Rotwildlehrschau des Rotwildrings Ahrweiler mit Trophäenschau

Rotwild ist ein bedeutsamer ökologischer Faktor im Naturhaushalt

28.03.2017 - 09:50

Kempenich. Zur Rotwildlehrschau des Rotwildrings Ahrweiler mit Trophäenschau waren viele interessierte und ambitionierte Jägerinnen und Jäger in die Leyberghalle nach Kempenich gekommen. Der Rotwildring Ahrweiler ist ein freiwilliger Zusammenschluss der beiden Rotwildhegegemeinschaften Hohe Acht-Kesseling und Barweiler-Aremberg. Diese traditionelle Veranstaltung im Frühjahr ist nach dem Ausscheiden der Hegegemeinschaften aus dem ehemaligen Kreis Mayen eine reihe Rotwildlehrschau. „Dabei handelt es sich nicht um eine Knochenschau oder Trophäenkult, sondern es ist eine Lehrschau, in der gezeigt wird, wie es um unser Rotwild bestellt ist und um auch zu lernen, wo vielleicht besser der Finger mal gerade geblieben wäre“, erklärte der Vorsitzende Ralf Mocken, der unter den Gästen besonders den neuen Kreisjagdmeister Stephan Schuck, den ehemaligen Kreisjagdmeister Joachim Polch, den Kreisbeigeordneten Horst Gies sowie den Mitarbeiter der Unteren Jagdbehörde, Bernd Hanke, begrüßen konnte. Besonderen Dank sagte der Marcus Bell, Hegeringleiter in Kempenich, und seinen Helfern für die Unterstützung bei der Veranstaltung sowie den Jagdhornbläsern Kesselinger Tal für die musikalische Untermalung.

Kreisbeigeordneter Horst Gies ging in seinen Grußworten auf die Bedeutung der Jagd in der Pflege der Kultur- und Naturlandschaft ein. „Als aktive Naturschützer hegen und pflegen sie das Wild und betreiben damit aktiven Artenschutz. Ihr ehrenamtlicher Einsatz als Jäger in der Natur- und Landschaftspflege sowie in der Umwelt- und Nachwuchsarbeit ist von hohem Wert“, erklärte der Kreisbeigeordnete, der selbst seit 10 Jahren Jagdscheininhaber ist. Auch im Kreis Ahrweiler sei die Jagd von großer Bedeutung, weil hier die optimalen landschaftlichen Gegebenheiten mit weit ausgedehnten Waldflächen gute Voraussetzungen für einen artenreichen und gesunden Wildbestand bieten, die es zu schützen und zu erhalten gelte. Man werde aber auch im kommenden Jahr nicht darauf verzichten können, Mindestabschusspläne für Rotwild im Kreis Ahrweiler festzusetzen. Voller Spannung erwartete er das Referat von Forstwirt Burkhard Stöcker über die „ökologische Rolle von Schalenwild“, einem hochinteressanten Thema, das auch in Zukunft angesichts der ökologischen und ökonomischen Risiken, die sich aus der Schalenwildbewirtschaftung für Waldökosysteme ergeben, von Bedeutung sein werde.


Gastredner Burkhard Stöcker


Der 1966 in Lobberich, Kreis Viersen, geborene Burkhard Stöcker, der nach dem Studium der Forstwirtschaft in Göttingen nunmehr als Lehrbeauftragter für Wildbiologie und Ornithologie an der FH Eberswalde tätige Wildbiologe, Fotograf und Fachjournalist beeindruckte sodann die Gäste mit einem äußerst interessanten Fachvortrag „Über Schäle und Verbiss hinaus – zur ökologischen Rolle von Schalenwild“. In seiner Jugend vielfach im Kesselinger Tal zu Besuch kennt er sich mit der hiesigen Region aus.

Er räumte mit dem Vorurteil auf, wonach die saloppe Formulierung „Schalenwild schadet dem Wald“ der Vergangenheit angehört. Das Schalenwild sei kein Ökosystemschädling – vielmehr gestalte es das Ökosystem mit.

Dazu führte er verschiedene Beispiele an:

Der Verbiss führe in der Regel zu einem verzögerten Höhenwachstum und bei reger Wiederholung zur Verbuschung des „Verbissenen“. Dies könne zu einer Veränderung der Baumartenanteile und zu einer Verschiebung der Konkurrenzverhältnisse führen bis hin zu einer „Entmischung“ der Bestände. Diese in der Regel forstlich unerwünschten Erscheinungen seien jedoch aus ökologischer Sicht aber anders zu bewerten. „Buschige, dicht wachsende Buch oder Eichen sind für Buschbrüter unter den Vogelarten bevorzugte Nistplätze.“

Aber auch die berühmt-berüchtigte Schäle des Rotwildes seien, unter dem Aspekt des Urwaldes, ein strukturförderndes Mittel. Spechte nutzten oft Schälschäden als Ausgangspunkt für ihre „Zimmermannstätigkeit“. „Die durch Schälschäden und Spechte entstandenen Höhlen bieten häufig mehreren Fledermausarten ein Zuhause“, erklärte Stöcker.

