Im März soll der Marsch starten

„Marsch ins Ahrtal“ soll flutbetroffenen Sportvereinen helfen

„Marsch ins Ahrtal“ soll flutbetroffenen Sportvereinen helfen

Markus Bleffert und Sandra Schmidt. Foto: privat

03.01.2022 - 09:18

Altenahr. Auf eine ausgefallene Idee kam Sandra Schmidt, um den betroffenen der Flutkatastrophe an der Ahr unter die Arme zu greifen. Quasi im Schlaf kam ihr die Idee, einen „Marsch ins Ahrtal“ für betroffene Vereine zu initiieren, die dringend versuchen, ihre Sportanlagen wieder aufzubauen. Der Kontakt mit dem SV Altenahr Tennis und deren Jugendwart Markus Bleffert war schnell hergestellt und so wuchs die Idee immer weiter. Die mehr als 140 km von Bingen bis Altenahr werden in verschiedene Etappen eingeteilt und Sandra Schmidt wird im Vorfeld und auf dem Weg ins Ahrtal Spenden für die Tennisjugend Altenahr sammeln. Deren Sportanlage wurde komplett von den Fluten zerstört. Bei einem Besuch konnte sich die Initiatorin des Marsches ins Ahrtal selbst ein Bild von der Zerstörung auf der Tennisanlage machen, aber auch erkennen, dass der SV Altenahr alles in die Wege leitet, um den Wiederaufbau so schnell wie möglich für die zahlreichen Kinder und Jugendlichen der Tennisjugend, aber auch alle Erwachsenen Mitglieder zu ermöglichen. Dabei zu helfen ist ihr ein großes Anliegen, dass konnten die Verantwortlichen des SV Altenahr klar erkennen - und freuen sich sehr über diese großartige Unterstützung. Im März soll es mit dem „Marsch ins Ahrtal“ losgehen - bis dahin werden weitere Unterstützer und Spender gesucht, die Sandra Schmidt bei ihrer tollen Aktion unterstützen.


Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Events und individuelle Erlebnisse auf @neuwiederleben

So social ist die Stadtverwaltung

Neuwied. Erlebnisangebote, Touristisches und Events vermarktet die Stadtverwaltung Neuwied auf Instagram jetzt unter dem Namen @neuwiederleben. Der Social-Media-Auftritt der Stadt werde dadurch weiter geschärft, erläutert das Pressebüro. Auf Instagram ist die Stadtverwaltung mit zwei Profilen vertreten. Das eine, @deichstadt_neuwied, gibt Einblicke in die tägliche Arbeit der verschiedenen Ämter und... mehr...

Erste Schulleiterin des Mittelrhein-Gymnasiums geht in den Ruhestand

Klaudia Heck-Ritter verabschiedet

Mülheim-Kärlich. Es war eine emotionale Angelegenheit: Die Verabschiedung der ersten Schulleiterin des Mittelrhein-Gymnasiums in Mülheim-Kärlich machte Ansehen und Wertschätzung deutlich, die sich Klaudia Heck-Ritter dort erworben hat. Von Visionen und Pionierarbeit der Oberstudiendirektorin war die Rede, von Offenheit und Augenhöhe – und vom Lachen. mehr...

Rheinische Westerwälder zu Gast in Berlin

Region. Auf Einladung des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel weilte eine Anzahl von Gästen aus dem Kreis Neuwied in der deutschen Hauptstadt Berlin, die es dabei gespickt an politischen Aspekten orientiert zu erleben galt. Bei der Reiseschar handelte es sich nicht zuletzt um zahlreiche ehrenamtlich Tätige in Verbänden, Vereinen und Institutionen aus den Bereichen Gesellschaft, Kirche,... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service