Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Rhein-Mosel-Eifel-Land für Wohnmobil-Urlauber gerüstet

Neue Stellplatzbroschüre veröffentlicht

26.09.2019 - 12:20

Kreis Mayen-Koblenz. . Urlaub im eigenen Wohnmobil boomt. Auch im Rhein-Mosel-Eifel-Land Mayen-Koblenz steigt die Zahl der Touristen mit „Hotels auf Rädern“ stetig an. Nicht selten stellt sich für Wohnmobilisten aber die Frage, welcher Stell- oder Campingplatz den persönlichen Anforderungen entspricht und angesteuert werden soll. Als Antwort darauf hält die Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET) jetzt eine neue Broschüre bereit, die Ausstattungsmerkmale und Freizeitaktivitäten von 26 Camping- und Wohnmobilstellplätzen mit einer Kapazität von insgesamt knapp 2000 Stellmöglichkeiten in der Rhein-Mosel-Eifel-Region aufzeigt und dabei hilft, den passenden Platz zu finden.


Weil Reisemobilurlaub so vielfältig ist wie die Menschen, die ihn betreiben, sind die Hürden gerade für Einsteiger hoch. Denn eine Vielzahl an Übernachtungsmöglichkeiten ist auf den ersten Blick gut, kann aber auch überfordern. Wer noch wenig Routine entwickelt hat, kommt so bei der Reiseplanung leicht ins Straucheln. Mit ein paar einfachen Tipps will die REMET für schnelle Abhilfe sorgen.


Welche Anforderungen haben Wohnmobilisten an einen Stellplatz?


Am Anfang jeder Reiseplanung steht die Wahl der Zielregion. Steht die erst einmal fest, geht es an die Detailplanung. Dabei sollte auf die Bedürfnisse der Mitreisenden eingegangen werden. Sind Kinder an Bord, müssen andere Anforderungen erfüllt werden als bei einem Paarurlaub. Wer mit Kindern reist, sollte sich generell überlegen, ob er vermehrt auf Campingplätzen übernachten möchte. Hier ist die Infrastruktur meist besser und gleichaltrige Spielgefährten sind eher anzutreffen. Ein Streichelzoo oder ein Kinderspielplatz kann eine willkommene Abwechslung sein, wenn Eltern oder Großeltern auch mal ausspannen möchten.


Was hat die Umgebung zu bieten?


Neben der Ausstattung eines Stell- oder Campingplatzes ist nicht zuletzt seine Lage von großer Bedeutung. Wer gerne radelt, wird einen Fahrradverleih und ein gutes Radwegenetz schätzen. Direkter Zugang zu Badeseen oder nahe gelegene Frei- und Hallenbäder sind für Badefans ein großes Plus, ein Bootsverleih oder Reitsportangebot wiederum sind für andere entscheidend. Anhand dieser Kriterien wird immer klarer, wo der passende Stellplatz liegt. Orientierung kann auch die Bewertung durch Dritte geben, ob durch persönliche Empfehlung, die offizielle Sterne-Klassifizierung für Campingplätze des Landes Rheinland-Pfalz oder durch die zertifizierten „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“.

Serviceorientiert hat die REMET all diese Informationen in der neuen Stellplatzbroschüre zusammengefasst. Von Freizeitaktivitäten über Ausstattungsmerkmale bis hin zu Sterne-Klassifizierungen gibt das handliche Heft einen guten Überblick sowie eine kartografische Einordnung. „Die neue Broschüre ist sehr nutzerfreundlich aufgebaut und hat bei der Outdoormesse TourNatur in Düsseldorf vor wenigen Wochen reißenden Absatz gefunden“, betont Nicole Pfeifer von der Rhein-Mosel-Eifel-Touristik. Viele der Stellplätze in unserer Region halten besondere Angebote vor. So hat beispielsweise der Wohnmobilhafen im Rheindorf Urmitz einen Brötchenservice zu bieten. „Zudem haben wir in der Broschüre auch Urlaubsthemen im Rhein-Mosel-Eifel-Land Mayen-Koblenz kurz und knackig präsentiert und weisen auf die Kulinarik hin“, sagt Nicole Pfeifer.

Die Broschüre gibt es kostenfrei bei der REMET, Bahnhofstraße 9, 56068 Koblenz. Zudem kann sie per E-Mail an info@remet.de oder unter Tel. 0261/108-419 angefordert werden.


Campingtourismus verzeichnet im Kreis beachtlichen Zuwachs


21.803 Menschen waren im ersten Halbjahr 2019 im Landkreis Mayen-Koblenz auf Campingplätzen zu Gast. Daraus generieren sich zwischen Januar und Juni 51.209 Übernachtungen. „Gegenüber dem Vorjahreszeitraum haben wir ein Plus von 28,4 Prozent bei den übernachtenden Campern – das ist ein beachtlicher Zuwachs“, berichtet Michael Schwippert, stellvertretender Geschäftsführer der Rhein-Mosel-Eifel-Touristik (REMET). Die Gäste und Übernachtungen auf Campingplätzen werden durch das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz separat erfasst und fließen nicht in die allgemeinen Gäste- und Übernachtungszahlen mit ein. Hier verzeichnete der Landkreis Mayen-Koblenz im ersten Halbjahr 2019 knapp 102.000 Gäste und rund 385.000 Übernachtungen. „Addieren wir die allgemeinen Übernachtungszahlen zu den übernachtenden Campern hinzu, kommen wir auf rund 436.000 Übernachtungen für die ersten sechs Monate des Jahres. Mayen-Koblenz boomt“, betont Schwippert.

Pressemitteilung der

Kreisverwaltung Mayen-koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen