Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Grandioses Konzert der Musikvereinigung schreit förmlich nach einer Fortsetzung

„Rock meets Blasmusik“

22.10.2019 - 11:26

Ahrweiler. Die Musikvereinigung hatte zu einem Konzert in das Helmut-Gies-Bürgerzentrum eingeladen, das so ganz anders werden sollte als alle vorangegangenen. Wie der „Chef“ Frank Heuser im Pressegespräch erklärte, war es ausdrücklich KEIN Jahreskonzert, sondern ein einzigartiges Rock-Konzert“projekt“.

Dieses Mal gab es im Erdgeschoss des Bürgerzentrums nur ganz wenige Sitzgelegenheiten am Rand, lediglich auf den Emporen waren Sitzplätze vorbereitet, ansonsten standen jede Menge Stehtische in der Halle, die bereits eine Stunde vor Beginn des Konzerts belegt waren. Schon im Vorverkauf waren über 450 Karten weggegangen, die „Rock-Bude“ war proppenvoll und von Anfang an war die Stimmung kaum zu toppen.

Nach einem bombastischen Intro mit „Zarathustra (Crystal Ball)“ wurde das Publikum von der Jugend der Musikvereinigung (Juliana Groß und Tom Frömbgen) begrüßt: „Guten Abend Ahrweiler!! - Herzlich willkommen hier im Bürgerzentrum zu diesem einmaligen Ereignis - Rock meets Blasmusik!!! - Sind Sie denn alle gut drauf? - Ich hab da nix gehört - sind Sie alle gut drauf? - Dann begrüßen Sie ihren Bandleader Richard ‚Richi‘ Knipp!!!“ Wie das Moderatoren-Duo in ihrem Intro weiter erzählte, haben die Musiker Blut und Wasser geschwitzt, um das auf die Beine zu stellen und nach wochenlanger, erbarmungsloser Probenarbeit standen auf der Bühne: die Musikvereinigung Bad Neuenahr-Ahrweiler und ihre „friends“, die Rockband.

Das Konzert startete im ersten Block mit den Rockklassikern „Jump“ (Van Halen), „What’s Up“ (4 non Blondes) und „Thriller“ vom King of Pop (Michael Jackson), dabei konnte man die Solisten Georg „Schorsch“ Bullock an der Posaune, Peter Portugall an der Trompete, Manuel Groß am Altsax und Norbert Nyikes an der Trompete genießen. Weiter ging es mit „No Roots“ (Alice Merton), das „Kükenstück“ aus dem Jahr 2016 mit Thorsten Schachler am Bass und „Let me entertain you“ (Robbie Williams) mit Jenny Knipp an der Querföte.

Danach ging es ein wenig zurück in der Musikgeschichte - bei vielen hat die Band definitiv „einen Stein im Brett, also in der Wand“ mit anderen Worten es folgte „Another Brick in the Wall (Pink Floyd) mit Ingo Gemein an der Steel Guitar. Ursprünglich aus den Anfängen der Rockzeit, aber 2015 von Disturbed neu interpretiert als Metal-Stück, eine absolute Gänsehaut-Garantie: „Sound of Silence“ (Simon and Garfunkel / Disturbed), super gespielt von Norbert Nyikes an der Trompete und Magdalena Vetterlein am Klavier.

Als Ausdruck der Verbundenheit mit der PJG-Bigband dankten die beiden Jung-Moderatoren für die Unterstützung aus der „besten Schulbigband im Kreis“ mit ihrem Bandleader Jürgen Bunse, den zwei Altsaxen Manuel und Tom sowie Ben an der Percussion und Magdalena Vetterlein am Klavier.

Bevor sich die Band in die Pause verabschiedete, hatten sie noch einen richtigen Ohrwurm parat, der - vor Allem das weibliche Publikum begeisterte „lasst es Männer regnen“ - „It’s rainin‘ men“ (The Weather Girls) - dann sah man „Bandleader“ Richi Knipp nur noch in Hemd und Hose vor seinen Musikern, „erst flog die Krawatte, dann die Jacke“ - eine echt heiße Veranstaltung.

