Carina Schmidt von der Panorama Sauna Holzweiler

„Schließung ist nicht gerechtfertigt“

„Schließung ist nicht gerechtfertigt“

Jannik Schmidt, Ralf Schmidt und Carina Schmidt. Foto: ROB

17.02.2021 - 14:26

BLICK aktuell: Der Lockdown geht erneut in die Verlängerung. Wie beurteilen Sie die Maßnahme?

Carina Schmidt: Wir betrachten die Maßnahme prinzipiell von zwei Seiten. Auf der einen Seite möchten wir so schnell wie möglich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder in Lohn und Brot bekommen, Gäste empfangen, Zukunftspläne weiterverfolgen und natürlich Einnahmen generieren. Auf der anderen Seite ist ein Saunabetrieb zu Pandemiezeiten mit vielen Einschränkungen und Auflagen verbunden. Je nach Auflagenkatalog wird es uns vielleicht gar nicht möglich sein den Betrieb zu öffnen, weil die Anforderungen aus verschiedenen Gründen nicht erfüllt werden können.

Grundsätzlich muss man anerkennen, dass ein hartes Eingreifen der Politik von Nöten war - denn die Zahlen gehen langsam runter. Es wäre aus unserer Sicht ein Fehler, diese positive Entwicklung nicht weiter zu führen, nur um schnellstmöglich wieder in eine Normalität zurückzukehren, auch wenn wir uns diese alle sehnlichst zurück wünschen. Allerdings steht es um einige Betriebe sehr schlecht, da viele Unternehmen die dringend benötigten, Hilfszahlungen noch nicht oder nur zum Teil erhalten haben.

Speziell die Schließung von Saunaanlagen ist in unseren Augen nicht gerechtfertigt. Im gesamten letzten Jahr kam es in der Saunabranche zu keinem bekannten Fall einer Covid-19-Infektion. Zudem wurden aufwändige Tests durchgeführt die letztendlich belegten, dass eine Ansteckung in der Sauna sowie im Schwimmbad als sehr gering einzuschätzen sind. Die Saunakabinen wurden alle mit einer Temperatur über 80 Grad und mehr betrieben. Eine Ansteckung bei diesen Temperaturen ist quasi nicht möglich, da das Virus nicht hitzeresistent ist. Auch eine Ansteckung im Wasser ist durch den Einsatz von Chlor ausgeschlossen. Von den Betreibern wurde sogar zusätzlich Geld für weitere Sicherheitsmaßnahmen investiert und dann wieder geschlossen. Wir haben viele Rückmeldungen erhalten, dass sich unsere Kunden unter Einhaltung des Hygiene-Konzeptes bei einem Saunabesuch stets sicher gefühlt haben. Zudem ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Sauna zur Stärkung des Immunsystems erheblich beiträgt und somit einen wichtigen Faktor für die Gesunderhaltung darstellt.

BLICK aktuell: Wie hoch sind die finanziellen Einbußen in den letzten Monaten?

Schmidt: Die finanziellen Einbußen sind für uns sehr hoch. Ende Februar haben wir bereits sieben Monate keine Einnahmen mehr erzielt. Die Einbußen bewegen sich derzeit in einem sehr hohen sechsstelligen Bereich.

BLICK aktuell: Wie steht es um die Hilfszahlungen der Politik? Kommen die an und wie hoch sind die bürokratischen Hürden?

Schmidt: Die Problematik über die Hilfszahlungen ist ein großes Thema. Unseres Erachtens hat hier die Politik im Sommer 2020 eindeutig geschlafen. Einrichtungen wurden geschlossen, ohne dass überhaupt ein entsprechender Fahrplan vorlag. Dementsprechend gab es viele Unstimmigkeiten über die Höhe der Hilfen, wodurch die Novemberhilfe erst nach Wochen überhaupt beantragt werden konnte. Die bürokratischen Hürden der Antragsstellung hat in unserem Fall das Steuerbüro übernommen.

Die Hilfszahlungen kommen an, wenn auch nur Schrittweise und in Abschlägen. Unseren gesamten Anspruch auf die Novemberhilfe erhielten wir demnach erst Ende Januar. Die Dezemberhilfe wurde bisher ebenfalls nur teilweise ausgezahlt. Mit welchen Hilfszahlungen wir im Januar und Februar rechnen können, kann uns leider momentan noch niemand sagen. Wir können von großem Glück sprechen, dass wir in den Jahren 2018/2019 gute Rücklagen bilden konnten, die uns nun durch diese kritische Zeit bringen.

Grundsätzlich stehen wir mit den Hilfszahlungen der Politik nicht schlecht da. Durch die Pandemie konnten wir unseren Betrieb in den Öffnungsmonaten nicht mit voller Besucherauslastung betreiben. Dennoch liefen alle Anlagen und somit auch die vollen Kosten weiter. Hier muss man kein Experte sein um zu erkennen, dass man in dieser Zeit nicht von Gewinnen sprechen konnte. Wir sind froh, dass wir mit der großartigen Unterstützung unserer Kunden dennoch ein gutes Ergebnis (die „schwarze Null“) erzielen konnten. Wir blicken also positiv in die Zukunft, was unser Unternehmen angeht.

BLICK aktuell: Können Sie die Umsatzausfälle kompensieren, zum Beispiel durch ein Onlineangebot?

Schmidt: Nein. Die Umsatzausfälle können in unserer Branche leider nicht durch andere Leistungsangebote (z.B. Essensauslieferungen, Onlineshopping oder click und collect) kompensiert werden. Zwar besitzen auch wir einen Gutscheinshop, in dem die Kunden online Gutscheine erwerben können, aber diese Einnahmen können keinesfalls die momentanen Umsatzausfälle kompensieren. Zudem halten sich viele Kunden mit Gutscheinkäufen zurück, da die Zukunft einiger Geschäfte und Einrichtungen ungewiss bleibt. Dennoch freuen wir uns natürlich über jede Gutscheinbestellung und somit auch über die Unterstützung an unserem Unternehmen. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ahrweiler 2022

Ahrweiler. Auch in Ahrweiler steht endlich wieder alles im Zeichen vorweihnachtlicher Stimmung. Nach einer Zwangspause durch Corona und Flut laden jetzt wieder Glühwein, Crepes und Flammkuchen auf den Marktplatz. Wir haben einige Impressionen vom Eröffnungsabend für Euch zusammengestellt. mehr...

Anzeige
 

Rhein-Sieg-Kreis: Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle

Sankt Augustin. Am Samstag, 3. Dezember, kurz vor 22 Uhr, wurde die Tankstelle in Sankt Augustin auf der Siegstraße überfallen. Ein maskierter Täter betrat den Verkaufsraum und forderte, unter Vorhalt einer Schusswaffe, die Herausgabe von Geld und Zigaretten. Der Täter erbeutete die Tageseinnahmen in noch unbekannter Höhe und Zigaretten. Zusammen mit einer weiteren Person, die offenbar vor der Tankstelle wartete, flüchtete er zu Fuß vom Tatort. mehr...

470 Stromerzeuger des THW stärken Energieversorgung in der Ukraine

Bonn. 470 Stromgeneratoren unterschiedlicher Leistungsklassen im Gesamtwert von rund 19,5 Millionen Euro stellt das Technische Hilfswerk (THW) der Ukraine zur Verfügung. Einen Teil der neuen Generatoren, die mit Mitteln des THW und des Auswärtigen Amtes (AA) finanziert wurden, lieferte das THW bereits in die Ukraine. Für weitere Geräte werden derzeit die Transporte geplant. 70 zusätzliche Stromgeneratoren werden an die Republik Moldau übergeben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service