Anna Piechotta begeisterte bei Programmpremiere im Kapuzinerkloster

Vom Sonnenschein zur explosiven Supernova mutiert

17.10.2018 - 11:31

Cochem. Erlebnisse und Lebensweisheiten als schwarzhumorigen Cocktail gemixt, servierte in einem mit begeisterten Besuchern vollbesetzten Kapuzinerkloster, die bekannte Kabarettistin und Songwriterin Anna Piechotta. Wohlwissend, dass die in Cochem aufgewachsene Bühnenkapazität hier ein Heimspiel hatte, lief sie erwartungsgemäß zu erfreulicher Hochform auf, die sie als Gesamtpaket mit exzellenten Chansons und Versen aus eigener Feder präsentierte. Zum Premiere-Abend eine durchweg erstklassige Kombination, die das Publikum auf Anhieb in Verzückung versetzte und überdies eine willkommene Lachtränengarantie bot.


Als sympathischer und strahlender Sonnenschein trat sie zunächst mit dem Auftaktsong „Heute ist ein sonniger Tag...“ vor die Kabarettfreunde, mutierte bei dessen Interpretation aber, wegen der mit spitzer Zunge formulierten unartigen Verse, schnell zur scheinbar explosiven Supernova. Die nahm ihr aber keiner übel, denn der darin vortrefflich verarbeitete schwarze Humor, zog sich auch in der Folge wie ein

dunkler, aber überaus amüsanter Faden durch ihre tollen Beiträge, die das Publikum stets mit frenetischem Beifall belohnte. In diesem Zusammenhang wusste sie auch bekannte und für sie ungeliebte Interpreten aus der Pop- und Schlagerwelt nebst ihren Affinitäten an den Pranger zu stellen und per wohlklingendem Gesang und versiertem Tastenspektakel auf dem Klosterflügel melodisch zu verarbeiten.

Dass sie aus Cochems geliebten Kulturzentrum Kapuzinerkloster augenzwinkernd ein Cappuccino-Kloster machte, stieß beim Publikum ebenso auf Gegenliebe wie die heftigen Verbalohrfeigen für die Politikunfähigen der Neuzeit. Selbst ihre deftig formulierten Halleluja-Animationen zum Thema „Beten ist geil, weil... ich für eine liebvolle und friedliche Welt stehe“, fielen auf fruchtbaren Boden, denn das Auditorium hing förmlich an ihren Lippen. Rustikal und mit spitzer Zunge verarbeitete Anna

auch ihre Flucht aufs Land, wo sie als Nichttraktorbesitzer ein integrationsunfähiger Außenseiter blieb. Die Aussage als Partner lieber einen Buckelwal als einen Mann zu haben, untermalte sie mit schrillen Tönen bis zur Kopfstimme und ermunterte gleichzeitig das Publikum es ihr gleich zu tun.

„Das unschuldige Wesen im Mensch zu entdecken, würde die Welt besser machen“, vermutete sie in tiefgründig recherchierter These und ließ trotzdem kein gutes Haar am eigenen Wunschkind, dass sich schnell als Monster entpuppte und den kleinbürgerlichen Familienfrieden allein mit seiner bloßen Existenz störe. Egal was Anna Piechotta zur Premiere ihres neuen Programms „Leben leicht gelacht“ als Thema aufnahm und humoristisch sezierte, ihr Kabarettabend war ein Highlight im regionalen Kulturkalender. TE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Umrüstung der Funkanlage auf Digitalfunk

Glockenbergtunnel in Koblenz muss gesperrt werden

Koblenz. Wegen der Umrüstung der Funkanlage von Analogfunk auf Digitalfunk muss der Glockenbergtunnel im Zuge der B 49 an der Pfaffendorfer Brücke in Koblenz voll gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt im Zeitraum vom 30.05. bis 10.06.2022. Die Arbeiten werden jeweils in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr durchgeführt. Eine örtliche Umleitung ist eingerichtet. Der Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis. mehr...

Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach

Schülerinnen und Schüler engagieren sich für Aquarien

Andernach. Fische als Teil einer Schulgemeinschaft? Am Kurfürst-Salentin-Gymnasium Andernach ist genau das der Fall. Hier gibt es seit vielen Jahren auf einem der zentralen Flure drei Aquarien, die die Blicke von SchülerInnen, LehrerInnen und auch die mancher Gäste auf sich ziehen. Aber soll es die Becken auch in Zukunft geben? Mit dieser Frage musste sich nicht nur die Arbeitsgemeinschaft Aquaristik,... mehr...

Caritas-Familienbüro startet Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland

Gemeinsame Beratung zum Kinderzuschlag vor Ort

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Caritas-Familienbüro in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Bahnhofstraße 5, startet die Kooperation mit der Familienkasse Rheinland-Pfalz-Saarland. Klaus Harmant von der Familienkasse und Margot Kürsten vom Caritas-Familienbüro bieten Familien, die von der Flut betroffen sind oder im Flutgebiet leben, gemeinsam Beratung zum Thema Kinderzuschlag an. Auch der Antrag auf Kinderzuschlag... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service