Protestaktion der Rhein-Mosel-Fachklinik gegen neue Leitlinie

Mit ausreichend Zeit und genügend Personal das Wohl der Patienten sicherstellen

12.12.2019 - 15:43

Andernach. In allen medizinischen und pflegerischen Einrichtungen ist eine ausreichende und qualifizierte Personalausstattung das A und O. Nur so kann man dort den Bedürfnissen der ihnen anvertrauten Menschen und den rechtlichen Anforderungen gerecht werden. Das gilt in besonderem Maße im Bereich der psychiatrischen, kinder-und jugendpsychiatrischen und psychosomatischen Versorgung. Die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen, der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), sollte aufgrund seiner gesetzlichen Beauftragung die Voraussetzungen für eine Qualitätsverbesserung erarbeiten. Nun gingen bundesweit, initiiert durch das Veranstaltungsbündnis „Mehr Personal und Zeit für psychische Gesundheit“ die Beschäftigten der psychiatrischen, kinder- und jugendpsychiatrischen sowie psychosomatischen Kliniken auf die Barrikaden. Auch in der der Andernacher Rhein-Mosel-Fachklinik (RMF), wo man in der vergangenen Woche gegen die vom Ausschuss im Herbst verabschiedete Richtlinie protestierte, da sie die gesetzten Ansprüche nicht erfülle und die bereits prekäre Personalsituation weiter verschärfe. RMF-Mitarbeiter aus der Ärzteschaft, der Pflege, den Therapiebereichen und der Verwaltung machten mit ihrer „Protest-Mittagspause“ vor dem Klinischen Zentrum ihrem Unmut und ihrer Besorgnis Luft. Die von der Ärztlichen Direktion initiierte Protestaktion fand parallel auch in der Rheinhessen-Fachklinik Alzey des Landeskrankenhauses statt. Auf diese Weise soll die Öffentlichkeit auf den Missstand aufmerksam gemacht werden.


Jetzt ist die Unterstützung der Politik gefordert


„Die heutige Mittagspause nutzen wir gemeinsam, um bundesweit mit allen anderen großen Landeskrankenhäusern und psychiatrischen Fachkliniken, gegen eine große Ungerechtigkeit zu protestieren.“ Mit diesen Anfangsworten richtete sich der Ärztliche Direktor der RMF, Dr. Ingo Weisker, an die rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich zum Teil mit Plakatschildern eingefunden hatten. Er rekapitulierte, um was es bei dem weitreichenden Protest ging. Die fast 30 Jahre alten Regelungen zur Personalbemessung und Finanzierung in den Kliniken konnten eine den modernen fachlichen und ethischen Erfordernissen entsprechende Behandlung nicht mehr sicherstellen. Gefordert waren mehr Zeit für Beziehung in der Behandlung, mehr Personal für eine menschenwürdige Behandlung, mehr Partizipation an Entscheidungen, mehr Teilhabe an Leben und Beruf und weniger Zwang und Gewalt. Aus diesem Grund hatte der G-BA eine neue Richtlinie, als Empfehlung an den Bundesgesundheitsminister veröffentlicht. Aus der Sicht der Beschäftigten verfehlt diese jedoch das eigentliche Ziel, da sie lediglich ein um etwa drei Prozent höhere und damit nicht ausreichende Mindestvorgabe zur Personalbemessung vorsieht. Bei Nichterfüllung der Mindestvorgaben entfällt zudem der Vergütungsanspruch, was sich im Einzelfall zu einer existenziellen Bedrohung einer Klinik entwickeln kann. Angesichts der massiven Weiterentwicklung der Anforderungen an eine moderne psychiatrische Versorgung (z.B. steigende Patientenzahlen, fallende Verweildauern, moderne Behandlungskonzepte, offene Türen, 1:1-Betreuungen, Deeskalationsmaßnahmen) wird die neue Richtlinie als „nicht sachgemäß“ angesehen. Auch würden neue Dokumentationspflichten erhebliche Personalressourcen binden. Die Kliniken und Einrichtungen der „sprechenden Medizin“ sehen daher nun den Gesetzgeber in der Pflicht, mit praxisgerechten Personalanforderungen den aktuellen Gegebenheiten und Qualitätsstandards zum Wohle der Patienten Rechnung zu tragen. „Gespräche mit Menschen benötigen Zeit“, betonte Dr. Ingo Weisker, der in seinen Ausführungen auf die zahlreichen Umstände einging, die immer weniger Zeit lassen für die so wichtigen Gespräche mit den Patienten. Der Ärztliche Direktor stellte fest: „Für die Umsetzung der leitliniengerechten wissenschaftlich abgesicherten therapeutischen Gespräche und Behandlung benötigen wir die Unterstützung der Politik, als Vertreter der Bevölkerung.“ Er empfahl abschließend die Unterzeichnung der Bundestags-Petition, die der Bundesverband der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen (BApK) eingereicht hat.


Mehr zum Thema


>> Beschäftigte fordern mehr Zeit für psychische Gesundheit

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

TROTZDEM – LICHTBLICK e.V. – Verein gegen sexuellen Missbrauch / Frauennotruf

Benefizkonzert fällt aus

Der Verein TROTZDEM – LICHTBLICK e.V. – Verein gegen sexuellen Missbrauch / Frauennotruf hatte ursprünglich für Samstag, 24. Oktober zum Benefiz-Konzert des Duos „The smithlings“ in Bonefeld, Beim Weißen Stein 1 von 18 bis 20 Uhr eingeladen. Leider muss dieses Konzert coronabedingt abgesagt werden. mehr...

CORONA-UPDATE Kreis Neuwied

Neuwied ist wieder orange

Kreis Neuwied. Die Summe der Fallzahlen ist im Kreis Neuwied auf 672 angestiegen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 46. Damit liegt der Kreis Neuwied wieder in der Warnstufe „orange“. Die regionale Task-Force wird dennoch zeitnah das aktuelle Infektionsgeschehen nochmals bewerten und über mögliche individuelle Maßnahmen beraten. In der Fieberambulanz Neuwied wurden am Montag 168 und am Dienstag 106 Personen getestet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Mit Panikmache und Drohungen kommt niemand weiter. Diese Berichte sind weder sinnvoll, noch bringen sie etwas.
Jean Seligmann:
Eine Expertengruppe von enommierten Medizinern und Gesundheits-Fachleuten warnt Bund und Länder davor die Bevölkerung mit immer neuen Drohungen darunter einen Lockdown zur Disziplin zwingen zu wollen. Sie fordern einen Kurswechsel. Es überwiege der Eindruck, „dass die Verantwortlichen auf den immergleichen Vorgehensweisen beharren und Maßnahmen sogar noch verstärken, an deren Wirksamkeit und Akzeptanz es aus wissenschaftlicher Sicht größte Zweifel geben muss“. Das führe zur „Abwendung und Flucht in falsche Heilslehren, aber nicht zu einer Verbesserung der Wirksamkeit der vorgeschlagenen bzw. angeordneten Maßnahmen“.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
S. Schmidt:
Ihr "Superhelden", gegen die demokratische USA könnt ihr demonstrieren, aber wo ist eure Stimme für die vielen, Frauen und Männer, die im Namen der Religion im Iran hingerichtet werden? Wo eure Stimme für die, zumeist männlichen, Uiguren, die in chinesischen Lagern (Konzentrationslager) ihr Dasein fristen müssen? Wo für all die Hingerichteten, angeblichen Kollaborateure, im Gazastreifen oder "sonstigen" palästinensischen Gebieten?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.