Kerstin Sievert, Inhaberin der Eckladen 1910 in Remagen

„Meine Umsätze tendieren gegen Null“

„Meine Umsätze tendieren gegen Null“

Kerstin Sievert. Foto: privat

17.02.2021 - 14:27

BLICK aktuell: Der Lockdown geht erneut in die Verlängerung. Wie beurteilen Sie die Maßnahme?

Kerstin Sievert: Die erneute Verlängerung des Lockdowns ist nur schwer zu ertragen – was fehlt, ist vor allem eine Perspektive der Öffnung. In den zurückliegenden Wochen wurde in der öffentlichen Diskussion gerne pauschal der Handel als mögliche Ansteckungsquelle genannt. Ich habe allerdings keine belastbaren Zahlen gefunden, die dies belegen. Gleichzeitig boomt der Onlinehandel. Meine Sorge ist, dass es schwierig wird, diesen sich verfestigenden Trend wieder umzukehren.

BLICK aktuell: Wie hoch sind die finanziellen Einbußen in den letzten Monaten?

Sievert: Durch die verfügte Schließung zum 15.12.2020 fehlen dem Einzelhandel einige der umsatzstärksten Tage. Im Weihnachtsgeschäft wird normalerweise das Polster gebildet, dass man für die ruhigen Monate am Anfang des Jahres braucht. Mein Geschäft lebt sehr stark davon, dass die Kunden in Ruhe stöbern können und von der persönlichen Beratung. Beides darf derzeit nicht stattfinden. Dementsprechend tendieren meine Umsätze im Januar und Februar gegen Null.

BLICK aktuell: Wie steht es um die Hilfszahlungen der Politik? Kommen die an und wie hoch sind die bürokratischen Hürden? Sievert: Für die Corona-Hilfen, die dem Einzelhandel in der Zeit seit dem 15.12.2020 helfen sollen zu überleben, kann man erst seit dem 11.02.2021 Anträge stellen. Dabei musste ich schon zum zweiten Mal in diesem Lockdown Miete, Strom usw. bezahlen – ohne Umsätze in meinem Geschäft. In einer ersten Information zu den aktuellen Corona-Hilfen habe ich gelesen, dass Fixkosten bis maximal 90 Prozent ersetzt werden sollen. Woher – und für wie lange – sollen die mindestens fehlenden 10 Prozent kommen? Zum Thema „Unternehmerlohn“ habe ich in dieser Information übrigens auch nichts gefunden. Dass die Antragstellung über die Steuerberater laufen soll, mag ja sinnvoll sein, verursacht aber auch Kosten. Ich habe glücklicherweise einen Steuerberater, der mir die Antragstellung abnimmt.

BLICK aktuell: Können Sie die Umsatzausfälle kompensieren, zum Beispiel durch ein Onlineangebot?

Sievert: Erste Analysen des vergangenen Jahres zeigen, dass nur die großen Bestellplattformen vom Onlinehandel-Boom profitieren konnten. Ich bin zwar online präsent, halte mich aber bewusst von den Riesen fern, weil man als kleiner Händler kaum Möglichkeiten hat, sich gegen die Geschäftspraktiken dieser „Global Player“ zur Wehr zu setzen. Entsprechend niedrig ist mein Online-Umsatz und auch „click & collect“ o.ä. wird nicht stark genutzt. Manche Stammkunden versuchen mich mit positiven Rückmeldungen aufzumuntern. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ahrweiler 2022

Ahrweiler. Auch in Ahrweiler steht endlich wieder alles im Zeichen vorweihnachtlicher Stimmung. Nach einer Zwangspause durch Corona und Flut laden jetzt wieder Glühwein, Crepes und Flammkuchen auf den Marktplatz. Wir haben einige Impressionen vom Eröffnungsabend für Euch zusammengestellt. mehr...

Anzeige
 

470 Stromerzeuger des THW stärken Energieversorgung in der Ukraine

Bonn. 470 Stromgeneratoren unterschiedlicher Leistungsklassen im Gesamtwert von rund 19,5 Millionen Euro stellt das Technische Hilfswerk (THW) der Ukraine zur Verfügung. Einen Teil der neuen Generatoren, die mit Mitteln des THW und des Auswärtigen Amtes (AA) finanziert wurden, lieferte das THW bereits in die Ukraine. Für weitere Geräte werden derzeit die Transporte geplant. 70 zusätzliche Stromgeneratoren werden an die Republik Moldau übergeben. mehr...

Trickbetrüger geben sich als Polizeibeamte aus

VG Vallendar: Serie von betrügerischen Anrufen

Vallendar/Weitersburg. Bei der Polizeiinspektion in Bendorf wurden am späten Samstag Nachmittag, 3. Dezember mehrere Fälle von Betrugsversuchen durch falsche Polizeibeamte gemeldet. Die Anrufer operieren nach der bekannten Methode und erzählen den Geschädigten, dass in der Nähe von deren Wohnort eine Einbrecherbande festgenommen worden wäre. Durch die Polizei wäre eine Liste aufgefunden worden, auf denen auch die Namen der Angerufenen stehen würden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service