Rothirsche werden aber auch durch Samentransport im Fell, Schalen und Kot zu Förderern der Artenvielfalt im Ökosystem.

Auch Suhlen und Staubbäder haben ihre Bedeutung und sorgen durch eine unterschiedliche Intensität für die verschiedensten Lebensgemeinschaften von Insekten und Kleintieren. Auch lenkte er die Aufmerksamkeit auf die intensive und lange Nutzung von Malbäumen.

„Wenn Schalenwild also ein gestaltendes Element im Ökosystem ist, dann muss man ihm auch Raum zur Gestaltung geben. Insofern sind die Statistiken zur Wilddichte und ihren Einfluss alle nicht brauchbar, denn sie hängen von den verschiedensten Faktoren ab.


Forstgehölze müsse man schützen und fördern


Alles, was in der Natur abfällt, hat seinen Sinn im Ökosystem“, ist Stöcker fest überzeugt.

„Naturwälder, natürliche Ökosysteme und Offenlandlebensräume haben mit Schalenwild kaum ein Problem, ja profitieren sogar davon.“ Man müsse versuchen, Forstgehölze zu schützen und zu fördern. Dazu gehöre auch die Förderung bestimmter Baumarten. Der absolute „Reißer“ für Rotwild sei die Vogelbeere. Er appellierte zum Abschluss seines Re-ferates: „Pflanzen Sie die Vogelbeere und schützen Sie sie, damit sie einen guten Bestand haben. Durch die „Piepmätze“ werden sie dann überall im Revier verteilt.“


Außergewöhnliche Trophäen wurden vergeben


Sodann erläuterter Kreisjagdmeister Stephan Schuck die Abschusszahlen des vergangenen Jahres. Über 1.500 Stück erlegtes Rotwild sei eine beachtliche Zahl. Stephan Schuck lobte das Engagement der Jagdausübungsberechtigten, die Abschuss-Zahlen zu erfüllen. Die Struktur müsse überarbeitet werden. Dies habe nicht nur ökologische, sondern auch ökonomische Bedeutung. Ein Rückgang der Abschusszahlen sei nicht zu verzeichnen. „Das Abschuss-Soll wurde im letzten Jahr zu 87 Prozent erfüllt“, stellte Schuck fest. Ob dies aber zur Senkung des Bestandes geführt habe, stehe nicht fest. Im Jagdjahr 2016/2017 wurden 1.539 Stück Rotwild erlegt (2015/2016 = 1.427).

Bei der Besprechung der Trophäen wies der Kreisjagdmeister darauf hin, dass die Quote bei den älteren Hirschen weiterhin zu niedrig sei. Als sehr hilfreich habe sich bei der Bewertung die „Schnittmethode“ erwiesen.

Auf eine außergewöhnliche Trophäe wies er besonders hin. Im Revier Staffel wurde von Hannes Fritz ein Hirsch erlegt, der es bei der Bewertung auf 200,73 Punkte brachte. Hierfür erhielt er die Goldmedaille auf Kreisebene und zugleich eine Silbermedaille des Landesjagdverbandes.

Mit der Silbermedaille wurde Wilfried Mocken aus dem Revier Kaltenborn ausgezeichnet (187,36 Punkte), die Heinz Gellen in Empfang nahm.

Hans-Dieter Heinen erhielt Bronze für einen Hirsch aus dem Revier Müllenbach (182,13 Punkte).

Beim Muffelwild wurde eine Muffelwildschnecke aus dem Revier Heckenbach mit 192,68 Punkten bewertet.

Abschließend zollte Vorsitzender Ralf Mocken den Jagdausübungsberechtigten größten Respekt für ihre Anstrengungen und plädierte für ein Mehr an Miteinander von Forst und Jagd. Schließlich gehöre auch zur Wahrheit, dass heute dort Rotwild erlegt wird, wo vor ei¬nigen Jahren kaum ein Stück gesehen wurde. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Entwicklung der Corona-Infektionen im Landkreis Mayen-Koblenz und der Stadt Koblenz

311 aktive Corona-Fälle in Stadt und Landkreis

Kreis Mayen-Koblenz. Es gibt insgesamt 29 neue positiv auf das Coronavirus getestete Personen und 12 Genesene in Stadt und Landkreis. Die Anzahl aktiver Corona-Fälle im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes Mayen-Koblenz liegt damit derzeit bei 311: 187 im Kreis MYK und 124 in der Stadt Koblenz. Die Zahl aller aktiven Corona-Fälle sowie in Klammern die neu positiv Getesteten (+) und Genesenen... mehr...

