Studentinnen besuchen „Eifeler Mühlsteinrevier“

Kulturlandschaft wird digital zugänglich

Kulturlandschaft wird digital zugänglich

Silvia Mintgen, Dilek Evci, Christine Rätz, Carla-Lynn Ackermann und Patrizia Werner-Maier erfassten die Landschaft, um sie in den Datenbestand aufzunehmen.Foto: Privat

27.07.2020 - 16:35

Mayen/Mendig. Vier Studentinnen der Universität Koblenz-Landau besuchten im Auftrag der Projektmitarbeiter für das Landesprogramm „KuLaDig RLP – Digitale Erfassung und Präsentation von Kulturlandschaften in Rheinland-Pfalz“ das „Eifeler Mühlsteinrevier“. Mit Begleitung des Arbeitskreises „Eifeler Mühlsteinrevier“ fand eine Begehung des Eifeler Mühlsteinweges vom Mayener Grubenfeld über die Ettringer Lay, das Kottenheimer Winfeld am Mendiger Tonsee vorbei bis zum Hof Michels in der Mendiger Brauerstraße statt. Die Studentinnen hatten die Aufgabe, die 13 Stationen mit Informationen zu 7000 Jahren Mühlsteingeschichte bildlich festzuhalten und zu dokumentieren, die anschließend bearbeitet und ausgewertet – digital durch KuLaDig für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.



Über KuLaDig


KuLaDig ist ein Informationsportal über Historische Kulturlandschaften und das landschaftliche Kulturelle Erbe, das sich noch im Aufbau befindet. Der Datenbestand wird ständig inhaltlich ergänzt und die Datenbank ist wissenschaftlich fundiert, sie ist – als offenes System – zugänglich und nutzbar für unterschiedliche Anwender und Nutzungsformen. Betrieben wird KuLaDig seit 2002 vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) in Köln. Neben NRW gibt es noch Kooperationspartner in Hessen, Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz. Diese sind auch für ihren Datenbestand in ihrem Bundesland verantwortlich. Somit werden Informationen zu Kulturlandschaftsobjekten unterschiedlichster Art (vom Flurkreuz, über Kirchen, Schlösser, Industriebauten bis zur umfangreichen Fluss-/Burgenlandschaft), auch immaterielles Erbe (Geschichten).

Das Projekt wird vom Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau mit Unterstützung durch die SGD-Süd durchgeführt und vom Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz sowie der Universität finanziell gefördert. Das Projekt, an dem das „Eifeler Mühlsteinrevier“ teilnimmt, hat eine Laufzeit von 2019 bis 2021 mit der Option einer Verlängerung. Das „Eifeler Mühlsteinrevier“ beteiligt sich mit zehn anderen Kommunen in RLP, die Objekte der Kulturlandschaften durch die Projektleitung, Studierende der Universität in Koblenz und die Projektgruppe vor Ort für KuLaDig erfassen sowie digital aufbereiten. Ziel des Projektes ist es, die kulturelle Vielfalt in Rheinland-Pfalz sichtbar und vielseitig nutzbar zu machen, für Einheimische und Außenstehende.

Weitere Infos: www.kuladigrlp.net

Pressemitteilung

Verbandsgemeinde Mendig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert