Der Gemeinderat der stark flutgeschädigten Gemeinde beschloss die Vergabe an einen Fachplaner

Mayschoß: Das Nahwärmenetz kommt

Mayschoß: Das Nahwärmenetz kommt

Ortskern von Mayschoß. Foto: ROB

17.06.2022 - 15:21

Mayschoß. Das Nahwärmenetz kommt! So lautet die Botschaft an die Bürgerinnen und Bürger der Ortsgemeinde Mayschoß. Mit der Beauftragung des Planers hat der Gemeinderat von Mayschoß in seiner letzten Sitzung den Auftrag für die weiteren Planungen durch einen Fachplaner vergeben.


Damit sind die Grundlagen geschaffen, die für die Stellung des Förderantrags sowie für die Vorbereitung der Vergabeunterlagen notwendig sind.

Wichtiger Schritt

„Wir freuen uns sehr, dass wir damit einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung einer nachhaltigen und klimafreundlichen Energie- und Wärmeversorgung gehen konnten“, so das Team Nahwärme um den Projektverantwortlichen Andreas Zedler.

„Wann das Projekt in seine finale Umsetzungsphase geht, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sicher sagen. Es wäre vermessen, den Bürgerinnen und Bürgern ein genaues Datum zu nennen. Wichtig ist die Botschaft, dass das Netz kommt und wir mit einem Start des Ausbaus im Jahr 2023 planen“, umreißt der Erste Beigeordnete der Gemeinde Hartwig Baltes den groben Zeitrahmen.

Übergangsversorgung muss sichergestellt werden


Parallele Gespräche


Parallel finden Gespräche u.a. mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz statt, wie die provisorische Wärmeversorgung der Bürgerinnen und Bürger für den kommenden Winter sichergestellt werden kann. Bereits seit der Flut sind mobile Nahwärmecontainer im Einsatz, die größtenteils auch im kommenden Winter für warme Häuser sorgen sollen.

Pressemitteilung

Aufbaustab Mayschoß

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

RV Kurtscheid - Voltigieren

Gastgeber jubelt bei der 28. Auflage des Events

Bonefeld/Kurtscheid. Beim 28. Voltigierturnier auf Gut Birkenhof in Bonefeld zeigte sich der gastgebende RV Kurtscheid (RVK) als erfolgreicher „Hausherr“. Mit Pferd „Carla“ und Benigna Osten-Sacken an der Longe setzte sich Kurtscheid I in der Leistungsklasse M* äußerst knapp vor dem Zweitplatzierten aus Bad Dürkheim und dem Drittplatzierten aus Bad Ems durch. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service