- Anzeige -Weihnachtsfreude verschenken, die wirklich ankommt! 26.Oktober - 26.November 2020

Weihnachtspäckchen für Kinder in Not

Region. Na, schon in Weihnachtsstimmung? Spekulatius und Schoko-Weihnachtsmänner in den Geschäften verkünden bereits die frohe Botschaft. Doch bevor der schillernde Kaufrausch über uns hereinbricht, möchten wir an Kinder und Jugendliche denken, die ohne unsere Zuwendung an Weihnachten kein liebevoll geschnürtes Päckchen erwarten können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Harald Zobel:
Gute Ideen und Lösungsvorschläge, die in der Pandemie dienlich wären, interessieren viele Menschen nicht. Auch nicht wenn es um Kinder geht. Die physischen und psychischen Spätfolgen, die unsere Kinder durch das Tragen einer "Schutzmaske" erleiden, sind noch garnicht abschätzbar. Die Kritiker des Kommentars von Herrn Dr. Bollinger, glänzen vor allem durch Desinteresse und Halbwissen. Sie leisten hier keinen positiven Beitrag. Es geht wie immer nur um das diskreditieren der AfD, aufgebaut auf abgedroschenen Phrasen. Herr Dr. Bollinger und Herr Bleck sind hervorragende Politiker in Kommunal-, Landes-, und Bundespolitik. Sie interessieren sich noch für die Probleme der Bevölkerung. Was die Politiker der anderen Parteien in den letzten Jahren mit oder ohne "Abschluss" zustande gebracht haben, liest sich wie ein "Schwarzbuch der Politik" !
Patrick Baum:
@Antje Schulz, es ist völlig richtig, daß in der AfD Rheinland-Pfalz das Chaos herrscht. Nicht ohne Grund liegt die AfD in Rheinland-Pfalz in den aktuellen Umfragen zur Landtagswahl zum Glück deutlich unter ihrem Wahlergebnis von 2016. Der Grund dafür liegt in der katastrophalen Arbeit des AfD-Landesvorstands um die Führungspersonen Michael Frisch und Jan Bollinger. Inhaltlich hat die AfD Rheinland-Pfalz außer abstrusen Forderungen nichts zu bieten. Zum Leserkommentar von Natalie Bleck ist zu schreiben, daß diese auch eine AfD-Funktionärin ist. Sie ist auch die Ehefrau des AfD-Abgeordneten Andreas Bleck, der fast 20 Semester Semester erfolglos auf Lehramt studiert hat und jetzt ohne jeglichen Berufs- oder Studienabschluß im Bundestag sitzt.
Natalie Bleck:
Es nicht richtig, dass Herr Frisch die Maskenpflicht in Schulen befürwortet hat. Er sprach sich Ende April - als es noch deutlich weniger Daten zu Covid-19 gab - für eine Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen aus. Und er hat kritisiert, dass die Landesregierung es versäumt hat, flächendeckend professionelle Schutzmasken für die Bevölkerung zu beschaffen. Und damit hat er Recht! Denn diese sind nun mal besser als selbstgenähte Baumwollmasken, wie erste Studien zeigen. Im Übrigen hatte die Regierung in den letzten Monaten ausreichend Zeit, Masken zu beschaffen und hat es wieder einmal versäumt.

Auf nach Bayern

juergen mueller:
Was heißt vor Kurzem? Eine mehrtägige Reise ausgerechnet nach Bayern, unter anderem nach Berchtesgaden. Interessant wäre zu erfahren, WER von den durchweg älteren Teilnehmern mittlerweile positiv getestet wurde bzw. entsprechende Symptome aufweist. Nicht immer auf den "Jungen" herumhacken - den "Alten" fehlt es ebenso an Vernunft, Einsicht und Rücksichtnahme. KEINER dieser Unvernünftigen trägt eine Maske, geschweige denn Abstand wird eingehalten. Wenn infiziert - dann bloß nicht jammern.
Baruch Zuckerfeld :
Faktisch haben selbst die Unprofessionelln Ermittlungen seitens der Polizei den Verdacht auf Kindesmissbrauch erhärtet männliche DNA wurde definitiv laut Kriminalbericht und des Arzt Berichts der mir auch vorliegt gefunden so wurden auch Rötungen und Hämatome gefunden fest gestellt zudem sind die Erlebnisse und Schilderungen der kleinen zu Detailgetreu als das man das erfinden würde
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.