Waldorfer Narren auf karnevalistischer Mission im Weltall

Raumpatrouille Mobbes gestartet

Jeckige Globistere boten wieder ein Programm der Extraklasse mit Vorträgen, Gesang, Tanz und Spiel

11.02.2019 - 15:56

Waldorf. Auch in diesem Jahr startete die Karnevalsgesellschaft „Jeckige Globistere“ Waldorf den Reigen ihrer Saalveranstaltungen mit dem Fastelovendszauber am vergangenen Samstag. In diesem Jahr stand die Veranstaltung unter dem Motto „Raumpatrouille Mobbes 2019“. Dabei nahmen die Aktiven die Besucher in der ausverkauften Vinxtbachhalle mit wechselnden Kulissen mit auf eine Reise in den Weltraum und wieder zurück ins beschauliche Vinxtbachtal. Auch in diesem Jahr führte das bewährte Moderatorenteam mit Chef-Astronaut Andreas Wehlen und seinen beiden Co-Astronauten Regina Mehren und Steffi Nachtsheim spritzig, wortgewandt und gut gelaunt durch ein buntes Programm, das für jeden etwas beinhaltete. Da wechselten Büttenvorträge, Gesang, Tanz und Spiel miteinander ab und bereiteten den Besuchern einen äußerst unterhaltsamen Abend.


Nach der Begrüßung der Gäste durch den KG-Vorsitzenden Arnold Mehren übernahmen die Astronauten das Kommando.


Gardetanz war ein Highlight


Die Mädels der Tanzgarde der KG präsentierten gleich zu Beginn der galaktischen Reise und noch vor dem Start in den Orbit ein Highlight. Mit ihrem schwungvollen und exakt dargebotenen Gardetanz konnten die elf Tänzerinnen in ihren schmucken Kostümen gleich zu Beginn die Stimmung anheizen und sorgten für einen gelungenen Start in einen tollen Abend. Wie immer war die Tanzgarde eine Augenweide. Von den Tänzerinnen der Garde tanzten an diesem Abend Lara Frömbgen, Lara Gehrke, Laura Gypser, Anna Marx, Tessa Mercer, Anna-Lena Mercer, Nele Nachtsheim, Eva Plath, Katharina Stenz, Anna-Lena Will und Julia Wulff. Die Mädels der Tanzgarde, alles „Eigengewächse“ der KG, zeigten gekonnt, wofür sie das ganze Jahr über trainiert hatten. Freuen durfte sich besonders Katharina Stenz, die als Geburtstagskind ein besonderes Geschenk erhielt. Bevor jedoch die Astronauten-Crew in den Weltraum starten konnte, wurde ihre Tauglichkeit getestet. Das übernahm mit viel Klamauk und lustigen Einlagen Oberschwester Helga (Helga Schmitz), eine routinierte Kraft aus Nettetal, die das frühere Telefon und die heutigen modernen Kommunikationsgeräte verglich und dabei auch in der Biologie fündig wurde und feststellte, dass die heutige Jugend einen Ei-Sprung für einen Riss im Display hält. Sollte ein gutes Leben zu einer Zunahme des Körpergewichts und des Umfangs führen, sah sie das als nicht so störend und sogar gut, denn dies bedeute schließlich auch eine Erweiterung der erotischen Nutzfläche.


Test auf Weltraumtauglichkeit


Doch damit nicht genug. Alle Astronauten mussten ihre „Astra-Fähigkeiten“ selbst unter Beweis stellen. Dies geschah auf der Bühne in drei Spielrunden, wozu sich die Astro-Crew Mitspieler aus dem Publikum fischte. Neben den beiden „Bankern“ Jörg Girolstein (Volksbank) und Martin Selbach (KSK) gehörten Prinzessin Anne und Hofdame Gerda aus Bad Breisig und die beiden JGV-Vertreter Sören Nachtsheim und Phillip Seiwert zu den Teams, die im lustigen und unterhaltsamen Wettstreit die Weltraumtauglichkeit nachwiesen. Nach dieser unterhaltsamen Einlage berichtete Maria Cremer in Reimversen von ihrem hoffnungslosen Kampf gegen die Pfunde und ließ das Publikum mit einstimmen in ihr Lied „Ich hab mich tausendmal gewogen“. Mit dem Start in die Galaxis verabschiedete sich die Astro-Crew anschließend in eine kurze Pause und ließ anschließend mit neuem Bühnenbild die Besucher einen Blick in die Unendlichkeit des Weltraums werfen.


Gastauftritte begeisterten


Beim Blick aus dem All konnte man auf der Bühne der Vinxtbachhalle dann die Spruddler (Zwillingspaar Gerd und Fred Thelen) aus Andernach erleben, die Karnevals- und Mallorca-Hits präsentierten.