Nach der Pause starteten die Mädels und Jungs mit „Gonna Fly Now“ (Rocky Orchestra) mit dem „Rocky“ Schorsch Bullock an der Posaune und am Schlagzeug Udo Linden. Zum Warmlaufen gab es mal ein bisschen „Radio Gaga“ (Queen) mit Jürgen Bunse am Synthesizer. Aber dann kam, ein Stück aus der grauen Vorzeit: Dazu Tom Frömbgen „Der Komponist, der wurde zwar nicht hier geboren. Aber wenn, dann hätt der Hännes jeheißen. Und der Hännes der konnte ganz gut Orgelspielen.

Und was da rauskommt, wenn der Hännes und die Musikvereinigung aufeinandertreffen, das hören Sie nun. Viel Spaß mit der Toccata und Fuge in d-moll von Johann Sebastian Bach!“

Ein absolutes Powerstück von Meatloaf, „I’d do anything for love“ folgte mit Jenny Knipp an der Querflöte und ebenso toll gespielt von Tom Frömbgen am Altsaxophon. Und es hörte noch nicht auf mit den Saxophonen Soli, im nächsten Block gab es sogar ein leichtes Übergewicht an „Holz“. zwei total unterschiedliche Stücke aus den 80ern, zunächst ein weiteres Meatloaf-Stück „Modern Girl“ und die nächste Gänsehaut-Garantie mit dem Meisterwerk von Prince „Purple Rain“.

Kurz vor Ende dieses wunderbaren Konzertes übergaben die Jungen noch mal das Mikro an den „Chef“ Frank Heuser. Er erzählte, wie es zu diesem Konzert kam, vor drei Jahren kam ein Bandleader und sagte: „... wir machen ein Rock-Konzert ...“, als er dann den Katalog der Titel zeigte, fragten sich einige in der Musikvereinigung, ob er „noch Alles beisammen hat“, es war „Richi“ Knipp. Die Jugend der Musikvereinigung hatte er natürlich sofort auf seiner Seite, das älteste Mitglied, Heinz Schmickler war auch sofort Feuer und Flamme, vor gut einem Jahr haben sie dann neben all ihren anderen musikalischen Verpflichtungen mit den Vorbereitungen begonnen. Tom Frömbgen bedankte sich abschließend noch bei der Firma „Pulslight“, die für die Licht- und Tontechnik gesorgt hat und ohne die dieses Konzert auch nur die Hälfte wert gewesen wäre.

Die Musiker verabschiedeten sich mit „Music“ (John Miles), dem absoluten Lieblingsstück von „Richi“ Knipp. Nicht enden wollender Applaus ging über zur „geplanten“ Zugabe, einem Medley der 80er, eben aus der „NDW-Zeit“, wie „Skandal im Sperrbezirk“ (Spider Murphy Gang), „Tausendmal berührt“ (Klaus Lage Band) und „Sternenhimmel“ (Hubert Kah), bei denen der Saal komplett mitsang.

Dann war der Moment gekommen, die „rockigen friends“ wurden endlich einzeln vorgestellt. Die Meisterin der Tasten: Magdalena Vetterlein, für den nötigen Beat: Udo „Das Tier“ Linden an der Schießbude, der, der ordentlich in die Saiten haut: Ingo Gemein an der Steel Guitar, was wäre eine Band ohne Bass: Thorsten Schachler an der Bassgitarre und der sowieso schon bekannte und alles-spielende Jürgen Bunse am Synthesizer, der von einigen im Publikum wie zu jedem Abschluss der legendären PJG-Bigband-Konzerte mit „Jüüüürgen Bunse - klatsch, klatsch. gefeiert wurde.

