Weltgästeführertag 2018 in Bad Neuenahr-Ahrweiler

„Menschen, die Geschichte schrieben“

Trotz eisiger Temperaturen wurden die Führungen zu berühmten Persönlichkeiten von zahlreichen Gästen besucht

„Menschen, die Geschichte schrieben“

Gästeführerin Silke Jaensch (links) bei ihrer gemeinsamen Führung mit Rudolf Schulte-Sasse in Ahrweiler. Foto: Ahrtal-Gästeführer e.V.

10.03.2018 - 10:06

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es ist schon gute Tradition, dass sich der Verein Ahrtal-Gästeführer am jedes Jahr stattfindenden Weltgästeführertag des BVGD beteiligt. Unter dem Motto „Menschen, die Geschichte schrieben“ hatten sich die Gästeführer Personen verschiedenster Couleur ausgesucht, die sie bei ihren Führungen in Ahrweiler, Bad Neuenahr und bei einer Exkursion in die Weinberge vorstellten. Bei eisigen Temperaturen, aber strahlendem Sonnenschein fanden sich insgesamt rund 50 Besucher ein und ließen sich von den bestens vorbereiteten Gästeführern in vergangene Zeiten entführen.


Auf den Spuren Gottfried Kinkels


Mittags startete Ursula Jäger mit ihren Gästen auf den Spuren von Gottfried Kinkel bei seiner Wanderung durch das Ahrtal. Nach der Begrüßung am Blankartshof und Informationen über das Leben und Schaffen von Kinkel führte die Route vorbei am Deutschen Haus, wo Kinkel sich des Öfteren mit seinen literarischen Freunden vom Maikäferbund aus Bonn traf, weiter durch die Oberhutstraße, vorbei an der Ehrenwall’schen Klinik hin zu den Gärten entlang der Ahr mit Blick zum Kalvarienberg. Auf dem Weg durch die Weinberge bekamen die Gäste interessante Informationen über Adolf Dronke, der am 22. Mai 1888 im Kursaal von Bad Bertrich den Eifelverein gründete und anschließend weitere 21 Ortsgruppen. Weiter führte der Weg entlang der Ahr zum historischen Weinort Walporzheim, hin zu St. Peter, dem ältesten Gasthaus an der Ahr (gegen 1100 bezeugt). Der Rückweg führte durch die Weinberge entlang der Ahr. Hier bekamen die Gäste einen Einblick in das zeichnerische Schaffen von Ponsart mit einer außerordentlich genauen, fast fotoähnlichen Darstellung der Landschaft. Durch die Weingärten rechts der Ahr führte der Weg wieder zurück in die Stadt. Gottfried Kinkel hat durch die Veröffentlichung seiner Wanderungen durch das Ahrtal, Jean Nicolas Ponsart durch seine außergewöhnlichen Zeichnungen und Adolf Dronke als Gründer des Eifelvereins entscheidend zur touristischen Bedeutung unserer Region beigetragen.


Ein engagierter Arzt und Mitbürger


Die beiden Gästeführer Silke Jaensch und Rudolf Schulte-Sasse hatten sich für Ahrweiler Dr. Carl von Ehrenwall und Guido Ilges ausgesucht. Zunächst übernahm Silke Jaensch die Gruppe und erzählte vor dem Weinhaus Körtgen aus dem bewegten und wohltätigen Leben des Dr. Carl von Ehrenwall, wo dieser 1877 seine „Private Heil- und Pflegeanstalt für Nerven- und Gemüthskranke“ gegründet hatte, die er bis zu seinem Tod im Jahr 1935 ständig erweiterte und modernisierte. Aber nicht nur als Arzt brachte sich von Ehrenwall in das Leben der Stadt ein. Er war in der Kommunalpolitik als Beigeordneter der Stadt tätig und wirkte in vielen sozialen und kulturellen Bereichen als Förderer, wurde 1892 Schützenkönig der Sankt Sebastianus Bürgerschützen und unter Anerkennung seiner Verdienste, die er sich um das Wohl und der Entwicklung der Stadt erworben hat, 1927 Ehrenbürger der Stadt.

Dann führte der Weg in die Walporzheimer Straße, wo die Gäste einen Einblick in das Wirken und Leben hinter den Mauern der heutigen Dr. von Ehrenwall’schen Klinik bekamen. Mit der freundlichen Unterstützung der Verwaltungsleiterin Birgit Bertram wurden den Gästen einige historische Räumlichkeiten in der Klinik gezeigt.


