Eröffnung der Ausstellung „80 Jahre Trix Express“ im DB Museum

Modelleisenbahn hat nichts von ihrer Faszination verloren

Besucher erlebten einen Rückblick in vergangene Zeiten

16.06.2015 - 14:35

Koblenz. Im Rahmen des Sommerfestes im DB Museum fand auch die Eröffnung der Ausstellung „80 Jahre Trix Express“ statt. Auf dem riesigen Gelände des Bahn Museums tummelten sich zum alljährlichen Sommerfest wieder Tausende Menschen. Hier wurden Sonderfahrten wahrgenommen, Infostände verbuchten regen Zuspruch, alle Loks und Waggons wurden wieder inspiziert und die 190 Mitarbeiter hatten alle Hände voll zu tun, manchmal konnte man hier schon einmal den Überblick verlieren. Nicht so im 1. Obergeschoss, denn hier lief alles wie auf Schienen gezogen. Und so war es dann auch im wahrsten Sinne des Wortes, denn der Trix Express Club Deutschland e.V., ein Verein mit 36 ehrenamtlich tätigen Mitgliedern aus ganz Deutschland und den Niederlanden, hat seine Clubräume im DB Museum in Lützel. Der Club betreibt dort eine große Modellanlage sowie eine Ausstellung mit Modellbahn-Exponaten der Firma Trix. An Samstagen, an denen das Museum geöffnet hat, kann die Anlage im Fahrbetrieb besichtigt werden. Die Vereinsanlage ist eine Trix Express Anlage. Dieses analoge System wurde nun 80 Jahre alt und ist dennoch jung geblieben. Zu diesem Anlass hatte der Club eine Ausstellung zusammengestellt und blickte mit etwas Wehmut aber auch mit ganz viel Stolz auf das Erreichte in den vergangenen Jahren zurück. Zu diesem Anlass waren auch MdL Josef Dötsch, Claus Ballsieper (Produktmanager für die Firma Trix), Karl Steegmann (Modellbahnverband in Deutschland e.V.) und viele Mitglieder des Vereins nach Koblenz gekommen.


Kindheitserinnerungen geweckt


Eberhard Burgert (Pressewart Trix Express Club) gab eingehende Erläuterungen in die Geschichte von Trix, in die vergangenen Jahre des Vereinslebens und auch zur Bahnanlage selbst, wobei man nur staunen und intensiv zuhören konnte. Zu interessant war das Thema und in so manchem Erwachsenen wurde schnell die eigene Kindheit wieder geweckt. Auch MdL Dötsch schwelgte in Erinnerungen aus seiner Kindheit in seiner Rede im Club. „Meine eigene Kindheit ist ja seit einiger Zeit vorbei und die Erinnerung daran schwindet im Laufe der Zeit und wird immer lückenhafter“, gab er zu. „Es sind dann immer nur einzelne Lebenssituationen, die im Gedächtnis haften bleiben und eines davon war zumindest bei mir der Moment, als ich an Weihnachten die Märklin Modelleisenbahn bekommen hatte“, so Dötsch. Weiter sagte er, dass die Modelleisenbahn jedoch nichts von ihrer Faszination auf Kinder verloren hat und auch nicht für Erwachsene, wie man sieht. Dazu freute er sich über die 80 Jahre alten Zugmodelle auf der Anlage, die heute noch voll funktionsfähig sind. Ein tolles Hobby und eine imposante Anlage, die in den 80 Jahren viele Besucher erlebt hat, die viel Staub geschluckt hatte aber dennoch in einem ausgezeichneten Zustand ist, fast wie gerade installiert und immer noch die Bahnen auf den Gleisen zieht wie zum Start der Anlage.


Ein intensives Hobby


Einen guten Einblick auf die Entwicklungen in den einzelnen Epochen von Lokomotiven und Wagen gaben auch die Plakate in der Ausstellung des Trix Express Clubs. Großes Lob auch an das Ehrenamt durch den Trix Express Club, denn eine Modelleisenbahn aufbauen und zu unterhalten, bedarf zahlreicher Stunden. Der Club ist Klasse und sehr gut aufgestellt, das bescheinigte Claus Ballsieper. Die Anlage des Trix Express Club in Koblenz zeigt in seiner Größe auch dem Privatmann, wie man eine Modelleisenbahn auch zu Hause installiert bekommt. Elektronik, genaue Wiedergabe im Modell und Spaß haben, das alles wird hier gut aufgezeigt, das dies für Jedermann möglich ist, so Ballsieper. Sein unheimlich großes Fachwissen brachte ein interessantes Gespräch und erweckte damit wieder neuen Spaß auf die Modelleisenbahn. Der Trix Express Club Deutschland e.V. ist ein aktiver Verein mit netten Menschen, die das ganze Jahr über unterwegs sind und jetzt ihre 80-jährige Anlage gebührend feierten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Auf den Spuren von Robin Hood

Neuwied/Niederzissen. Wie jedes Jahr begaben sich auch diesmal alle vier Klassen der fünften Stufe zum Neuwieder Schlosstheater, um die Vorstellung von „Robin Hood“ zu sehen. Die Schülerinnen und Schüler erlebten die spannenden Abenteuer in Sherwood Forest und verfolgten, wie Robin Hood mutig gegen die Unterdrückung des Sheriffs von Nottingham kämpfte. Die überzeugenden Schauspieler präsentierten Gesang, Kampfszenen und humorvolle Dialoge. mehr...

Erfolgreiche Gründung der Parkinson-Tischtennisrunde

Aktiv gegen die Parkinson-Symptome

Neuwied. Die fortschreitende Verschlechterung der Symptome der Parkinson-Krankheit kann durch das Spielen von Tischtennis als Therapie verlangsamt werden. Tischtennis beansprucht Ober- und Unterkörper, fördert das Reaktionsvermögen und trainiert koordinative Fähigkeiten wie Auge-Hand-Koordination. Deshalb hat die Parkinson-Selbsthilfegruppe Neuwied jetzt eine Tischtennisrunde gegründet. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service