Die Hafengarde Oberwinter präsentierte im Anschluss zum Teil atemberaubende Akrobatik bei ihrem Tanz. Die 15 Tänzerinnen und vier Tänzer warteten mit einem Highlight auf, dass den Vergleich mit bekannten Größen aus dem Fernsehen nicht zu scheuen braucht. Tänzerisches Können in Perfektion, gespickt mit vielen Hebefiguren, konnte die Besucher begeistern.

Nach dem Leckerbissen für die Augen durften sich anschließend die Ohren über viele närrische Kalauer freuen, die Kurt Gerhartz und seine beiden Töchter Vera und Pia zum Besten gaben. Nach so viel „Karneval aus der Ferne“ überkam die Crew die Sehnsucht, den Karneval wieder selbst im Vinxtbachtal mitzuerleben, und man zündete die Raketen zur Rückkehr auf den Erdball.

Nach einer weiteren kurzen Pause fand sich die Astro-Crew in neuem Bühnenbild zu Hause wieder, wo sie die Marienhöhe einer neuen Nutzung im Rotlichtmilieu zuführen wollte. Von hier aus wollte man auch die Ausweisung eines Gewerbegebiets überwachen, wo weitere Gewerbesteuereinnahmen sprudeln sollten.


Satire und Tanz vereint


Hiermit zeigte sich aber das Männerballett der AG Stenz nicht ganz einverstanden. In martialischer Aufmachung getarnt, nahmen auch sie sich dieser Problematik an. Wollten die einen für den „Breisiger Wind“ Nutzen ziehen, sahen die anderen die Einnahmen lieber in Waldorf. In tänzerischem Wettstreit wollte man hier den Sieger küren. Das von Steffi Seul und Susanne Frömbgen trainierte Männerballett sorgte mit seinem satirischen Vortrag für ein weiteres Highlight. Dabei zeigten Markus Dahm, Fabian Deidenbach, Dr. Peter Friedsam, Jörg Girolstein, Marius Hoppe, Andreas Krupp, Dr. Guido Nachtsheim, Sascha Nachtsheim, Michael Schmitz, Werner Stenz, Andreas Weber und Michael Zepp durchaus tänzerische Qualitäten auf hohem Niveau. Der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Bad Breisig, Hans-Josef Marx, der den erkrankten Bürgermeister Bernd Weidenbach vertrat, wie auch Ortsbürgermeister Hans-Dieter Felten wurden mit dem Sessions-Pin der KG geehrt, nachdem sie sich mit starkem Atem beweisen mussten und im Gegenzug entsprechende Kuverts mit Inhalt überreichten.

Mit einem tollen Showtanz (Beautiful Creatures) hieß sodann die Tanzgarde der KG bei ihrem zweiten Auftritt die Rückkehrer aus dem All willkommen. Farbenfroh begrüßten die Tänzerinnen in prächtigen, bunten Kostümen den nahenden Frühling. Dabei zeigten Katharina Buhr, Lara Frömbgen, Laura Gypser, Anna Marx, Anna-Lena Mercer, Tessa Mercer, Nele Nachtsheim, Eva Plath, Katharina Stenz und Anna-Lena Will eine tolle Leistung, die durch die Mädels selbst erarbeitet wurde, wobei Eva Plath und Anna-Lena Mercer die Federführung übernommen hatten, wie übrigens auch bei dem zuvor gezeigten Gardetanz. Die Zuschauer ließen die Mädels, wie alle Tanzgruppen an diesem Abend, nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Für diesen Auftritt zündete Moderator Andreas Wehlen nach vielen Raketen an diesem Abend eine letzte Super-Rakete in den Nachthimmel. Mit diesem optischen Leckerbissen war aber das Programm noch nicht zu Ende.

Nach einer weiteren kurzen Pause sorgten die Schäl Pänz schließlich für einen krönenden Abschluss eines tollen Programms. Mit ihren Liedern heizten sie den Gästen auch zu später Stunde noch einmal richtig ein und ließen den Saal kochen. DJ Tom, der auch die musikalische Gestaltung der Präsentation der „Raumpatrouille Mobbes 2019“ übernommen hatte, sorgte anschließend bis weit in die Nacht für tolle Karnevalsstimmung.

Die KG Jeckige Globistere Waldorf wies gerne noch auf die kommenden Veranstaltungen der Session hin. Am Sonntag, 24. Februar, startet um 14.11 Uhr die Große Kindersitzung in der Vinxtbachhalle, wo am Weiberdonnerstag, 28. Februar, die Waldorfer Möhnen ihren großen Tag feiern. Höhepunkt des närrischen Treibens in Waldorf ist wie jedes Jahr am Rosenmontag, 4. März, wenn um 14.11 Uhr der traditionelle Rosenmontagszug mit vielen schönen Motivwagen, bunten Fußgruppen und mehreren Musikkapellen gestartet wird. Im Anschluss findet das närrische Treiben in der Vinxtbachhalle statt, zu dem alle Narren ebenfalls herzlich eingeladen sind. WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen