Eröffnung der Koblenzer Gartenkultur

Schönes BUGA-Gefühl kam auf

07.05.2019 - 15:09

Koblenz. Da war es wieder, das schöne alte BUGA 2011-Gefühl, als die Koblenzer Gartenkultur („KOGA“) 2019 jetzt in die neue Saison startete. Der das Fest federführend veranstaltende städtische Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen hatte mit seinen Partnern, der Koblenz-Touristik GmbH, der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz („GDKE“), der Seilbahn Koblenz und den Freunden der Bundesgartenschau („BUGA“) 2011 e.V. ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Bei Sonnenschein, der sich am späten Vormittag mit frühsommerlichen Temperaturen durchsetzte, interessierten sich rund 6.000 Besucher für die zahlreichen Verkaufs- und Informationsstände und genossen das gastronomische Angebot entlang der Langen Tafel.


Erfolgreiche Weiterentwicklung der BUGA-Idee


Zur Eröffnung der KOGA marschierte am noch trüben und kühlen Morgen die Jazzband „Schräglage“ musizierend auf das Schloss zu, um dort von den Stufen herab rund zwei Stunden lang die KOGA zum Klingen zu bringen. Auf das, was die Besucher der Veranstaltung darüber hinaus erwartete, gab Andreas Drechsler (Werkleiter des Eigenbetriebs Grünflächen- und Bestattungswesen) einen ersten Ausblick. Die offizielle Eröffnung der KOGA wollte sich Oberbürgermeister David Langner nicht nehmen lassen, denn genau das war im Vorjahr seine erste Amtshandlung als neuer Oberbürgermeister der Stadt Koblenz. Er blicke voller Stolz auf den im Rahmen der KOGA bis zum Oktober dargebotenen Strauß von mehr als dreißig Kunst, Kultur und Geschichte betonenden, mehrheitlich eintrittsfreien Veranstaltungen, die als erfolgreiche Weiterentwicklung der BUGA-Idee anzusehen sind.

Tatsächlich bemühe man sich, jedes Jahr ein wenig BUGA auf die Fläche zu bringen, um die Gartenschau am Leben zu erhalten, sagte Thomas Schilling, Vorsitzender der BUGA-Freunde. Gutes und Bewährtes soll auf diese Weise fortgeführt werden. Das starke ehrenamtliche Engagement der BUGA-Freunde hob Dr. Andreas Schmauder, Direktor des Landesmuseums Koblenz und des Kulturzentrums Festung Ehrenbreitstein, positiv hervor. Mit dem grünen Daumen trage der Verein beispielhaft u.a. dazu bei, den Festungspark zu pflegen und damit den Erlebniswert für die Besucher heraufzusetzen. Die Besucherzahlen der Festung sprechen genau so für sich, wie die Übernachtungszahlen der Stadt Koblenz. Von 671.000 Übernachtungen im Jahr 2017 steigerte sich die Zahl im Jahr 2018 auf über 700.000, wie der Geschäftsführer der Koblenz-Touristik, Claus Hoffmann, informierte. Der kontinuierliche Anstieg der Zahl seit dem Jahr 2009, dem Geburtsjahr der BUGA-Freunde, sei ein Verdienst aller Akteure in dieser Stadt, die sich auch hier und heute präsentierten. Ihren zehnten Geburtstag werden die BUGA-Freunde am 18. August feiern mit einem „Bürgerfest“ im Koblenzer Schlosspark. In Vorbereitung darauf verteilten sie an ihrem Stand junge Stauden-Pflänzchen, die fast drei Monate später als hoffentlich prachtvoll entwickelte Pflanzen beim Bürgerfest eine Hauptrolle spielen dürfen, wenn sie Teil eines großen Blumenbildes werden.

Bei einem Rundgang über das Fest-Gelände überzeugten sich Oberbürgermeister Langner und die weiteren Grußwort-Redner von der hohen Attraktivität des Angebotes. Hier und da wechselten sie mit den Standbetreibern ein paar freundliche Worte, informierten sich über die Arbeit und ließen sich besonders interessante Stücke zeigen.

