximilian Weigend am 29. März im Odendorfer Zehnthaus seinen Vortrag zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die heimische Natur ein. Weigend, Hochschullehrer an der Universität Bonn und Direktor der Botanischen Gärten Bonn, benannte in seinen Ausführungen die menschlichen Lebensverhältnisse, die heimische Landwirtschaft und die Biodiversität als diejenigen Bereiche, die von den anstehenden Veränderungen entscheidend betroffen sein werden.

An zahlreichen Beispielen belegte er, dass die Natur, wie wir sie kennen, eben nie statisch war, sondern sich stets durch das Einwirken des Menschen, aber auch durch früher veränderte klimatische Bedingungen, gewandelt hat. Seit der Eiszeit gab es keinen Zeitpunkt, wo sich die Vegetation ohne den Einfluss des Menschen entwickelt habe. Menschen, so Weigend, möchten Natur als etwas Fixes begreifen, das treffe aber nicht zu: Natur verändert sich ständig. Dies fing mit dem frühen Erschließen der Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung an und reichte bis zu dem Aufforsten von großen Gebieten mit ursprünglich hier nicht heimischen Nadelhölzern.

Neu ist allerdings die Geschwindigkeit, in der sich jetzt diese Veränderungen vollziehen. Geschah dies vormals meist nicht innerhalb einer Generation, so sind diese Prozesse heute während sehr überschaubarer Zeitabschnitte zu beobachten. Eindeutig gehe dies auf die menschengemachte Erwärmung der Erde zurück.

Beispielhaft erläutert Weigend dies mit Blick auf die Buche, die in unserer Gegend eigentlich der konkurrenzstärkste Baum ist, jetzt aber in Folge der gestiegenen Durchschnittstemperaturen selbst bei erhöhtem Niederschlag keinen hinreichend feuchten Lebensraum mehr vorfindet. Ihr ist jetzt die robustere Eiche überlegen. Und ganz besonders wären dies Eichenarten aus dem mediterranen Raum.

Die Erderwärmung wird auch die Landwirtschaft massiv verändern. Vieles wird man dann nicht mehr anbauen können. Für Zuckerrüben und Weizen wird es zu heiß und zu trocken sein. Beim Wein hingegen wird man Rebsorten kultivieren können, die heute hier noch nicht gedeihen.

Der „Einwanderung“ oder Einführung nichtheimischer Pflanzen steht der amtliche Naturschutz - selbst, wenn sie eine Bereicherung bedeuten - jedoch sehr kritisch gegenüber. Hier wünscht sich der Referent künftig eine möglichst ideologiefreie Diskussion.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

„Von der Wiege bis zur Bahre“

S. Bull:
Die Nordart ist eine absolut empfehlenswerte und grandiose internationale Ausstellung von hohem Niveau! Wer in der Region Urlaub macht oder aus sonstigen Gründen in den Norden reist, sollte sich für einen Besuch der Nordart unbedingt Zeit nehmen! Oder auch nur deswegen dorthin fahren - es lohnt sic...

Er träumte von einer Künstlerkolonie in Mendig

ämge:
Peter Mittler war ein großer Träumer mit großen Träumen. Er war ein Getriebener, ein Schaffer ein Erschaffer. Ich sehe ihn immer noch vor mir, in seiner Werkstatt, egal ob an heißen Sommertagen oder im tiefsten Winter bei minus Graden, fortwährend an irgendwelchen Objekten modelierend oder mit dem Schweißgerät...
Jürgen Schwarzmann :
Für alle Betroffenen im Ahrtal ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft schwer nachzuvollziehen. Ich hätte mir schon gewünscht, dass das Verfahren eröffnet worden wäre um so in einem rechtsstaatlichen Verfahren und einer ausführlichen Beweisaufnahme die Schuld bzw. Unschuld festzustellen. Die Entscheidung...
K. Schmidt:
Wenn ich das richtig sehe, gab es, bevor der Landkreis/Landrat die Einsatzleitung übernahm bzw. übernehmen musste, doch auch in den einzelnen Kommunen schon Leiter. Die staatsanwaltschaftlichen Arbeiten beziehen sich wohl nur auf Landrat bzw. dessen Kreisfeuerwehrleiter. Heißt das, darunter haben Herr...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service