Koblenzer Richter wird am 22. Juni in Trier zum Diakon geweiht

Zwischen Seelsorge und Urteilsverkündung

Zwischen Seelsorge und Urteilsverkündung

Dr. Stefan Kranz. Foto: Bistum Trier/Axel Berger

17.06.2024 - 10:25

Koblenz/Polch. Er hatte mal kurz überlegt, nach seinem Abitur Theologie zu studieren, entschied sich dann aber doch für Jura. Ein paar Jahrzehnte später kann Dr. Stefan Kranz beide Interessen vereinen: Der 50-Jährige wird am Samstag, 22. Juni von Bischof Stephan Ackermann in Trier zum „Ständigen Diakon mit Zivilberuf“ geweiht. Der Familienvater, der mit seiner Frau und den zwei gemeinsamen Kindern in Pfaffendorf lebt, ist im Hauptberuf Richter am Oberlandesgericht und wird bald neben seinem Beruf im Pastoralen Raum Koblenz seelsorglich tätig sein.

Zu den künftigen Aufgaben von Kranz gehören diakonische Dienste sowie die Feier von Gottesdiensten. Er darf das Tauf-Sakrament und die KrankenKommunion spenden, Paaren bei der Trauung assistieren und Predigtdienste sowie Beerdigungen übernehmen. Welche Bereiche er konkret ausfüllen wird, entscheidet sich in Absprache mit den hauptamtlichen Seelsorgenden vor Ort. Wobei dem Juristen besonders die Sterbebegleitung, aber auch die Begegnung von Religion, Kunst und Kultur am Herzen liegen. Schon seit seiner Jugend ist die Kirchenmusik sein Hobby. In diesem Bereich hat er auch eine Ausbildung absolviert und in seiner Heimatgemeinde Polch bereits einen Kirchenchor geleitet und Gottesdienste an der Orgel begleitet.

Die Entscheidung, Diakon zu werden, hatte sich bei Kranz vor allem durch zweierlei verfestigt: Zum einen möchte er seinen Glauben weitergeben. „Ich wünsche mir, wie alle Eltern, eine Zukunft für meine Kinder, die über den Tod hinaus geht und nie endet. Das geht eigentlich nur, wenn man gläubig ist.“ Und zum anderen beschäftigt ihn, dass die „katholische Kirche immer mehr in eine Nische gerückt wird. Da möchte ich Farbe bekennen und bewusst ein Amt übernehmen und Kirche ein Gesicht geben.“


Teil seines Lebens


Glaube und Kirche seien schon immer Teil seines Lebens gewesen. So war er ganz selbstverständlich Messdiener. Diese Tradition führen heute seine beiden Kinder Anna (14 Jahre) und Johannes (13 Jahre) im Kloster Arenberg bei den Dominikanerinnen fort. Als „religiöse Oase“ bezeichnet Kranz das Kloster. Dort hätten er und seine Familie eine geistliche Heimat gefunden.

Sein Umfeld habe sehr positiv auf seine Entscheidung reagiert. Obwohl seine Kinder ihn und seinen Weg zum Diakon als „altmodisch“ bezeichnen. „Für mich ist das ein Kompliment. Denn der Begriff steht für mich für Beständigkeit, weil Glaube und das Diakonat Zeiten überdauern, über den Zeitgeist hinaus.“ Hier ist Kranz durchaus kritisch: Er vernehme einen starken Einzug von Weltlichem in die katholische Kirche, die teils dem Zeitgeist hinterherlaufe. „Wir sollten als Kirche einen Gegenentwurf zur Schnelllebigkeit darstellen, Menschen einen Spiegel vorhalten und zum Nachdenken anregen, ohne uns dabei aber von der Welt abzukoppeln.“ Als Ständiger Diakon stehe er mitten im Berufs- und Familienleben und in der Liturgie – dieses Profil sei wichtig. „Dadurch werden wir Diakone noch einmal anders wahrgenommen, da wir andere Kompetenzen haben als Priester.“ Genau das möchte er künftig positiv nutzen.

Die Weihe von insgesamt drei neuen Ständigen Diakonen (neben Stefan Kranz noch Christoph Berger aus Trier und Michael Schuh aus Orscholz) findet am Samstag, 22. Juni um 10 Uhr im Trierer Dom statt.

Informationen zum Beruf des Diakones gibt es bei Axel Berger unter Tel. (06 51) 71 05 -130 oder im Internet unter www.wirglaubenandich.de/seelsorgeberufe/diakon/.


Was sind Diakone?


Diakone gab es bereits im frühen Christentum. Im Laufe der Zeit wurde das Diakonat zur Durchgangsstation auf dem Weg zur Priesterweihe. Erst nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962–65) wurde das Ständige Diakonat wiederbelebt.

Zu den beruflichen Voraussetzungen gehören neben einer abgeschlossenen Berufsausbildung und mehrjähriger Bewährung in einem Beruf unter anderem der erfolgreiche Abschluss des theologischen Studiums. Dieses absolvieren die Teilnehmer während ihrer Ausbildung zum Diakon.

Derzeit gibt es im Bistum Trier 187 Diakone, von denen 118 im aktiven Dienst sind und 28 das Amt haupt- und 90 nebenberuflich ausüben (Stand Mai 2024). Die Mehrzahl ist verheiratet und hat Kinder, einige haben den Zölibat als ehelose Lebensform gewählt.

