28. Motorrad-Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter

Mit Gottes Segen in die Motorrad-Saison gestartet

Biker-Treue hielt auch bei Nieselregen

08.05.2017 - 13:39

Andernach. Es war nun wirklich nicht das beste Wetter für eine Motorrad-Tour, dennoch folgten etwa 80 Motorradfahrer und Fahrerinnen auch in diesem Jahr der Einladung der Pfarrei St. Peter, um sich und ihr kraftstrotzendes Gefährt unter den Segen Gottes zu stellen. Seit 1989 gibt es nun schon die gute Tradition des Motorrad-Gottesdienstes (MoGo) in Andernach, damals initiiert vom Motorrad-Freund, Vikar Stefan Hippler.


Eine beliebte und gute Tradition


Was die Biker immer wieder zu dem jährlichen Termin nach Andernach zieht, fragte Blick aktuell die begeisterte MoGo-Teilnehmerin Angelika Ulff aus Neuwied. Sie überquert, mit Lebenspartner Detmar, als Sozia-Bikerin schon seit etwa zehn Jahren den Rhein, um zur Andernacher St.-Peter-Kirche zu gelangen. „Ich denke, 90 Prozent sind wegen des Gottesdienstes und der Einsegnung hier. Natürlich ist es auch das Gemeinschaftsgefühl, das uns zusammenführt.“ Man suche hier nicht die Attraktion, den Event, sondern käme für die Messe, weil man sich nach Gott sehnen würde, schrieb sie einmal in einem Leserbrief an „Blick aktuell“. Michael Naundorf aus Andernach ist von Anfang an dabei: „Im ersten Jahr war meine Maschine noch nicht fahrbereit. Jetzt bin ich allerdings immer motorisiert dabei“, erfahren wir von ihm. „Ich fahre schon seit über 60 Jahren Motorrad und komme in jedem Jahr zum MoGo, auch bei Regen“, verrät uns Viktor Bartz (82) aus Rieden.

Bereits am frühen Sonntagmorgen empfingen Gemeindemitglieder die ersten motorisierten, vielfach in Lederkluft gekleideten, Gäste zu einem kleinen Imbiss - Gelegenheit zum freundschaftlichen oder fachlichen Gespräch. Die im Umfeld der Pfarrkirche über 50 aneinandergereihten Maschinen bildeten den optischen Rahmen für die Veranstaltung und versetzten, mit ihren unterschiedlichen Ausführungen, Fabrikaten und Leistungsstärken, auch wieder einige Zaungäste in Stauen.


An der Tankstelle „MoGo“ kostenfrei tanken


„Kraftstoff des Lebens“ hatte das Organisationsteam den 28. Motorrad-Gottesdienst überschrieben. „Die Maschinen brauchen Kraftstoff, aber auch die Seele. Lassen wir diesen Gottesdienst eine Tankstelle für uns selbst sein“, erläuterten Vertreterinnen des Pfarrgemeinderates das Motto der diesjährigen Messfeier, die von Pastor René Unkelbach zelebriert wurde. Die Band „Cross Line“ (Edith Hermann und Egon Schäfer) übernahm mit Gitarren und Gesang die musikalische Gestaltung.

Wenn auch im Gottesdienst nicht restlos alle gekommenen Motorradfreunde versammelt waren, so wollte es doch niemand verpassen, als Pastor Unkelbach mit einem Aspergill Weihwasser auf die Fahrerinnen und Fahrer sowie deren Motorräder versprengte und sie segnete.

Abgesichert von Fahrzeugen der Polizei, der Freiwilligen Feuerwehr und des THW schlängelte sich dann der traditionelle und lautstark vernehmbare Motorradkorso durch die Andernacher Innenstadt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Körperliche Auseinandersetzung in Unterkunft

Unkel. Am 13. April wurde die Polizei gegen 20 Uhr zu einer Unterkunft nach Unkel gerufen. Dort kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Bewohnern, bei der auch ein Besenstiel sowie eine Rasierklinge genutzt wurden. Die Polizei hat die leicht verletzten Beteiligten getrennt und Strafverfahren eingeleitet. mehr...

Versuchter Einbruch in Autohaus

Rheinbreitbach. Am 12. April kam es vermutlich gegen 20:30 Uhr zu einem Einbruchsversuch in ein Autohaus in Rheinbreitbach. Der oder die Täter versuchten, eine rückwärtige Tür zum Gebäude aufzuhebeln, was jedoch nicht gelang. Es liegen Zeugenhinweise auf einen dunklen 5er BMW vor, der zum Tatzeitpunkt in Tatortnähe war. Das Fahrzeug könnte mit der Tat in Verbindung stehen. Die Polizei Linz nimmt Zeugenhinweise auf die Tat sowie Hinweise zu dem BMW entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service