Zwischen Traum und Job: BLICK aktuell stellt berufliche Erfahrungen (außer)gewöhnlicher Menschen vor

„Talent hat jeder Mensch“

Interview mit Marcel Ewald, Soldat auf Zeit, der die Herausforderung darin sieht, die eigenen Talente zu erkennen

13.04.2021 - 13:11

Koblenz.In der Reihe „Zwischen Traum und Job: Mein Beruf“ stellt BLICK aktuell die ganz persönlichen beruflichen Erfahrungen einzelner Menschen vor. Diese Woche beantwortet Marcel Ewald den Fragebogen zu seinem Beruf. Die große Frage: Eher Traum oder eher Job?


BLICK aktuell: Welchen Beruf üben Sie aus?

Marcel Ewald: Soldat auf Zeit.

BLICK aktuell: Warum haben Sie sich für diesen Beruf entschieden?

Marcel Ewald: Die Flexibilität im Berufsalltag lässt keinen Tag wie jeden anderen aussehen. Aber auch der sportliche Aspekt. Die Weiterbildungsangebote innerhalb der Bundeswehr sowie nach der Bundeswehr ist sehr lukrativ.

BLICK aktuell: Was überrascht die Menschen an Ihrem Beruf, wenn Sie davon erzählen?

Marcel Ewald: Die Menschen sind überrascht, wie viel von einem gefordert werden kann – aber auch, wie viel man gefördert wird zugleich. Und auch wie toll der Beruf mit Familie im Einklang sein kann.

BLICK aktuell: Gibt es bestimmte Momente, in denen Sie immer wieder aufs Neue davon überzeugt werden, dass genau dies der richtige Beruf für Sie ist?

Marcel Ewald: Die Momente, in denen ich aufs Neue überzeugt bin, sind meist diese, in der der Zusammenhalt innerhalb der Truppe (Kameradschaftsgeist) in guten sowie weniger guten Tagen zum Vorschein kommt.

BLICK aktuell: Gibt es etwas an Ihrem Beruf, das Sie überrascht hat? Wurde Ihre Vorstellung, wie es sein würde, diesen Beruf auszuüben, bestätigt, oder sieht der Alltag doch teilweise anders aus, als Sie es erwartet hatten?

Marcel Ewald: Natürlich kommt es ganz darauf an, was für einen Dienstposten man bei der Bundeswehr innehat.

Im Grunde arbeitet man sich in die jeweilige Stelle hinein. Arbeitet daran, seine Fähigkeiten zu verbessern. Irgendwann wird es zur Routine, wie im zivilen. Dennoch kann sich alles schlagartig ändern mit neuen Anweisungen oder Vorschriften. Dann heißt es Informationen verarbeiten und umsetzen.

BLICK aktuell: Was würden Sie gerne ändern: Womit verbringen Sie im Beruf mehr Zeit, als Sie es sich wünschen, und wofür haben Sie zu wenig Zeit?

Marcel Ewald: Ändern würde ich nichts – Stand jetzt –, da ich mich nicht beklagen kann. Wünschen würde ich mir noch mehr Sport. Aber das liegt daran, dass ich ein sehr sportbegeisterter Mensch bin.

BLICK aktuell: Hat sich Ihr Beruf im Laufe der Jahre stark verändert?

Marcel Ewald: Der Beruf hat sich natürlich verändert: einerseits durch das Arbeitsschutzgesetz andererseits durch die sozialen Medien – aber natürlich zum Positiven. Die frühere Zeit kenne ich natürlich nur aus Erzählungen von meinem Opa, der selbst aktiv gedient hatte, und durch Soldaten, die länger im Dienst sind als ich.

BLICK aktuell: Würden Sie heute einem Berufseinsteiger, der Sie um Rat bittet, dazu raten, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben?

Marcel Ewald: Ich würde jedem dazu raten, sich ausgiebig zu informieren was ihn erwartet. Aber auch, was er von der Bundeswehr als Arbeitgeber erwarten kann und welche Chancen ihm offen stehen.

Auf persönlicher Ebene würde ich jemandem, der sich mit den Werten identifizieren kann, definitiv eine Empfehlung mit auf den Weg geben.

BLICK aktuell: Welchen Rat geben Sie diesem jungen Menschen mit auf den Weg?

Marcel Ewald: Ich gebe den jungen Menschen den Rat mit, sich frühzeitig über ihre Zukunft Gedanken zu machen. Mit einem Ziel vor Augen und Disziplin schafft man alles, was man sich vornimmt. Talent hat jeder Mensch. Man muss den Rohdiamenten nur schleifen und das ist ein Prozess.

BLICK aktuell: Und zum Abschluss die ganz persönliche Stimmungsfrage: Ist Ihr Beruf momentan eher Traum oder eher Job?

Marcel Ewald: Ich sehe meinen Beruf als Job an. Da divergieren oft die Meinungen. Ich komme aus der zivilen Wirtschaft zur Bundeswehr und werde nach meiner Dienstzeit eventuell auch wieder in die zivile Wirtschaft zurückkehren. Aber bis dahin ist noch viel Zeit und die Meinung über meinen weiteren Werdegang kann sich jedes Jahr ändern.-MX-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
14.04.2021 01:05 Uhr
juergen mueller

Was ist an diesem Beruf aussergewöhnlich - im Endeffekt - NICHTS.
Eigene Talente zu erkennen, dazu brauche ich keine Berufssparte, die mich dazu bringt, befehlsmäßig u.U. Dinge zu tun, die ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann, die mich mein Leben lang verfolgen, die mein Leben zerstören u. mich zu einem menschlichen Wrack deklarieren.
Dieses Interview ist genau das, was einen abschrecken u. zum Denken anregen sollte, da es genau das aufzeigt, was es darstellt - die verfälschte Wirklichkeit, die Meinung eines Einzelnen, der offensichtlich den Sprung in die Realität gemeistert hat, ohne sich große Gedanken über seine Aussage gemacht zu haben oder dafür entlohnt wurde.
Talent hat jeder Mensch, sollte nicht auf eine Berufssparte bezogen sein, in der Talent eine fragwürdige Rolle spielt.
Ich weiß aus Erfahrung wovon ich schreibe, vor allem davon, dass heute noch Rekrutierung unter Vorspiegelung falscher "Nachfolgen" erfolgt, die einen ein Leben lang begleiten.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert