70. Jahrestag der Luftangriffe auf Koblenz im Historischen Rathaussaal

Großteil der Koblenzer Innenstadt zerstört

12.11.2014 - 10:45

Koblenz . In Gedenken an den 70. Jahrestag der Luftangriffe auf Koblenz hielten im Historischen Rathaussaal die Stadt Koblenz, die Pfarreiengemeinschaft „Koblenz-Innenstadt Dreifaltigkeit“ und der „Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge“ eine Gemeinschaftsveranstaltung ab. Für die musikalisch stimmige Umrahmung sorgten Anna-Lena Papst (Violine) und Myriam Baumann (Violoncello) von der Musikschule der Stadt Koblenz mit Stücken von Reinhold Glière. Die verheerenden Angriffe der amerikanischen und britischen Luftwaffe 1944 und 1945 auf Koblenz zerstörten die Innenstadt zu 87 Prozent, zwei Millionen Kubikmeter Trümmerschutt prägten das Stadtbild, und von ehemals 23.700 Wohnungen waren nur 1.500 unbeschädigt geblieben. Der Luftkrieg mit Luftminen, Spreng- und Brandbomben forderte in Koblenz 1.016 Tote und 2.925 Verwundete. Diese Zahlen rief Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig zu Beginn der Veranstaltung noch einmal ins Gedächtnis bevor der Berliner Autor Jörg Friedrich mit seinem Vortrag „Totaler Luftkrieg. Spuren einer nationalen Erfahrung“ ein wahrlich schweres Wort-Geschütz auffuhr. Jenseits der schrecklichen Ereignisse um die militärisch völlig sinnlose Flächenbombardierung und damit einhergehende Zerstörung von Koblenz in der Nacht des 6. November 1944 sowie deren Folgen für Mensch und „Stein“ spannte der Referent den Bogen zu globaler Machtentfaltung, Machtfülle und der offenbar unzügelbarer Aggressivität der Großmächte in West und Ost. Für viele der Zuhörer war der Bogen vielleicht eine Spur zu weit gespannt, hatten sie doch erwartet, detailliertere Informationen über den von 122 britischen Bombern durchgeführten Luftangriff auf die Stadt Koblenz zu erhalten. Doch von einem renommierten Historiker wie Jörg Friedrich darf man eine solche Kleinsichtigkeit nicht erwarten. Als solchem ist ihm natürlich eher daran gelegen, Gedächtnislücken zu schließen, aufzuzeigen, wie und warum die auf die Durchhaltemoral ausgerichtete Vernichtungskampagne, das „moral bombing“, nicht nur gegen Koblenz, sondern gegen tausende Städte und Ortschaften in Deutschland geplant und ausgeführt wurde.


„Luftangriff auf Koblenz war ein Menschenexperiment“


Was den Luftangriff auf Koblenz betraf, schloss er sich der, auch von anderen Historikern aufgestellten These, an, es habe sich um eine Art von „Menschenexperiment“ gehandelt, mit dem getestet werden sollte, wie erfolgreich sich eine Stadt selbst bei Nacht und durch eine Wolkendecke hindurch flächig einäschern lässt. Ein menschenverachtender Streich. „Ein Terrorangriff“, bestätigte Friedrich die Sichtweise seines Autoren-Kollegen, des Geschichtswissenschaftlers Helmut Schnatz, der - genau wie er selbst - Publikationen zum Thema Luftkrieg im Zweiten Weltkrieg veröffentlichte. Doch dann ging Friedrich in seinem Vortrag über zum alliierten Bombenkrieg gegen das gesamte Deutschland, mit dem dem Land eine tiefe Wunde zugefügt, Nazi-Deutschland zerstört werden sollte. Seine radikale Phase sei mit der Zerstörung Königsbergs im August 1944 eingeleitet worden. Der britische Premierminister Winston Churchill hatte schon im Mai 1940 die Sperre gegen zivile Ziele in Deutschland aufgehoben, wonach nicht länger ausschließlich militärische und industrielle Ziele bombardiert wurden. Die deutsche Zivilbevölkerung habe bei der Bombardierung der Städte eine regelrechte und unerträgliche Ohnmachtserfahrung machen müssen, legte Friedrich dar. Die „Schadensquote“ der Luftangriffe der Alliierten auf Deutschland im Zweiten Weltkrieg - mehr als eine halbe Million Tote (Zivilisten), darunter 80.000 Kinder - sei dennoch als gering zu bezeichnen, wenn man bedenke, dass immerhin dreißig Millionen Menschen die Städte bewohnten. Aber die (Brand)-Bomben hatten ganze Arbeit geleistet. Friedrich erklärte: Dank ihrer Wirkung verwandelten sich die Städte mit ihren engen Gassen, den hölzernen Dachgebälken selbst in eine Waffe. So wurden mehr als zwei Dutzend deutsche Städte in Schutt und Asche gelegt. Der Krieg, der Freund und Feind nicht auseinander halte, zerstörte Leben und Kultur in einem barbarischen Vernichtungsexzess, für den sich niemand rechtfertigen mag und - was noch schlimmer zu sein scheint - aus dessen Leidensgeschichte offenbar niemand lernt. Obwohl die Strategie Luftangriffe es nicht schaffe, den Feind in die Knie gehen zu lassen, werde immer weiter daran festgehalten. So sei im Schoß des Weltkriegs bereits der nächste Krieg, der mehr als vierzig Jahre lang zwischen Westmächten und Ostblock geführte „Kalte Krieg“, gewachsen. Aus ehemals Verbündeten wurden jetzt Rivalen, und eine neue Bombe, die Atombombe, sollte das Kräfteverhältnis egalisieren. Friedrich sagte: Für die kriegsführenden Entscheidungsträger sei die Grenze wie der Horizont. Man gehe weiter, weiter und weiter. Die Zahl der Kriegstoten wachse dabei mit jedem neuen Krieg um ein Vielfaches. „Was ist dagegen zu unternehmen, außer zu beten?“ Eine im Anschluss des Vortrages angeregte Diskussion kam zunächst nur zögerlich zustande, die Zuhörer waren sichtbar in Nachdenklichkeit versunken. Die erste Wortmeldung gab es zu Friedrichs 2002 erschienenem Buch „Der Brand. Deutschland im Bombenkrieg 1940-1945“. Ein Mann aus dem Publikum erzählte, er habe es nur zur Hälfte gelesen, danach seien seine seelischen Kräfte erschöpft gewesen. Es folgten weitere Fragen und Anmerkungen zum Bombenkrieg, die wieder neue Thesen einbrachten und Friedrich veranlassten, seine Darlegungen weiter zu spezifizieren.


Gedenken an Gefallene


Die Trauer und Wut hinterlassenden Spuren dieses Terrors sind die Gefallenen. Um das Gedenken an sie zu bewahren, erfassen, erhalten und pflegen die Mitglieder des 1919 gegründeten Volksbunds Deutscher Kriegsgräberfürsorge deren Gräber. In der Obhut des Volksbunds befinden sich heute 832 Kriegsgräberstätten in 45 Staaten. Michael Hörter, der rheinland-pfälzische Volksbund-Vorsitzende, zeigte sich nach Friedrichs Rede tief beeindruckt. Die Gratwanderung, die mit der Behandlung des Themas einhergehe, sei dem Publizisten meisterlich gelungen. Er habe von deutschem Leid gesprochen, ohne sich verdächtig zu machen, von Schuld ablenken zu wollen. Tatsächlich war die Leidensgeschichte der Deutschen gerade wegen der eigenen Schuld über lange Zeit ein tabuisiertes Thema. „Wir dürfen die Ursache nicht vergessen“, meinte auch Hofmann-Göttig und erinnerte damit an die Gräueltaten des imperialistischen Regimes von Adolf Hitler.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schulstandort Dernau:

Grundschule und dazu gehörige Sporthalle werden gemeinsam aufgebaut

Dernau/VG Altenahr.  Wie bereits berichtet, soll die Grundschule Dernau am alten Standort wieder neu aufgebaut werden. Lange Zeit war auch ein anderes Areal, sowohl für Grundschule als auch Sporthalle, ebenso für die von der Flut zerstörten Sportanlagen „Vor Müller“, diskutiert worden. Dies hat sich aber zerschlagen. mehr...

Der Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Stellenanzeige+
 

Erlebnismarathon findet zum 11. Mal statt

Ahraton begeistert Teilnehmer und Zuschauer

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit heute Vormittag ist der Ahraton in vollem Gange. Start und zugleich Ziel ist das Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Es werden verschiedene Strecken angeboten. Auch für die Verpflegung ist gesorgt: An der 21 km Strecke wird es 7 Verpflegungspunkte geben. Jeweils ein renommiertes Weingut, bzw. eine renommierte Winzergenossenschaft wird dort die Läufer und Gäste mit Wein und Tönissteiner Mineralwasser versorgen. mehr...

Versuch des Inverkehrbringens eines falschen 200 EUR-Scheins

Neuwied. Am Samstag, 15. Juni, wollte eine weibliche Tatverdächtige im DM-Markt Galerie Neuwied / Kaufland ihren Einkauf bezahlen. Als der Schein auf Echtheit geprüft wurde, schien der Prüfstift nicht zu reagieren, weshalb im Nachbargeschäft mittels Schwarzlichtlampe und anschließend in einem dritten Geschäft noch mittels Geldzähler / Echtheitsprüfer erneut die Echtheit überprüft wurde. Als alle drei... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Verkehrsunfall mit Personenschaden in Boden

Boden/B255. Am 14. Juni, um 18:15 Uhr kam es auf der B255 in Höhe Boden zu einem Verkehrsunfall. Ein 19-jähriger Mann aus NRW befuhr die B255 aus Niederahr kommend in Richtung Montabaur. Vermutlich aufgrund... mehr...