Vor allem Hobbygärtner kamen an diesem Tag voll auf ihre Kosten. In den weißen Faltpavillons vor dem Schloss präsentierten Gärtnereien, Floristikfachgeschäfte und Garten- und Landschaftsbaubetriebe Grünes, Blühendes und Dekoratives. Auf großes Interesse stießen zudem die Pflanzenbörse der BUGA-Freunde, die Bonsai- und Ikebana-Ausstellung im Schloss und der Pflanzendoktor, der für jedes Pflanzenweh einen guten Rat bereithielt.


„KontrASTREICH“


Begehrtes Fotomotiv und Inspiration waren die künstlerisch gestalteten floralen Objekte auf der Wiese vor dem Schloss. Sie entstanden im Rahmen des Gestaltungsprojektes „KontrASTREICH – altes Geäst und bunte Blütenpracht“ der Florist-Auszubildenden der Julius-Wegeler-Schule Koblenz. Wer wissen wollte, wie es gemacht wird, dem half Projektleiter Robert Frick gerne auf die Sprünge. Unter dem Motto „Gärtner – der Zukunft gewachsen“ warben Stadtgärtner der Stadt Koblenz auf einer Lehrbaustelle für den Gärtnerberuf. Zu den vielen weiteren Teilnehmern, die zum Gelingen des Festes beitrugen, gehörte u.a. der Modell-Club Lahntal e.V. aus Bad Ems, der auf der Wasserfläche im Schlosspark ein Schaufahren diverser Modelle veranstaltete. Der lebensecht wirkende spuckende Schwan sorgte für Heiterkeit bei Groß und Klein. Ein paar Schritte weiter verkaufte ein Kettensägekünstler aus der Eifel hochwertige Holzfiguren während auf der Rasenfläche das SeiltanzTheater „Luftgaukler“ Kinder die Kunst des Seiltanzes ausprobieren ließ. Und immer wieder begegnete einem das Walkact-Duo, das als langstielige Blumen über das Gelände stakelte und gute Laune verbreitete.

Eine große Anziehungskraft übten zudem die Exponate der Foto-Ausstellung „Kennen Sie Koblenz? - Ansichten des Fotografen Heinrich Wolf“ aus, die die BUGA-Freunde bis Oktober in den Kabinen der Koblenzer Seilbahn präsentieren. Viele Menschen verharrten vor den Fotografien und erinnerten sich gemeinsam an die Bilder ihrer Stadt, die überwiegend in den Jahren 1950 bis 1980 entstanden. Mit dem Verkauf von Kulturaktien und künstlerisch wertvollen Postkarten leistete die Koblenzer Kulturstiftung ihren Beitrag zur Förderung von Kultur und Kunst in Koblenz. Erschöpfte Festbesucher, die das gesamte Angebot betrachtet und genutzt hatten, freuten sich über die Möglichkeit einer Ruhepause. Als dem Körper sehr bequem schmeichelnd erwiesen sich die schönen „Rontondo“-Holzliegebänke, hergestellt von Menschen mit Beeinträchtigungen. Hier, am Stand der „Rhein-Mosel-Werkstatt“, gönnten sich auch Anna Maria Schuster (Geschäftsführerin der BUGA-Freunde) und Andreas Schmauder einen Moment, um mit einem Glas Wein auf die gelungene KOGA-Eröffnung anzustoßen. BSB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnen-Empfang in der Kreisverwaltung Ahrweiler 2023

Ahrweiler. Was war denn da im Kreishaus los? Alljährlich lädt die Kreisverwaltung Ahrweiler zum Möhnen-Treffen ein. Mit dabei waren die jecksten Frauen des Kreises, eine super gelaunte Piraten-Landrätin Cornelia Weigand und mit Friedhelm Münch ein Kreisbeigeordneter und Moderator in Hochform. Einen Rückblick findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Die Polizeibeamten mussten ihren Streifenwagen auf 150 km/h beschleunigen, um zu dem Flüchtigen aufschließen zu können

Verfolgungsjagd nach Verkehrskontrolle: Alkoholisierter Autofahrer flüchtet vor Polizei

Zülpich-Niederelvenich. Ein Mann (36) befuhr in der Nacht zu Sonntag (1.14 Uhr) die Landstraße 264 von der Bundesstraße 265 kommend in Fahrtrichtung Euskirchen. Polizeibeamte entschieden sich, eine Verkehrskontrolle durchzuführen, da der Man mit überhöhter Geschwindigkeit die Landstraße befuhr. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service