Bildungsministerin besuchte Realschule Plus in Adenau

Nicht nur auf dem Papier eine Vorzeige-Schule

Ministerin Dr. Stefanie Hubig stellt der Schule nach aufschlussreichem Besuch ein positives Zeugnis aus

31.10.2018 - 10:00

Adenau. „Die Schule macht auf dem Papier schon einmal einen ganz hervorragenden Eindruck“, sagte die Rheinland-Pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig in der Hocheifel Realschule Plus in Adenau, der sie im Laufe ihrer Tour „Woche der Realschule Plus“ einen Besuch abstattete. Rektorin Monika Schüller-Diewald begrüßte die Ministerin und ihre Begleiter Referatsleiterin Christiane Schönauer-Gragg und von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Regierungsschulrat Ralf Gross, sowie die Leiter der umliegenden Schulen.

Die Bläserklasse von Stefan König hatte die musikalische Begrüßung übernommen und die Schülersprecherinnen Kathi Schmitz und Lena Kuniewicz die Moderation. Erster Kreisbeigeordneter Horst Gies als Vertreter des Schulträgers hieß die Ministerin herzlich willkommen. „Es freut uns besonders, dass Sie die Hocheifel Realschule Plus mit Fachoberschule Adenau als eine der Vorzeige-Schulen des Kreises für Ihren Besuch ausgewählt haben. Denn mit aktuell rund 500 Schülerinnen und Schülern stellt die Hocheifel Realschule Plus mit FOS einen wichtigen Baustein in der regionalen Schullandschaft dar“, betonte Gies.

Beim Einblick in den laufenden Unterricht konnte sich die Ministerin vom breitgefächerten Bildungsangebot überzeugen. In der Klasse 12 Wirtschaft waren Aktien und Börse das Thema, und in der 12 Gesundheit nebenan referierte die Schülerin Lena Hilberath über Diabetes. „Das hast du gut rübergebracht und wunderbar erklärt“, lobte die Ministerin die Referentin. In der nächsten Klasse, Deutsch als Zweitsprache, wurde es international. Hier sind elf Schülerinnen und Schüler aus sieben Nationen, die mit ihrer Lehrerin die Deutsche Sprache erlernen. „Besonders für Schülerinnen und Schüler aus dem arabischen Kulturkreis ist es schwierig, sie müssen nicht nur die Sprache, auch komplett neue Buchstaben lernen“, klärte Lehrerin Ursula Schulz die Anwesenden auf.

Interessant auch die Vorstellung in der Wahlpflichtfach-Klasse IT. Hier lernen die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung ihres Lehrers Matthias Franke das Programmieren.

So konnte die Ministerin die Programmierung eines Spiels verfolgen, in dem ein Hamster durch ein Labyrinth auf Körnersuche geschickt wird. In einem anderen Raum war die Ministerin sehr erfreut von den vielfältigen Aktivitäten, die auf Stellwänden gezeigt wurden, und die jungen Leute auf ihre private und berufliche Zukunft vorbereiten. „Das macht nicht nur auf dem Papier einen hervorragenden Eindruck, diese Darstellung und Präsentation Ihrer Schule hat mich sehr beeindruckt“, sagte die Ministerin an Rektorin Monika Schüller-Diewald gerichtet. Diese bedankte sich für die Zeit, die die Ministerin trotz des engen Terminkalenders in der Hocheifel Realschule Plus verbracht.

SES

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Mitgliederversammlung Die Linke. Koblenz

Neuer Sprecher*innenrat gewählt

Koblenz. Zur jährlichen Mitgliederversammlung hatte der Stadtverband Die Linke. Koblenz in das Bürgerzentrum Lützel eingeladen. Auf der ganztägigen Veranstaltung wurde u.a. ein neuer Sprecher*innenrat gewählt, dem sechs Personen angehören: Loriana Metzger (1. Sprecherin), Hendrik Noll, Ursula Rosenbaum, Brigitte Winkler, Daniel Wehrheim (Schatzmeister) und Christian Zillgen. Neben weiteren Wahlen... mehr...

Die 1903 von Schützenkönig Leopold Kreuzberg gestiftete Truhe erstrahlt bald wieder in neuem Glanz

Flut: Restaurator Willi Vendel rettet Ahrweiler Kulturgut

Ahrweiler. Sie ist ein Kleinod, ein Stück Ahrweiler Kulturgut, die vor 120 Jahren von Leopold Kreuzberg gestiftete Archiv-Truhe der Ahrweiler Bürgerschützen. Anlass für die Stiftung im 500. Jahr der Bürgerschützen war der bislang einmalige zweite Königsschuss von Kreuzberg. Denn nachdem er bereits 1883 Majestät der Sankt Sebastianer gewesen war, und aus diesem Anlass ein silbernes Königsschild gestiftet... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service