Von der Ahr in den „Wilden Westen“ – und zurück


Rudolf Schulte-Sasse entführte die Zuhörer von dort in eine ganz andere Welt und entwickelte ein schillerndes Bild des Lebens von Guido Ilges, der am 10. November 1835 in Ahrweiler geboren wurde. Er erlebte mit sieben Jahren seinen Vater Daniel Ilges als Schützenkönig der Sankt Sebastianus Bürgerschützen. Mit 17 Jahren wanderte er ohne seine Familie aus nach Amerika, wo er im „Wilden Westen“ Geschichte schrieb. Er wurde am 14. Mai 1861 auf Weisung von Präsident Lincoln wegen Mut und Tapferkeit bei den Kampfhandlungen gegen die Konföderierten (Südstaaten) zum Hauptmann befördert. Zur Beerdigung seines Vaters konnte Guido Ilges nach Ahrweiler kommen und wurde am Fronleichnamsfest 1871 in Ahrweiler 29 Jahre nach seinem Vater, als amerikanischer Hauptmann, Schützenkönig der Sankt Sebastianus Bürgerschützen. Es war der Oberstleutnant Guido Ilges, der 1881 den berühmten Sioux-Häuptling Gall und kurze Zeit später auch Sitting Bull festnehmen konnte. Das machte ihn zum gefeierten amerikanischen und auch in Ahrweiler bekannten Helden.


Wo der Autor des „Kapitals“ sich erholte


In Vorbereitung auf die Führung in Bad Neuenahr hatten sich die Gästeführer Werner Jahr und Franz-Xaver Betz mit den Aufenthalten von Karl Marx und Ernst Mosch in Bad Neuenahr befasst. Die Führung begann vor dem Rathaus von Bad Neuenahr, dem ehemaligen Hotel Flora, in dem Karl Marx 1877 mit seiner Familie während seines Kuraufenthalts abgestiegen war. Werner Jahr – in die Rolle von Karl Marx geschlüpft – erzählte in der Ich-Form vom beschwerlichen Leben eines Kurgastes in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Der Weg führte durch die Telegrafenstraße zum Kurpark, so wie ihn Marx wohl täglich während seines Kuraufenthalts gegangen war. In der Mittelstraße 31, dem heutigen Gebäude der städtischen Jugendpflege, konsultierte er damals den Kur- und Badearzt Dr. Richard Schmitz. Nach seiner Kur verließ Karl Marx Bad Neuenahr in unbekannter Richtung. Es war sein letzter Aufenthalt in Deutschland, bevor er für immer nach London ging.


Wie die „Egerländer“ im Ahrtal erdacht wurden


Vor dem Kurhaus übernahm Franz-Xaver Betz die Gäste. Nach Erläuterungen zur Geschichte der Pressebälle, die als Wohltätigkeitsveranstaltungen für Journalisten ins Leben gerufen wurden, entführte er die Gäste in den Theatersaal des altehrwürdigen Kurhauses. Hier begann die Erfolgsgeschichte des 1925 im tschechischen Zwodau geborenen Ernst Mosch, der auf dem Bundespresseball 1955 im Orchester von Erwin Lehn aufspielte. Da diese Bälle extrem lange dauerten, entlasteten sich die Musiker gegenseitig, indem sie abwechselnd in kleinen Besetzungen, unter anderem auch in einer Blaskapelle, spielten. Dabei entstand bei Ernst Mosch die Idee, seine weltberühmten „Original Egerländer Musikanten“ zu gründen, die 1966 sogar in der Carnegie Hall auftraten. Seine Musik hat ihn in die weite Welt geführt, an den Ort des Beginns seiner großen Karriere ist er allerdings nie zurückgekommen. Mit einer Hörprobe mit Stücken von Ernst Mosch endete die interessante Führung.

Der Weltgästeführertag ist der Einstieg in die neue Saison 2018. Die Gästeführer freuen sich wie immer auf zahlreiche Gäste und werden auch zum Weltgästeführertag 2019 wieder Sonderführungen im Programm haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft VG Mendig e.V.

Rückblick auf erfolgreiches Jahr und spannende neue Aktionen geplant

Mendig. Die Werbegemeinschaft VG Mendig e.V. hielt am 15. Mai 2024 ihre Jahreshauptversammlung im „Köstlichen Amt“ in der Bahnstraße 15, Mendig, ab. Unter der Leitung der ersten Vorsitzenden, Frau Dr. Irina Schlags, und mit 15 anwesenden Mitgliedern, darunter 13 Stimmberechtigte, wurden wichtige Themen und zukünftige Projekte besprochen. mehr...

Anette Moesta lud zum Gartenbau-Event ein

Heike Boomgarden im Florinshof Mendig

Mendig. Die CDU-Landtagsabgeordnete Anette Moesta lud erneut zu einem informativen und inspirierenden Abend mit der renommierten Gartenbauingenieurin und SWR-Expertin Heike Boomgarden ein. Die Veranstaltung „Naturgarten - ganz einfach“ fand im historischen Florinshof in Mendig statt und bot den zahlreichen Gästen wertvolle Einblicke in die klimafreundliche Gartengestaltung. mehr...

Regional+
 

Stadt Koblenz

Aufruf zur Mitarbeit im Seniorenberat

Koblenz. m 11. Juli konstituiert sich der neue Seniorenbeirat der Stadt Koblenz für die Wahlperiode 2024 bis 2029. Nach der Satzung vertritt er die Interessen der älteren Menschen in Koblenz, der Generation 60 plus - das sind z.Z. etwa 32.000 Personen oder gut 28 Prozent der Stadtbevölkerung. Wer sich für die Teilhabe Älterer an den Entscheidungsprozessen der Stadtverwaltung einsetzen möchte, kann sich bis zum 14. Juni formlos beim Sozialamt (Stadtverwaltung Koblenz, Sozialamt, z.Hd. mehr...

Schule fertig - und nun?

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Hier wurde was geboten“ und es begegneten sich die möglichen zukünftigen Auszubildenden und ihre zukünftigen Ausbildungsbetriebe. Vorbei die Zeit in der man als junger Mensch „Klinken putzen“ musste und eben das „jeliert“ hat, was der „Bap“ machte? Irgendwie auch nicht. Nun werben die Betriebe und suchen „händeringend“ um mögliche adäquate Mitarbeiter. An der Hocheifelschule... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Cochem: Moselbrücke wird nach Schiffskollision überprüft

Fahrfehler soll zu Unfall mit Benzin-Tankschiff geführt haben

Cochem: Moselbrücke wird nach Schiffskollision überprüft

Cochem. Am Dienstag, 21. Mai gegen 19.22 Uhr kam es auf der Mosel bei Kilometer 51,200 zu einem Schiffsunfall, bei dem ein mit 2000 Tonnen Benzin beladenes Tankmotorschiff (TMS) mit der alten Moselbrücke in Cochem kollidierte. mehr...

Mayen: Diebe brechen in Juwelier ein und fliehen

Einbrecher dringen mit brachialer Gewalt in Schmuckgeschäft ein

Mayen: Diebe brechen in Juwelier ein und fliehen

Mayen. In der Nacht von Pfingstmontag, 20. Mai, auf Dienstag, 21. Mai, ereignete sich in der Innenstadt von Mayen ein Blitzeinbruch in ein Juweliergeschäft. Unbekannte Täter drangen gegen 04.10 Uhr gewaltsam in das Geschäft ein und entwendeten verschiedenen Schmuck. mehr...

Günter Fischer kandidiert

Günter Fischer kandidiert

Löhndorf. Die Sinziger Grünen haben ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl am Sonntag, den 9. Juni, nominiert. Für einen Sitz im Ortsbeirat Löhndorf bewirbt sich der Maschinenbauingenieur und ehemalige Geschäftsführer der Remagener Integral Accumulator (Freudenberg). mehr...

SPD stellt Bank auf

SPD stellt Bank auf

Oberwinter. Manchmal ist der Weg weit für Fußgänger auf der Hauptstraße und gerade ältere Menschen wünschen sich mehr Verweilmöglichkeiten. Einfach mal durchatmen, wenn man die Einkäufe nach Hause trägt oder einfach nur mal Platz nehmen, um mit der Nachbarin oder dem Nachbarn zu plaudern. mehr...

„Das Gefühl ist unvergleichlich“

Waldbreitbacher läuft in Belfast seinen 200. Marathon und hört noch nicht auf

„Das Gefühl ist unvergleichlich“

Waldbreitbach. „Ich habe eine ausgeprägte Allergie gegen Läufe ab 30 Kilometer Länge“. Mit dieser Aussage überrascht Wolfgang Bernath bei einem Gespräch, wo es doch um seinen 200. Wettbewerb über mindestens die Marathondistanz geht. mehr...

Toller Saisoneinstieg

VfL Waldbreitbach bei der Bahneröffnung in Herdorf

Toller Saisoneinstieg

Waldbreitbach. Bei der Bahneröffnung in Herdorf absolvierten die Jungen der Altersklassen U12 und U14 des VfL Waldbreitbach (in der LG Rhein-Wied) ihren ersten Mehrkampf der Sommersaison 2024. mehr...

C-Jugend ist Kreismeister

JSG Erpel/Unkel

C-Jugend ist Kreismeister

Erpel. Die C-Jugend der JSG Erpel/Unkel wurde Kreismeister. Die Erfolgs-Trainer Jannik Brungs und Marc Schlichter wiederholten somit den Vorjahres Erfolg des Trainer-Duos Fernando Bonn und Tim Müllegan. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Wundert sich eigentlich jemand, dass unter Jugendlichen nach Alternativen gesucht wird, da die Konzepte, welche die Grünen und ihre Nachmacherparteien SPD, FDP und CDU der jüngeren Generation anbieten, eine Melange aus (braunen!) Sozialismen und verlogener Selbstdarstellung, offensichtlich nicht greifen....
Gabriele Friedrich:
Die AfD und ihre Heimat, ich lach mich kaputt. Die sollten lieber mal Geschichtsbücher lesen, dann braucht auch keiner 100 Tagessätze zu zahlen. Die AfD ist nur noch peinlich....
Amir Samed:
Demokratie ist für alle da, oder für keinen! Dies ist wirkliche Toleranz!...
Inge Wania:
Ich finde den Bericht einfach großartig von Gaby Mayer und ich habe das genau so empfunden. Ich bin sehr froh und dankbar dass es Hospiz gibt, ob es die Sterbebegleitung bei meinem Mann, die Einzelgespräche bei Frau Hahnemann und auch der Trauer Kaffee, es tut einfach gut!...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service