Partnergemeinde Hochkirch spendet für Betroffene in Swisttal

14.01.2022 - 15:21

Swisttal/Hochkirch. Die Swisttaler Partnergemeinden Quesnoy-sur-Deule/Frankreich und Hochkirch/Sachsen unterstützen solidarisch die Betroffenen der Flutkatastrophe durch Spendenaktionen. So haben die Bürgerinnen und Bürger der Partnergemeinde Hochkirch im Landkreis Bautzen in der Oberlausitz für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen in Swisttal 1.100 Euro gesammelt. Die Vergabe der Spenden erfolgt nach einer Spendenvergaberichtlinie durch eine Spendenkommission bestehend aus, drei Vertretern von gemeinnützigen Organisationen sowie je einem Vertreter der katholischen und der evangelischen Kirche. Der Bürgermeister der Partnergemeinde Hochkirch, Norbert Wolf, spendete zudem 1.000 Euro für die Anschaffung eines neuen Sankt Martinskostüms an den Männerverein Sankt Martin Heimerzheim. „Ich freue mich, dass ich mit meiner Spende das Brauchtum in Swisttal unterstützen kann. Der Sankt Martin steht für die Tugend des Teilens. Es ist ein fester Bestandteil des traditionellen Martinszugs, dass dieser von einem verkleideten Sankt Martin angeführt wird. Für die Kinder ist es eine besondere Freude, wenn der Sankt Martin sie bei ihrem Martinszug begleitet. Die Bürgerinnen und Bürger aus Hochkirch haben für die Betroffenen in Swisttal gespendet, um zu helfen und ihre Verbundenheit mit unserer Partnergemeinde auszudrücken“, sagte Bürgermeister Wolf.


„Ich danke den Hochkirchern und Bürgermeister Wolf für ihre Spenden und ihre Anteilnahme. Die Unterstützung und Solidarität unserer Partnergemeinde zu erfahren, tut den Betroffenen in Swisttal gut“, sagte Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner.

Pressemitteilung

Gemeinde Swisttal

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Stadt Neuwied entwickelt Konzept - Auftakt mit Bürgern

„Wir können Klimaschutz nur gemeinsam vorantreiben“

Neuwied. „Das war ein gelungener Start.“ Die Klimaschutzmanagerin der Stadt Neuwied, Dr. Zuhal Gültekin, war sehr zufrieden mit der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung eines Klimaschutzkonzeptes für die Stadt. Etwa 100 Interessierte waren dazu in die Stadthalle Heimathaus gekommen. Vor allem Bürgerinnen und Bürger, aber unter anderem auch Vertreter der Verwaltung mit Oberbürgermeister Jan Einig an... mehr...

Golfclub Rhein-Wied: DMM AK 18 Regionalfinale im Hofgut Trages

„Dabei sein ist alles!“

Neuwied. Am 1. und 2. Juli ging es für die Jungen Mannschaft AK 18 des GC Rhein-Wied e.V. zum Regionalfinale nach Trages. Es wurde erst ein Vierer-Zählspiel über 18Loch gespielt und anschließend 18Loch Einzel-Zählspiel. mehr...

Koblenzer Tourist-Info jetzt auch RegioMark-Ausgabestelle

Stadt Koblenz unterstützt regionales Zahlungsmittel

Koblenz. Seit über acht Jahren ist nun bereits das regionale Zahlungsmittel „RegioMark RheinMosel“ in und um Koblenz im Umlauf. 114 Betriebe aus den verschiedensten Branchen akzeptieren zurzeit die Regioscheine mit ihren regionalen Motiven. An diversen Ausgabestellen können interessierte Bürgerinnen und Bürger das regionale Zahlungsmittel erwerben. Seit wenigen Tagen gehört nunmehr auch die Tourist-Information der Stadt Koblenz im Forum Confluentes dazu. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service