Jan Klapperich aus Volkesfeld - zwischen Ausbildung und Wettkampfvorbereitung

Volkesfelder Triathlet kämpft für seinen Lebenstraum

Ein Ziel vor Augen: 18-jähriger Sportler aus der Eifel trainiert für seinen ersten Start beim Triathlon

19.01.2022 - 09:17

Volkesfeld. Jan Klapperich, 18 Jahre aus Volkesfeld verfolgt tagtäglich seine große Leidenschaft, den Triathlon. Er betreibt seit vielen Jahren Radsport. Im Jahr 2015 lockte ihn das Mountainbiken aufgrund schöner Landschaften hinein in den Sport. Nach einigen schönen Touren kam im Jahr 2018 das leistungsorientierte Fahren. Es gab ein neues Canyon Mountainbike, eine neue Performance sowie eine neue Herausforderung. Daraufhin folgte schönes aber auch hartes Training, woraus sich neue Möglichkeiten ergaben. In der Eifel sind die Berge und Steigungen Normalität. Somit konnten diese daher direkt mit in das Training eingebaut werden. Bei den Trainingseinheiten wurde also einiges an Können abverlangt. Nach einiger Zeit ergab sich die Möglichkeit, dass Jan an verschiedenen Mountainbike-Rennen teilnehmen konnte. So ging er im Sommer 2019 bei Rad am Ring auf dem Nürburgring an den Start. Dort hat er das erste Mal Rennluft schnuppern können. Auch der Trainingseffekt hat sich bemerkbar gemacht. Dann ging es für ihn bereits im August 2019 weiter, mit dem Sebamed Bike-Day in Bad Salzig. Auch dort konnte er zahlreiche Einblicke in den Mountainbike Rennsport erlangen und konnte diese dann zum letzten Mal in 2019 am Vulkan Bike-Marathon in Daun unter Beweis stellen. Die Ergebnisse spielten dort vorerst keine wichtige Rolle, waren aber trotzdem mehr als zufriedenstellend.



Fahrradfahren alleine reichte Jan nicht aus


Er stellte jedoch fest, dass er nicht unbedingt immer nur Mountainbike fahren wollte. Daraufhin entdeckte er auch das Rennradfahren für sich. Etwas ganz anderes, doch irgendwie so gleich! Nach bereits kurzen Strecken mit dünnen und schnellen Reifen, merkte er, dass er sich vorerst mehr auf das Rennradfahren konzentrieren wollte. Weil ihm der Radsport weiterhin viel Spaß bereitete, trat er vor über zwei Jahren dem Verein RSC Eifelland Mayen e.V. bei. Mit dem Eintritt in den Verein trainierte Jan noch ambitionierter als zuvor und gewann im Jahr 2020 die Clubmeisterschaft in der Junioren Klasse. In den letzten zwei Jahren kamen das Laufen und das Schwimmen als weitere Sportarten zum bereits zeitintensiven Radsport hinzu. Dabei legt Jan bei seinem Schwimmtraining größtenteils den Schwerpunkt, auf die richtige Technik. Das Laufen bereitet ihm weniger Probleme, doch auch dort ist genaues und gezieltes Training enorm wichtig. Ganz wichtig ist dem jungen Sportler, dass er seine vorgegebenen Ruhetage einhalten kann. Dies fördert seine Regenerationsphase, die schriftliche Aufarbeitung der vergangen- und das Planen der kommenden Trainingstage.


„Der Sport ist nicht immer einfach“


Natürlich gibt es bei all dem Sport manchmal auch negative Seiten, über die man nicht gerne spricht. Motivationsschwierigkeiten stehen hier an erster Stelle, doch damit hat er wenige Probleme. Hinzu kommt das er als Leistungssportler auf Sponsoren und Unterstützer angewiesen ist, wenn man den Sport in diesem Ausmaß betreibt, da der Sport sonst so nicht möglich ist. Er betont auch, dass der Sport nicht immer einfach sei, doch am Ende stehen seine Vision und der Spaß im Vordergrund, so hart der Sport auch manchmal sein mag. Ebenfalls muss man auch eine gewisse Struktur in der Woche haben, um für geplante Rennen oder Wettkämpfe richtig trainieren zu können. Dabei ist er in seinen jungen Jahren auf professionelle Trainingsunterstützung angewiesen.


Dominik Neumann unterstützt bei der Vorbereitung


Unterstützt wird Jan dabei von seinem Trainer Dominik Neumann, der ihm seit zwei Jahren wöchentlich Trainingspläne erstellt, die zwischen 5 und 7 Trainingstage in der Woche beinhalten. Sein Trainer verfügt über hohe Erfahrung im Triathlon, er qualifizierte sich im letzten Jahr für den Ironman in Hawaii. Das Training auf dem Rad, wird im Winter nach innen auf den Selbstantriebstrainer (Rolle) verlegt. Eine super Möglichkeit, um die Grundlagenausdauer gezielt zu trainieren. Das Lauftraining kann er weiterhin ohne Probleme ausüben und auch das Schwimmen funktioniert im Hallenbad problemlos. An die Grenzen gehen gehört für Jan dazu. So gehören auch Kraft-, Mobilitäts- und Stabilitätstraining zu seinem Programm. Das alles klingt für den einen oder anderen wie das Ausleben eines Hobbys? – Nein, das ist es schon länger nicht mehr.


10 Stunden Training pro Woche


Neben 40 Stunden Arbeitszeit in der Woche ist das für den Leistungssportler nicht immer einfach, sein Training mit ca. 10 Stunden wöchentlich so zu absolvieren. Nun kurz zu seinem beruflichen Werdegang: Anfang Juli 2020 begann Jan seine zweijährige Ausbildung zum Beamten auf Widerruf (Kreissekretär) bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Dies brachte ihm einerseits Sicherheit doch ebenso neuen Hürden in den Alltag, die zu meistern waren und es auch weiterhin sind. Doch auch dies warf den Jungen nicht aus dem Konzept, irgendwie hat alles funktioniert. Mittlerweile ist der Triathlet in den letzten Monaten der Ausbildung, mit kommenden Abschlussklausuren an der Hochschule für öffentliche Verwaltung.

Des Weiteren ist zu erwähnen, dass Jan manchmal auch um 5:00 Uhr morgens in den Laufschuhen stecken muss, denn solche Momente bringen ihn weiter. Letztendlich muss er weiter hart für seine Ziele trainieren. Der junge Sportler ist sehr froh, dass er diesen Weg gehen darf. Er liebt den Sport, auch wenn dieser mit einem hohen Zeitaufwand verbunden ist. Ein Mensch voller Ehrgeiz, Ambitionen und Motivation. Sein kommender nächster großer Meilenstein ist der Start beim Triathlon in Freilingen im Mai 2022. Dies bedeutet für ihn, erst einmal alles Kennenlernen und die Leistung abrufen, die in ihm steckt. Der Sport ist seine Leidenschaft und ans Aufgeben würde er nie denken. Jan ist gespannt und top motiviert für die kommende Saison, ganz getreu seinem Motto: GO FOR IT!

Instagram: jan_kla

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service