Landesamt für Vermessung- und Geobasisinformation

Unter neuer Leitung

Unter neuer Leitung

Dr.-Ing. Jörg Kurpjuhn.Foto: privat

11.01.2021 - 12:22

Koblenz. Dr.-Ing. Jörg Kurpjuhn leitet seit dem 1. Januar 2021 das Landesamt für Vermessung und Geobasisinformation Rheinland-Pfalz (LVermGeo) in Koblenz.


Er tritt die Nachfolge von Präsident a. D. Otmar Didinger an, der seit Mai 2009 an der Spitze des LVermGeo stand und nach fast 40 Dienstjahren Ende Dezember 2020 in den Ruhestand getreten ist. Innenminister Roger Lewentz gratulierte Dr.-Ing. Jörg Kurpjuhn zur Übertragung des Dienstpostens des Präsidenten und wünschte ihm einen guten Start und viel Erfolg für die neue Aufgabe.

Jörg Kurpjuhn ist Jahrgang 1967 und stammt aus Neuwied im nördlichen Rheinland-Pfalz. Er studierte Vermessungswesen an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, an der er nach seinem Referendariat in der rheinland-pfälzischen Vermessungs- und Katasterverwaltung (VermKV) auch promovierte. Seine berufliche Laufbahn in der VermKV startete er ab dem Jahr 2001 zunächst beim Vermessungs- und Katasteramt Bernkastel-Kues, bevor er Leitungsaufgaben beim LVermGeo in Koblenz übernahm, zunächst für den Fachbereich Informationssysteme des Liegenschaftskatasters, für die Kompetenz- und Geschäftsstelle Geodateninfrastruktur (GDI-RP) und dann für die Stabsstelle.

2011/2012 leitete Dr.-Ing. Jörg Kurpjuhn das Vermessungs- und Katasteramt St. Goarshausen und war vorsitzendes Mitglied des Gutachterausschusses. Mit der Reform der VermKV wurde ihm im LVermGeo die Leitung der Abteilung Raumbezug, Liegenschaftskataster und Bodenmanagement übertragen, seit 2016 war er zugleich Vizepräsident des LVermGeo. Im Oktober 2018 wechselte Jörg Kurpjuhn im Wege der Abordnung als Referent im Bereich Geoinformation an das Ministerium des Innern und für Sport nach Mainz.

Das Interesse an Menschen, Landschaft, Technik und Prozessen motiviert ihn schon das ganze Berufsleben, so Jörg Kurpjuhn bei seinem Amtsantritt. Ihn faszinieren moderne Methoden zur Erhebung und Führung von digitalen Geobasisinformationen, sowie deren Anwendungen im System der Eigentumssicherung, der Planung und im Bodenmanagement. „Geobasisinformationen sind unverzichtbare Bausteine einer bürgernahen Verwaltung, zur Wertschöpfung und für die Forschung. Ich bin überzeugt, dass Geodaten in vielerlei Hinsicht zur Entwicklung des Landes Rheinland-Pfalz beitragen.“

Gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des LVermGeo und unter Partizipation der Anwendersicht, möchte Dr.-Ing. Jörg Kurpjuhn als Behördenleiter zukünftig das bestehende hohe Qualitäts- und Aktualitätsniveau der rheinland-pfälzischen Geobasisinformationen für eine digitale Zukunft weiterentwickeln.

Das LVermGeo mit seinen beiden Dienstorten Koblenz und Bad Kreuznach ist eng verzahnt mit den regionalen Vermessungs- und Katasterämtern und den sonstigen öffentlichen Vermessungsstellen, zugleich werden vielfältige Beiträge im Bodenmanagement und für die Geodateninfrastruktur des Landes geleistet. „Die besten Ergebnisse gelingen gemeinsam. Das Wort „Wir“ ist mir wichtig, dazu gehören gegenseitiges Zuhören, voneinander Lernen und das Abwägen von Entscheidungen“, betonte Jörg Kurpjuhn.

Pressemitteilung des

Landesamtes für Vermessung- und Geobasisinformation

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen