Bildungsministerin besuchte Realschule Plus in Adenau

Nicht nur auf dem Papier eine Vorzeige-Schule

Ministerin Dr. Stefanie Hubig stellt der Schule nach aufschlussreichem Besuch ein positives Zeugnis aus

31.10.2018 - 10:00

Adenau. „Die Schule macht auf dem Papier schon einmal einen ganz hervorragenden Eindruck“, sagte die Rheinland-Pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig in der Hocheifel Realschule Plus in Adenau, der sie im Laufe ihrer Tour „Woche der Realschule Plus“ einen Besuch abstattete. Rektorin Monika Schüller-Diewald begrüßte die Ministerin und ihre Begleiter Referatsleiterin Christiane Schönauer-Gragg und von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Regierungsschulrat Ralf Gross, sowie die Leiter der umliegenden Schulen.


Die Bläserklasse von Stefan König hatte die musikalische Begrüßung übernommen und die Schülersprecherinnen Kathi Schmitz und Lena Kuniewicz die Moderation. Erster Kreisbeigeordneter Horst Gies als Vertreter des Schulträgers hieß die Ministerin herzlich willkommen. „Es freut uns besonders, dass Sie die Hocheifel Realschule Plus mit Fachoberschule Adenau als eine der Vorzeige-Schulen des Kreises für Ihren Besuch ausgewählt haben. Denn mit aktuell rund 500 Schülerinnen und Schülern stellt die Hocheifel Realschule Plus mit FOS einen wichtigen Baustein in der regionalen Schullandschaft dar“, betonte Gies.

Beim Einblick in den laufenden Unterricht konnte sich die Ministerin vom breitgefächerten Bildungsangebot überzeugen. In der Klasse 12 Wirtschaft waren Aktien und Börse das Thema, und in der 12 Gesundheit nebenan referierte die Schülerin Lena Hilberath über Diabetes. „Das hast du gut rübergebracht und wunderbar erklärt“, lobte die Ministerin die Referentin. In der nächsten Klasse, Deutsch als Zweitsprache, wurde es international. Hier sind elf Schülerinnen und Schüler aus sieben Nationen, die mit ihrer Lehrerin die Deutsche Sprache erlernen. „Besonders für Schülerinnen und Schüler aus dem arabischen Kulturkreis ist es schwierig, sie müssen nicht nur die Sprache, auch komplett neue Buchstaben lernen“, klärte Lehrerin Ursula Schulz die Anwesenden auf.

Interessant auch die Vorstellung in der Wahlpflichtfach-Klasse IT. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung ihres Lehrers Matthias Franke das Programmieren.

So konnte die Ministerin die Programmierung eines Spiels verfolgen, in dem ein Hamster durch ein Labyrinth auf Körnersuche geschickt wird. In einem anderen Raum war die Ministerin sehr erfreut von den vielfältigen Aktivitäten, die auf Stellwänden gezeigt wurden, und die jungen Leute auf ihre private und berufliche Zukunft vorbereiten. „Das macht nicht nur auf dem Papier einen hervorragenden Eindruck, diese Darstellung und Präsentation Ihrer Schule hat mich sehr beeindruckt“, sagte die Ministerin an Rektorin Monika Schüller-Diewald gerichtet. Diese bedankte sich für die Zeit, die die Ministerin trotz des engen Terminkalenders in der Hocheifel Realschule Plus verbracht.

SES

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die Gewinner der „evm-Palettenparty“ stehen fest – KCK Kurtscheid mit dabei

Geldsegen für die Jecken in Kurtscheid

Kurtscheid. Große Freude beim KCK Kurtscheid, denn sie gehören zu den Gewinnern der evm-Palettenparty. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte in diesem Jahr an Stelle von Paletten mit Wurfmaterial, elf Mal 555 Euro verlost. Über diese Geldspende freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der evm-Palettenparty. mehr...

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert