Smarte Region MYK10 startet Workshop zu „Augmented Reality“ im Landkreis Mayen-Koblenz

MYK10: Virtuelle Zeitreise durch MYK

MYK10: Virtuelle Zeitreise durch MYK

Die Smarte Region MYK10 veranstaltete gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) einen Workshop unter dem Motto „Zeitreise durch MYK“ auf Schloss Sayn.

22.07.2022 - 13:36

Kreis MYK. Wie sah der Alltag auf der Burg Eltz im Mittelalter aus? Wie verlief die Krönung deutscher Könige am Königsstuhl in Rhens? Und wie geschäftig ging es in der Sayner Hütte zur Zeit des aktiven Betriebs zu? Mithilfe von „Augmented Reality“ möchte der Landkreis Mayen-Koblenz sein reiches kulturelles Erbe digital erlebbar machen. Aus diesem Grund veranstaltete die Smarte Region MYK10 gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) einen Workshop unter dem Motto „Zeitreise durch MYK“ auf Schloss Sayn. Ziel war es, gemeinsam Nutzungs- und Ausgestaltungsmöglichkeiten derartiger digital unterstützter Zeitreisen zu erarbeiten. Schließlich ist der Landkreis reich an Sehenswürdigkeiten, die schon heute jedes Jahr von hunderttausenden Übernachtungs- und Tagesgästen besucht werden und die zumeist eine lange Historie besitzen.

„Wir möchten den Tourismus in Mayen-Koblenz auf eine zweite, digitale Ebene heben und damit neben Touristen auch Bürgerinnen und Bürger ansprechen“, sagt Michael Schwippert, stellvertretender Geschäftsführer der Rhein-Mosel-Eifel-Touristik, deren Vertretern ebenso wie Vertreter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein und Touristiker der kreisangehörigen Städte und Verbandsgemeinden am interaktiven Workshop teilgenommen haben. Über „Augmented Reality“ ist das auf moderne Weise möglich: Beispielsweise könnte man das Smartphone am Alten Krahnen in Andernach langsam im Panorama-Modus schwenken und auf dem Display das Stadtbild aus dem Jahr 1600 sehen. Man würde angezeigt bekommen, wie es früher einmal war – mit dem alten Krahnen direkt am Rhein, der vornehmlich Mühlsteine, Tuff und Wein verlud und zu den größten Verladestationen an Deutschlands Binnengewässern gehörte.


Was ist „Augmented Reality“?


„Augmented Reality“ bedeutet auf Deutsch übersetzt „erweiterte Realität“. Es beschreibt die Überlagerung von digitalen Informationen im realen Raum. Ein wesentliches Merkmal der „Augmented Reality“ ist der konkrete räumliche Bezug – und damit die Erweiterung – zur tatsächlichen Gegenwart. So lassen sich mediale Elemente fließend in die wirkliche Umgebung einbetten und mithilfe eines digitalen Endgeräts darstellen. Das Smartphone oder Tablet werden dabei zum Werkzeug für spannende Ausflüge in die Historie der Rhein-Mosel-Eifel-Region.

Die Anwendung von „Augmented Reality“ in Mayen-Koblenz soll der Erweiterung des Kultur- und Naturtourismus hin zum Erlebnistourismus dienen. Die Touristiker im gesamten Landkreis möchten dem digitalen Wandel aktiv begegnen und gleichzeitig auf die sich verändernden Anforderungen und Bedürfnisse der Touristen im digitalen Zeitalter eingehen. Doch nicht nur für Touristen dürfte ein solches Angebot spannend sein. Auch für die Menschen im Landkreis bietet dies die Möglichkeit, die eigene Heimat und deren Geschichte auf neue Art zu erleben. Dies gilt insbesondere für Kinder und Jugendliche, die durch die Verschmelzung von Fiktion und Realität die Geschichte ihrer Heimat ganz neu erleben können.

Besonders wichtig war es den Teilnehmenden des Workshops, dass nicht nur Augmented Reality zum Einsatz kommt, sondern auch weitere interaktive Funktionen wie beispielsweise Hinweise auf ähnliche Sehenswürdigkeiten im Landkreis, Spiele oder Rätsel für Kinder oder ein Einfügen weiterer Informationen zu Sehenswürdigkeiten über eine Art Wiki möglich sind. Im nächsten Schritt werden die Ergebnisse des Workshops in einem Projektsteckbrief zusammengetragen und weiter geschärft.

Zum Hintergrund: Seit 2020 ist der Landkreis Mayen-Koblenz eines der ausgewählten deutschlandweiten „Modellprojekte Smart Cities“ des damaligen Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (heute Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung Bauwesen) sowie der KfW. Unter dem Titel „Smarte Region MYK10“ werden hier vor Ort mithilfe dieser Förderung bis Ende 2027 zukunftsweisende analoge und digitale Strategien sowie Lösungen für alle Daseinsbereiche entwickelt und erprobt. Hierzu zählt auch der Tourismus.

Der Impuls zur Entwicklung einer App mithilfe von „Augmented Reality“ für den Tourismus kam aus dem in 2021 durchgeführten Ideenwettbewerb der Smarten Region MYK10 sowie vonseiten der REMET.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin

Wahl der Deutschen Weinkönigin: Die fünf Finalistinnen stehen fest

Rheinland-Pfalz. Mariella Cramer von der Ahr, Katrin Lang aus dem Anbaugebiet Baden, Sophia Hanke aus der Pfalz, Juliane Schäfer aus Rheinhessen und Luise Böhme aus dem Anbaugebiet Saale-Unstrut stehen im Finale zur Wahl der 74. Deutschen Weinkönigin. Mit großer Fachkompetenz und souveränen Auftritten haben die fünf Anwärterinnen auf die Krone der neuen Deutschen Weinkönigin während der Vorentscheidung... mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Feuerwehreinsatz nach Wohnungsbrand

Eifel: Gasheizgerät in Brand geraten

Schleiden. Am Freitagabend, 23. September, geriet in einem Mehrfamilienhaus in Schleiden, Gemünd ein Gasheizgerät in Brand. Der 53-jährige Bewohner zog das Heizgerät mit Gasflasche sofort aus seiner Wohnung nach draußen auf den Balkon. Dadurch zog er sich leichte Brandverletzungen an beiden Händen zu. Das Heizgerät mit Gasflasche konnte durch die Feuerwehr schnell gelöscht werden. Ein Gebäudeschaden entstand nicht. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service