Das Publikum forderte natürlich eine weitere Zugabe, „Don’t stop me now“ (Queen) mit zwei tollen Soli am Alt-Sax von Stephan Ulrich und Tom Frömbgen, aber das reichte noch immer nicht, das dann wirklich allerletzte Stück war „Rockin‘ all over the world“ (Status Quo), danach war noch das „Meet and greet“ mit dem Bandleader und nette Gespräche bei guten Tropfen aus dem Ahrtal und der Eifel angesagt.

Es war ein phänomenales Konzert von top-gelaunten Musikern, es gab während des gesamten Konzerts wahre Beifallsstürme des mitrockenden Publikums - wer nicht da war, hat wirklich was verpasst. Mit diesem außergewöhnlichen Konzert ist hoffentlich ein Anfang einer langen und tollen Serie gemacht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Das Kinderparlament der KiTa Melsbach spendete Erlös vom Walnuss-Verkauf

Spende an Bunter Kreis Mittelrhein e.V.

Melsbach. Die Kinder der Kindertagesstätte in Melsbach sammelten auch in diesem Jahr wieder die Walnüsse von ihrem Walnussbaum, trockneten sie, verpackten sie und verkauften diese anschließend. 100 Euro wurden davon an den Bunten Kreis Mittelrhein e.V. gespendet. Die Leitungen vom Bunten Kreis, Antje Zimmer und Gaby Kramer, besuchten das Kinderparlament der KiTa und erläuterten den Kindern mit Hilfe... mehr...

48. Vallendarer Liedtag

„Leben üben“

Vallendar. Leben heißt Lernen, von anderen und mit anderen. Dazu braucht es eine gute Kultur des miteinander Lernens, in der Gesellschaft und in der Kirche. Der Liedtag richtet sich an alle, die Spaß am gemeinsamen, vor allem auch mehrstimmigen Singen haben. mehr...

Weitere Berichte

Workshop für Kinder & Eltern

Smartphone- Führerschein

Vallendar. Das Haus Wasserburg bietet die Gelegmheit sich praktisch mit dem Smartphone zu beschäftigen und es von einer anderen Seite kennenzulernen. Der Kurs richtet sich an Kinder von neun bis 12 Jahren... mehr...

Engagement
über Generationen hinweg

Enkelin und Oma sind Trainerinnen beim VfL Waldbreitbach

Engagement über Generationen hinweg

Waldbreitbach. Wenn Spaziergänger freitags um 16 Uhr die Sporthalle in Waldbreitbach blicken würden, sähen sie Jung und Alt in Bewegung und noch dazu zwei Trainierinnen, die Oma und Enkelin sind. mehr...

Politik

CDU-Ortsverband Bell lädt ein

Versammlung

Bell. Die nächste Versammlung des CDU-Ortsverbandes Bell findet statt am Montag, 2. März, um 19.30 Uhr im Sitzungszimmer des Gemeindehauses. mehr...

Stadtteil-Sprechstunden

Auf ein Wort mit Jan Einig

Neuwied-Gladbach. Auf ein Wort mit Jan Einig: Im März kommt Neuwieds Oberbürgermeister im Rahmen seiner Stadtteil-Sprechstunden nach Gladbach. Und zwar am Donnerstag, 5. März, von 17 bis 19 Uhr ins Pfarrheim... mehr...

Sport
Grenzau dominiert
Tabellenletzten Jülich

„Jugend forscht“-Trio mit drittem Sieg in Folge

Grenzau dominiert Tabellenletzten Jülich

Höhr-Grenzhausen. Der TTC Zugbrücke Grenzau kann die desolate Hinserie vergessen machen und feierte am Sonntag bereits den dritten Sieg in Serie. Die Gäste des TTC indeland Jülich blieben dabei weitestgehend Statisten. mehr...

