Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Breites ökosoziales Bündnis setzt in Koblenz ein starkes Zeichen vor der Wahl

Tausend demonstrieren für Klima, Gerechtigkeit und Demokratie

Tausend demonstrieren für Klima, Gerechtigkeit und Demokratie

Vom Bahnhof aus liefen die Demonstranten bis zum Reichensperger Platz. Foto: privat

22.05.2019 - 16:24

Koblenz. „Geht am 26. Mai zur Wahl, wählt Klimaschutz, wählt soziale und globale Gerechtigkeit, wählt Demokratie! Rassisten und Nationalisten sind eine Bedrohung für eine enkeltaugliche Zukunft und den Frieden in Europa!“ Mit diesem Appell eröffnete BUND-Landesvorstandsmitglied Egbert Bialk eine bemerkenswerte Demonstration in Koblenz. 27 Verbände und Gruppierungen, darunter BUND, NaturFreunde, Nabu, Greenpeace, Germanwatch, Gewerkschaftsbund, Kirchengruppen und das Schülernetzwerk Fridays for Future, hatten aufgerufen. Rund 1000 Menschen kamen, Jung und Alt aus der ganzen Region, teils auch aus Mainz, Bonn oder Landau, und feierten eine Woche vor den Wahlen ein bun(d)tes Fest der Demokratie. Ihre Sorge: Weiteres zögerliches Nichtstun der Politik und Wirtschaftslenker verbaut unser aller Zukunft. „Die Demo war ein starkes Signal, das die Politik ernstnehmen muss, denn unser ökosoziales Bündnis wird auch nach der Wahl nicht lockerlassen“, so das Fazit der Veranstalter. Sambatrommeln von Piri Piri und Parolen wie „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ hallten am Samstag durch die Koblenzer Innenstadt. Ein unübersehbarer Menschenstrom schob sich vom Bahnhof zum Zentralplatz und dann am Theater vorbei zum Reichensperger Platz. Sehr unterschiedliche Banner von „Klimaschutz statt Kohleschmutz“ bis „Koblenz bleibt BUNT“ oder kreative, handgemachte Plakate wie „Saubere Luft in Koblenz“, „1. Wahl: Klima und sozial“ oder „Plastikfrei! Wir sind dabei“ bildeten ein farbenfrohes Panorama. Breiter konnte der Protest der Zivilgesellschaft gegen den Reformstau der Politik kaum sein. Moderiert wurden die drei Kundgebungen von Julika Sandrieser, einer engagierten Schülerin, die auch bei Greenpeace mitarbeitet, und Sebastian Hebeisen vom DGB Region Koblenz. Nach der Begrüßung von Versammlungsleiter Egbert Bialk und der Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz beleuchtete der Arzt und BUND-Vizevorsitzende Dr. Thomas Bernhard die Problemfelder. Der Kohleausstieg müsse sofort beginnen und von einer wirksamen, sozial gerechten CO2-Abgabe unterstützt werden, andernfalls sei das überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel nicht mehr zu erreichen. Auch das weltweite Artensterben mache ein sofortiges Umlenken notwendig, auch bei der Koblenzer Klima- und Verkehrspolitik. Christoph Bals, der bundespolitische Geschäftsführer der Eine-Welt-Organisation Germanwatch verwies auf die notwendige Klimagerechtigkeit. Bals hatte alle UN-Klimakonferenzen mitbegleitet und betonte die völkerrechtliche Bindung des Paris-Abkommens und die Solidarität mit den Ländern des Südens, die unter unserem Lebensstil litten. Den Zusammenschluss der Umweltverbände mit Gewerkschaften und Kirchen begrüßte er sehr, denn: „Bei dem erforderlichen Strukturwandel müssen die Menschen mitgenommen werden.“ Stefanie Maier von der IG-Metall engagiert sich für Arbeitnehmer*innen-Rechte. Ein gutes Leben für alle erfordere neben der Sicherung der Lebensgrundlagen Solidarität, Gemeinwohlverpflichtung und gute, d.h. sichere Arbeitsplätze. Sprecher*innen von Greenpeace und Fridays for Future spannten einen weiten Bogen von der Klimaerhitzung bis zum eigenen oft umweltbelastenden Verhalten. Jede*r Einzelne trage Verantwortung. Aufrufe zu Frieden und Zusammenhalt in Europa schlossen die Liste der Reden ab. Nach Appellen durch Pulse of Europe forderte Helmut Gelhardt von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung eine Abkehr von Freihandelsabkommen wie TTIP oder Ceta, die vor allem den Interessen der Finanzkonzerne dienten. Am Zentralplatz und am Reichensperger Platz war auch der Kampf gegen rassistische Gewalt Thema. Sebastian Hebeisen vom DGB erinnerte an den tödlichen Anschlag eines Nazis auf dem Zentralplatz vor 27 Jahren und die Verfolgung von Andersdenkenden und Minderheiten durch die Nazis unter Hitler. Hiervon waren auch Sinti und Roma betroffen. Den Veranstaltern war es darum eine besondere Freude, mit Mike Reinhardt eine bekannte Sinti-Swing-Band als virtuosen kulturellen Abschluss gewinnen zu können. Rundum ein bewegendes friedliches Fest unserer demokratischen Zivilgesellschaft.