Pressemitteilung des

Bistums Trier

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
17.06.2024 13:59 Uhr
Christiane Beck

Ich freue mich für Dr.Stefan Kranz.Auch ich komme ursprünglich aus Polch.Stefan ist mit unserer Tochter in Polch eingeschult worden. Er war auch ein sehr guter Organist.
Alles Gute und Gottes Segen wünscht Familie Christiane Beck aus Wittlich



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Haus der Familie Puderbach: Homepage-Thema im August

Familiensommer

Puderbach. Endlich sind die Sommerferien da! Das heißt für viele auch Urlaubszeit. Aber nicht jede Familie kann es sich finanziell leisten in den Urlaub zu fahren. Gestiegene Energiekosten und Spritpreise sowie höhere Lebensmittelpreise führen dazu, dass viele Familien nur wenig oder kein Geld in der Urlaubskasse haben. Deshalb nehmen sie von einer Urlaubsreise Abstand und verbringen den Sommer lieber zuhause. mehr...

Vorschulkinder im Wald - und Wildpark

Sinzig. Früh morgens ging es los. Alle Vorschulkinder der Kita Spatzennest trafen sich an einem Freitagmorgen am Bahnhof in Sinzig. Gemeinsam wollten alle mit dem Zug in den Wildpark nach Rolandseck fahren. Mit Warnwesten und Erkennungsbuttons ausgestattet verabschiedeten sich alle rasch von ihren Eltern und schon konnte die spannende Zugfahrt losgehen. Am Eingang des Wildparks bekam jedes Kind genügend Tierfutter für die bevorstehenden Tiere. mehr...

Event+
 

Abschlussfeier des Maxi-Clubs in der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard

„Aufstehen und aufeinander zugehen“

Sinzig. „Aufstehen und aufeinander zugehen“, diese Liedzeilen läuteten das Fest der neuen Schulkinder ein. Der Abschied von der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard in Ringen ist in jedem Jahr ein großer Schritt für die Vorschulkinder und deren Eltern. So wurde die Feier am Vormittag mit einem Wortgottesdienst im Gemeinschaftshaus der Caritas in Grafschaft-Ringen von Gemeindereferentin Mechthilde Ruppert eröffnet. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Koblenzer
Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenz. Immer wieder berichten Menschen aus Koblenz, insbesondere Frauen, bei den zahlreichen AfD-Bürgergesprächen, dass sie sich in Parkhäusern der Stadt unsicher fühlen. Eine kleine Anfrage des Landtagabgeordneten... mehr...

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Ramersbach. Auch im Stadtteil Ramersbach hat sich nach der Kommunalwahl im Juni nun der neue Ortsbeirat in seiner ersten Sitzung am 15. Juli konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte dabei erneut... mehr...

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Sinzig. Kurz vor den Sommerferien setzte die SPD-Landtagsfraktion ihre Reihe #FraktionImAhrtal fort. Gemeinsam mit Susanne Müller (MdL), Florian Maier (MdL) und der Fraktionsvorsitzenden Sabine Bätzing-Lichtenthäler wurde „Bila“ – der Bildungscampus in Sinzig besucht. mehr...

U19 kommt vom
RC Wanderlust Arzheim

Mountainbike Cross Country

U19 kommt vom RC Wanderlust Arzheim

Arzheim. Kürzlich fanden im Rahmen des Bauhauscups in Hirzweiler die Landesverbandsmeisterschaften im Mountainbike Cross Country (MTB XCO) statt. Die hohen Temperaturen von über 30 Grad machten das Rennen besonders herausfordernd und verlangten den Teilnehmern alles ab. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Erwin Rüddel: Straßen stärken

Helmut Gelhardt:
Herr Erwin Rüddel, MdB (CDU), hat sich absolut redlich den Titel ' Mega-Bodenversiegelnder-Straßenverkehrs-Dinosaurier der Dekade ' verdient. Herr MdB Rüddel hat den "Club of Rome" auch nach mehr als 50 Jahren noch nicht verstanden bzw. will ihn nicht verstehen: "In einer endlichen...
Dr. Peter Herold:
Danke, Jürgen Müller und H.M. Pilartz, dass Sie diesen Unfug anprangern. Nahezu sämtliche Aussagen dieses "Artikels" sind sachlich falsch und zeugen lediglich von der fachlichen Unkenntnis der Autoren. Man muss die Frage stellen, warum so etwas unreflektiert veröffentlicht wird. Was solche Artikel anrichten,...
H. M. Pilartz:
Was für ein Unfug! Als wären Bundesländer wie Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen Wildnis.... Dort hat man 15 Jahre Vorsprung mit Wolfserfahrungen, und geht entsprechend gelassen damit um. Die zuständige Amtstierärztin des Kreises Lüchow-Dannenberg hat unlängst ausführlich dargelegt, wie problemlos...
Mueller Juergen:
Anforderungen des Tourismus, Landschaftsästhetik, Erhalt der Kulturlandschaft. Da gehört der Wolf nicht hin. Wenn Mensch von Erhalt u. Ästhetik spricht ist schon etwas faul u. zwar ganz gewaltig. Fakt ist doch, dass Mensch nichts neben sich duldet, was nicht in sein Konzept passt, was ihn stört, ja...
Peter :
Habe ich irgendwas verpasst? Oder was soll 'demokratischen Fraktionen im Landtag' bedeuten? Gibt es denn dort auch 'undemokratische Fraktionen ' und wenn ja, wie sind die denn dort hin gekommen? Und wer legt fest, wann eine Fraktion 'demokratisch' und wann 'undemokratisch' genannt wird? Fragen über...
Amir Samed:
Für Millionen Menschen, traumatisierte Kinder, ruinierte Existenzen, bedeutete das Corona-Regiment den Bruch ihres Grundvertrauens in den Staat. Die veröffentlichten Protokolle des Robert-Koch-Instituts zeigen ganz klar auf, das eine absolut verantwortungslose Politik die Bevölkerung zu Lockdowns und...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service