Erfolgreicher Start
in die Turniersaison

Turner-Bund 1867 e.V. Andernach – Abteilung Karate

Erfolgreicher Start in die Turniersaison

Andernach. Vor Kurzem fanden in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) die „International German Open“ statt. An diesem Turnier nahmen etwa 500 Starter aus zehn Nationen, unter anderem auch aus Malaysia, teil. mehr...

Erfolgreicher Tag in Zell

JC Neuwied

Erfolgreicher Tag in Zell

Neuwied. Vor Kurzem starteten zwölf Judokas aus Neuwied in Zell an der Mosel. Die Wettkämpfe der U15 nahmen am Rheinland Ranglistenturnier teil, wohingegen die Wettkämpfer der U18 und U21 an der Rheinland Einzelmeisterschaft teilnahmen. mehr...

Wirtschaft
Aktienhandel – für Anfänger und Profis

Aktienhandel – für Anfänger und Profis

„In Aktien zu machen“ – das ist gar nicht so einfach, wie der Satz vielleicht klingen mag. Experten raten Anfängern im Aktienumfeld dazu, sich zunächst im Umfeld der DAX-30-Werte zu orientieren und hier... mehr...

Karnevalsorden und Bützchen

-Anzeige-Jecker Besuch bei VITO Irmen

Karnevalsorden und Bützchen

Kripp. Gleich mehrere närrische Regenten konnte Geschäftsführer Dr. Michael Büchner am Firmensitz in Kripp begrüßen. Mit großem Gefolge und bester Stimmung im Gepäck erschienen das Prinzenpaar des SV... mehr...

Kommen! Hören! Gewinnen

- Anzeige -BECKER Hörakustik lädt zum Hör-Erlebnistag ein

Kommen! Hören! Gewinnen

Mayen. Nie wieder Batterien wechseln? Gibt es tatsächlich die Muckibude fürs Gehör? Gibt es Möglichkeiten, das Hören und Verstehen in geräuschvoller Umgebung zu optimieren? Antworten auf diese Fragen,... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
637 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jochen Seifert:
Müntefering hat Recht: „Macht die Kommunen stark“ Franz Müntefering hat beim Jahresempfang der SPD in Sinzig etwas Wahres gesagt: „Macht die Kommunen stark!“ und dazu dann die Aufforderung die Angebote zu verbessern, unter anderem auch die Versorgung der älteren Mitbürger. Eine Antwort seitens der Kreis-SPD darauf gibt es nicht. Genauso verhält sie sich im Rahmen der Kreis - Haushaltsberatungen, wenn es darum geht, Landeszuschüsse anzufordern, die das Land den Kommunen nicht weiterleitet bzw. vorenthält. Das „Starkmachen“ der Kommunen wird bei dieser Landesregierung nicht funktionieren. Das hat selbst der Landesrechnungshof unterschwellig eingesehen. Vielleicht prüft er ja zukünftig auch die Haushaltswirtschaft der Landesregierung, so die Deutung einer Aussage in einem Schreiben an die FWG. Auch die Neueinstellung eines Direktors/Direktorin beim Landesrechnungshof, mit der Aufgabe zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes, könnte ein Zeichen sein. Noch besser wäre es jedoch, wenn die Kreis-SPD mal eigenständig in Mainz vorspricht und Verbesserungen anmahnt. Sie hat ja jetzt einen Anlass. Jochen Seifert, Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Vortrags- und Diskussionsabend

Stefan Knoll:
Ganz schlimm, was Demos e.V. auf Facebook über die Machenschaften der AfD im Westerwald aufdeckt. Bei der AfD im Westerwald findet man Rassismus und Antisemitismus. Ganz übel.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
B. Roß:
Hoffentlich werden dann auch wenigstens die Bäume abrasiert. Die sind sowieso den Radfahrern nur im Weg und wenn man sich die mal genau anschaut, sind die sicher auch krank. Derartige Bäume sind nämlich immer krank - das weiss man.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.