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Getunter Roller in der Ortslage Daaden

Daaden. Am vergangenen Freitagnachmittag wurde der Polizei Betzdorf ein Mofaroller in der Germarkung Daaden, ohne Versicherungskennzeichen und mit fehlender Verkleidung, gemeldet. Das Fahrzeug soll jedoch wesentlich schneller als die erlaubten 25 km/h gefahren sein. mehr...

Ärgernis illegale Müllentsorgung

Linz. In letzter Zeit häufen sich leider wieder die Fälle illegaler Abfallentsorgung in der Stadt Linz am Rhein. So wird neben Sperrmüll und Elektroschrott vermehrt privater Grünschnitt im Naherholungs- und Wandergebiet „Verschönerung“ entsorgt. mehr...

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Wiederaufbau: In Bad Neuenahr tut sich etwas

Provisorische Wegewiederherstellung im Kaiser-Wilhelm-Park

Bad Neuenahr. Die wassergebundene Wegedecke im Kaiser-Wilhelm-Park wurde im Zuge der Flutkatastrophe 2021 in Teilen beschädigt. Die Firma Anton Müller aus Schalkenbach wurde durch die Aufbau- und Entwicklungsgesellschaft (AuEG) mit der provisorischen Wiederherstellung der Wege beauftragt. mehr...

AZV Untere Ahr präsentiert Zwischenstandsberichte zum Klima und Kaltluft sowie Geruchsemissionen

Einwohnerversammlung zur neuen Kläranlage

Remagen. Am 24.06.2024 um 18:00 Uhr informiert der Abwasserzweckverband Untere Ahr (AZV) im Rahmen einer Einwohnerversammlung der Stadt Remagen über den aktuellen Verfahrensstand zum Bau der neuen Kläranlage. mehr...

„Trikots wie die Großen“

F-Jugend der SGL Heimersheim mit neuem Trikotsatz

„Trikots wie die Großen“

Heimersheim. Die F3/F4-Jugendspieler der SGL Heimersheim könnten motivierter nicht sein. Nun erhielten sie darüber hinaus für die neue Saison, in der sie als F1-F3 Jugend (Jahrgang 2016) auflaufen werden, hochwertige mit Stickereien versehene Trikots der renommierten Marke Paffen Sport aus Köln. mehr...

Nominierung erfolgt nach der DM

Haible gewinnt in Ratzeburg und wird zur WM U23 nach Kanada fahren

Nominierung erfolgt nach der DM

Treis-Karden. Simon Haible von der Rudergesellschaft Treis-Karden setzt sich bei der Internationalen Regatta in Ratzeburg gut in Szene. In Konkurrenz der nationalen Elite U23 wird er Zweiter im acht-Boote Endlauffeld des Leichtgewichts-Zweier mit Moritz Küpper (Herdecke). mehr...

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Erster Integrativer Triathlon war ein voller Erfolg - Rund 150 Menschen zwischen 8 und 60 Jahren gingen an den Start

Inklusion und Vielfalt standen im Mittelpunkt

Hausen. Die Premiere hätte nicht fröhlicher sein können: Rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gingen in bester Stimmung beim 1. Integrativen Triathlon im Wiedtalbad in Hausen an den Start. Im Mittelpunkt standen nicht die körperliche Leistung, sondern das gemeinsame Ziel. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Mueller Juergen:
Ein AfD-Sympathisant redet von Moral und lässt seiner Partei ausser Acht. Lässt tief blicken....
K. Schmitt:
Von November 2005 bis Dezember 2021 war das Landwirtschaftsministerium durchgehend schwarz besetzt. Einen großen Teil des Vorschriften-Dschungels und des bürokratischen Irsinns, mit dem Landwirte heute konfrontiert sind, ist in dieser CDU-Regierungszeit erfunden und aufgebaut worden. Und auf EU-Ebene...
Amir Samed :
Die Ampel-Regierung in Berlin ist moralisch und inhaltlich vollkommen am Ende, warum da noch irgendwelche Versprechen umsetzen? Wer diesen Leuten auch nur noch ein Wort glauben schenkt, dem ist nicht mehr zu helfen....
Bärbel M.:
Anstatt Kritik zu äußern, könnte man auch einfach mal Empathie und Mitgefühl zeigen, dass dort ein Mensch tödlich verunglückt ist....
K. Schmidt:
Ich bin auch auf der ein oder anderen Wanderung schon sehr erstaunt gewesen, wo einem heute alles Radfahrer meinen begegnen zu müssen. Wir gehen seit einigen Jahren regelmäßig die "Traumpfade", und immer sieht man welche, die denken, Wanderwege würden dank E-Unterstützung am Rad selbstverständlich zu...
Werner Dahms:
Wer den Pfad zwischen Burg Eltz und der Ringelsteiner Mühle kennt, weiß, das dort Radfahrer eigentlich nichts verloren haben. Der Pfad ist schmal, mit teils steilem Hang zum Bach hinunter, auch der Begegnungsverkehr mit Wanderern ist dort immer problematisch....
K. Schmidt:
Ein Zebrastreifen ist eine Gefahrenstelle. Was man im hohen Alter nicht noch alles lernen kann....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service