46. „Weihnachtsmarkt der Künstler“ im Historischen Rathaus

Regionale Kunstszene präsentiert in altem Gemäuer ihr schöpferisches Wirken

16.12.2019 - 12:52

Andernach. Traditionell wurde am Samstag im Historischen Rathaus der „Weihnachtsmarkt der Künstler“ eröffnet. Zum 46. Mal stellen hier 27 Kunstschaffende der Künstlergruppe Pellenz ihre Werke aus und laden noch bis zum 23. Dezember ein, ihre Exposition als einen Ort der Erbauung im hektischen Treiben zu nutzen oder gar Künstlerisches für sich selbst oder als individuelles Weihnachtsgeschenk für einen geliebten Menschen zu erwerben. „Wie immer ist es die Vielfalt, die den Reiz und auch das Markenzeichen dieser Ausstellung ausmacht“, stellte Schirmherr Bürgermeister Claus Peitz zu Beginn seines Grußwortes fest.

Die Künstlergruppe Pellenz leiste mit ihren Ausstellungen in der regionalen Künstlerpflege einen wichtigen Beitrag zum lebendigen kulturellen Leben in Andernach. Nach einigen Gedanken rund um den Begriff „Kunst“ lud der Bürgermeister die Gäste ein, auf Entdeckungsreise zu gehen, zu staunen, zu schmunzeln, zu ergründen und zu enträtseln. Der Künstler und Jurist, Prof. Dr. Günter Erbel, dessen Interesse fürs Malen und Zeichnen schon in jungen Jahren auch durch seinen Kunstlehrer und heutigen Freund, Fred Schäfer-Schällhammer, geweckt wurde, offenbarte in humorvoller Weise seine eigene Theorie zu den Wurzeln der Kunst. Schon in der Steinzeit habe es die Frau verstanden, mit künstlichem Lippenrot ihren von der Jagd heimkehrenden ermüdeten Mann zu betören. „Body-Painting war die erste Kunst“, war sich Günter Erbel sicher, um dann im Sinne von „Kunst ist überall“ seine Definitionen zum Kunstbegriff darzulegen. Für ihn sei Fred Schäfer-Schällhammer „das Auge“, gestand Günter Ebel und was die Bilderwelt in der Ausstellung angehe, wäre für ihn ganz klar: „Wo Schäfer-Schällhammer gelehrt hat, sind die Spuren seiner Handschrift fast überall zu spüren.“.

Bildende Kunst: Mit den Augen sehen, mit der Phantasie erahnen, mit den Händen erzählen.

Die Vernissage der Ausstellung, mit der die Künstlergruppe Pellenz dem interessierten Publikum mit heimatliebender Landschaftsmalerei, farbigem Stillleben, schlichten Zeichnungen, phantasieanregenden nichtgegenständlichen Arbeiten bis hin zu blickfangenden Bronze-, Marmor- und Terrakotta-Plastiken ihre Werke näherbringen möchte, wurde mit jazzigen Klängen gestaltet von den „Mixed Pickles“ (Werner Heckelmann und Johannes André). Rund 60 Exponate der nachfolgend genannten 28 Künstlerinnen und Künstler ziehen hier die Blicke der Betrachter auf sich und erfreuen sich des Kaufinteresses: Elke Belusa, Marlies Blatt. Artur Bozem, Monika Bozem, Doris Büma, Günter Erbel, Ingrid Gasber, Beate Görgen, Katharina Görgen, Karl-Heinz Hennerici, Dieter Heuft, Gabriella Hoffend-Radeloff, Ingrid Holzhauer, Christine Jost, Sabine Kornatz, Nadja Kreya, Eberhard Linkle, Karin Luithlen, Angela Meinhart, Manfred Rossmanith, Fred Schäfer-Schällhammer, Renate Schneider, Silvia Schürgers, Bärbel Sperling-Dickmann, Annelie Wedel, Liselotte Wemander, Adelheid Wollinsky, Ursula von Lojewski.

Der „Weihnachtsmarkt der Künstler ist jeweils am Dienstag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sowie am Donnerstag von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr; am Samstag und Sonntag ist die Ausstellung jeweils von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

TROTZDEM – LICHTBLICK e.V. – Verein gegen sexuellen Missbrauch / Frauennotruf

Benefizkonzert fällt aus

Der Verein TROTZDEM – LICHTBLICK e.V. – Verein gegen sexuellen Missbrauch / Frauennotruf hatte ursprünglich für Samstag, 24. Oktober zum Benefiz-Konzert des Duos „The smithlings“ in Bonefeld, Beim Weißen Stein 1 von 18 bis 20 Uhr eingeladen. Leider muss dieses Konzert coronabedingt abgesagt werden. mehr...

CORONA-UPDATE Kreis Neuwied

Neuwied ist wieder orange

Kreis Neuwied. Die Summe der Fallzahlen ist im Kreis Neuwied auf 672 angestiegen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes RLP bei 46. Damit liegt der Kreis Neuwied wieder in der Warnstufe „orange“. Die regionale Task-Force wird dennoch zeitnah das aktuelle Infektionsgeschehen nochmals bewerten und über mögliche individuelle Maßnahmen beraten. In der Fieberambulanz Neuwied wurden am Montag 168 und am Dienstag 106 Personen getestet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Mit Panikmache und Drohungen kommt niemand weiter. Diese Berichte sind weder sinnvoll, noch bringen sie etwas.
Jean Seligmann:
Eine Expertengruppe von enommierten Medizinern und Gesundheits-Fachleuten warnt Bund und Länder davor die Bevölkerung mit immer neuen Drohungen darunter einen Lockdown zur Disziplin zwingen zu wollen. Sie fordern einen Kurswechsel. Es überwiege der Eindruck, „dass die Verantwortlichen auf den immergleichen Vorgehensweisen beharren und Maßnahmen sogar noch verstärken, an deren Wirksamkeit und Akzeptanz es aus wissenschaftlicher Sicht größte Zweifel geben muss“. Das führe zur „Abwendung und Flucht in falsche Heilslehren, aber nicht zu einer Verbesserung der Wirksamkeit der vorgeschlagenen bzw. angeordneten Maßnahmen“.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
S. Schmidt:
Ihr "Superhelden", gegen die demokratische USA könnt ihr demonstrieren, aber wo ist eure Stimme für die vielen, Frauen und Männer, die im Namen der Religion im Iran hingerichtet werden? Wo eure Stimme für die, zumeist männlichen, Uiguren, die in chinesischen Lagern (Konzentrationslager) ihr Dasein fristen müssen? Wo für all die Hingerichteten, angeblichen Kollaborateure, im Gazastreifen oder "sonstigen" palästinensischen Gebieten?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.