Pressemitteilung der

Naturfreunde Kettig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
25.05.2019 20:28 Uhr
Wally

"Rund 1000 Menschen kamen, Jung und Alt aus der ganzen Region, teils auch aus Mainz, Bonn oder Landau" also Demo-Reisende?
Das ist aber ein magerer Zuspruch eine ganze Region plus 3 Städte, was gibt es denn da zu feiern?
Oder ist mittlerweile doch dem überwiegenden Teil der Bevölkerung klar, das es sich zwar um einen Klimawandel aber keinesfalls um eine Klimakatastrophe handeln.



24.05.2019 09:07 Uhr
Uwe Klasen

Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mayener „Goldjungs“ feiern ihr Silberjubiläum

„Blue Lagunas“ machen super Stimmung

Mayen. Wieder einmal herrschte, wie bei den Festen der schillernden Mayener Gruppe gewohnt, Jubel, Trubel, Heiterkeit. Mit „Blue Lagunas“- ein Name, der Urlaub, Wärme, blaues Meer oder viel Frohsinn suggeriert- hatten die engagierten Jungs bei ihrer Gründung im Jahre 1994 wohl aus einer Laune heraus den richtigen Namen gewählt. Damals begannen sie mit Auftritten in einem städtischen Kindergarten.... mehr...

Weitere Berichte
Jedes Werk hat seine Besonderheit

Sehenswerte Ausstellung der Künstlergruppe „Artissimo“

Jedes Werk hat seine Besonderheit

Plaidt. Künstler der Förder- und Wohnstätte gGmbH Kettig stellen im Rahmen des Inklusionsprojektes im Rathaus der Verbandsgemeinde Pellenz aus. mehr...

Politik
Kindergarten Mülltonnen am Lohweg eingrünen

SPD-Fraktion Bendorf

Kindergarten Mülltonnen am Lohweg eingrünen

Bendorf. Der neue Kindergarten Lohweg wurde ein ganz besonderes neues Zuhause für viele Bendorfer Kinder. Mit viel Licht und Platz wurde ein moderner Kindergarten geschaffen. Seit Monaten aber sorgt der Mülltonnen-Stellplatz für Probleme mit dem Nachbarn. mehr...

Abteilung Innere Medizin geschlossen

SPD Mayen kritisiert die katastrophale Entwicklung am St.-Elisabeth-Krankenhaus

Abteilung Innere Medizin geschlossen

Mayen. Die SPD Mayen ist bestürzt angesichts der rasant eskalierenden Ereignisse am Mayener St.-Elisabeth-Krankenhaus. Nach Berichten aus dem Krankenhaus, in den Sozialen Medien und der Presse musste der anerkannte Chefarzt Dr. mehr...

Europa-Union Mayen-Koblenz

Das Sommerfest steigt diesmal auf der Stehbach

Mayen. Die Ferien sind rum, aber dieser Sommer ist ja noch längst nicht zu Ende – und hoffentlich zeigt er sich am Sonntag, 25. August, noch einmal von seiner schönsten Seite. Schön wär‘s, denn die Europa-Union Mayen-Koblenz feiert ihr traditionelles Sommerfest für Mitglieder und Freunde. mehr...

Sport

Fußball-Kreisliga C Mayen – Erster Spieltag

Schwache Partie von beiden Teams

Ettringen. Die SG Weiler/Boos hat ihr Auftaktspiel zur neuen Spielzeit der Fußball-Kreisliga C Mayen bei der SG Ettringen/St. Johann II mit 0:2 (0:1) verloren. mehr...

Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr

Ein Einstand nach Maß für Trainer Lopez

Ettringen. Viel besser hätte der Auftakt zur neuen Saison der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr für die SG Ettringen/St. Johann nicht ausfallen können. Es war auch ein Einstand nach Maß für den neuen Trainer... mehr...

Zweite Runde im Fußball-Rheinlandpokal

Der TuS Mayen reist nach Laubach

Mayen. In der zweiten Runde des Fußball-Rheinlandpokals muss Rheinlandliga-Schlusslicht TuS Mayen am Mittwoch, 28. August, bei der ambitionierten SG Vordereifel Müllenbach (Bezirksliga Mitte) antreten.... mehr...

Wirtschaft
Das große Gartenfestival
zum Schauen, Genießen und Kaufen

- Anzeige -Gartenfestival auf Schloss Burg Namedy von Donnerstag, 5. bis Sonntag, 8. September täglich von 10 bis 18 Uhr

Das große Gartenfestival zum Schauen, Genießen und Kaufen

Andernach. Von Donnerstag, 5. bis Sonntag, 8. September täglich von 10 bis 18 Uhr findet zum 7. Mal auf Schloss Burg Namedy bei Koblenz die „Country Style“ statt. mehr...

Arbeitsplätze für High-Tech
in neuer Werkstatthalle

-Anzeige-Löhr-Automobile investiert am Standort Neuwied kräftig

Arbeitsplätze für High-Tech in neuer Werkstatthalle

Neuwied. Eine siebenstellige Investition steht bei Löhr Automobile Neuwied vor der Tür. „Ein klares Bekenntnis zum Standort“, sagt Geschäftsführer Mario Pommer. In den nächsten Tagen wird die alte, an den Rewe angrenzende, Werkstatthalle abgerissen. mehr...

25 und 40 Jahre
Treue wurden gefeiert

13 Jubilare bei der Sparkasse Neuwied

25 und 40 Jahre Treue wurden gefeiert

Neuwied. 13 Kolleginnen und Kollegen feiern bei der Sparkasse Neuwied im August und September ihre 40-jährigen beziehungsweise 25-jährigen Dienstjubiläen. Das Vorstandsteam Dr. Hermann-Josef Richard und... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Am Wochenende startet die neue Bundesliga-Saison. Wer wird diesmal Deutscher Meister?

Bayern München
Borussia Dortmund
ein anderer Verein
ist mir egal
 
Kommentare
Uwe Klasen:
"Der drohende Klimakollaps" ---- Für die Durchsetzung freiheitsfeindlicher Ziele werden die Lügen, zu einer möglichen Klimaänderung, sei es etwas wärmer oder kälter, immer dreister!
Uwe Klasen:
Und so radelt Herr Oster durch ein Land, welches beinahe die höchste Steuer und Abgabenquote auf dem Planeten hat und wofür? Ein baufälliges Straßen- und Bahnsystem, baufällige Schulen, schlechtes Telefonnetz, die höchsten Strompreise, zunehmend mangelnde Sicherheit, Ausweiskontrollen vor Freibädern, eine immer rudimentärere Form der medizinischen Versorgung, einhergehend mit sinkendem Rentenniveau. Das ganze gewürzt mit Klimahysterie! Willkommen in ihrem Wahlkreis 2019!
Uwe Klasen:
Vielleicht möchte Herr Metzler mehr solcher Aussagen, wie von Elfriede Handrick (Vorstand der SPD-Wustermark) im ZDF geäußert, hören: „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöten? Ich kann das nicht verstehen!“
Martin Esser:
Sehr geehrter Herr Metzler, als demokratische und rechtsstaatlicher Partei hat die AfD wie jede andere Partei das Recht, Pressemeldungen zu aktuellen Themen zu verfassen. Das hat nichts mit Werbung zu tun, sondern dient der Information der Bevölkerung. Mit freundlichem Gruß Martin Esser (Fraktionsvorsitzender der AfD-Stadtratsfraktion)
Hagen Metzler:
Das Thema ist in der Tat ein sehr ärgerliches und die Zumutung an die Bürger wird auf die Probe gestellt. Aber seit wann ist der Blick aktuell eigentlich zu einer Werbezeitung für die AfD geworden? Schöner hätte es die AfD selber auf ihren Facebook-Seiten nicht formulieren können.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.