Muslimische Gemeinden in Koblenz

„Mit einer Stimme sprechen“

Bildung einer neuen, starken Arbeitsgemeinschaft

06.10.2015 - 17:58

Koblenz. Nach einer Schätzung leben etwa 6.000 Muslime in der Stadt Koblenz. Mit der zunehmenden Flüchtlingszuwanderung wird die Zahl weiter steigen. Es gibt insgesamt sieben Muslimische Gemeinden unterschiedlicher kultureller Prägung. Diese haben sich nun zu einer Arbeitsgemeinschaft (AMGK) zusammengeschlossen.


Zur feierlichen Abgabe der Unterschriften und einem, wie sie es selbst nannten, „Historischen Tag für Koblenz“ setzte man sich im Rathaus an einen gemeinsamen Tisch. Hierbei wurden die Ziele erläutert und jede Gemeinde gab ihre Beweggründe zu dieser Kooperationsvereinbarung ab. Doch alle waren sich einig: Nur gemeinsam sind wir stark, gemeinsam agieren macht stark, gemeinsam ist man erfolgreicher, gemeinsam als eine Einheit auftreten. Das „Wir-Gefühl“ war schon sehr stark an diesem bedeutenden Tag. In Zukunft will man sich nicht nur in regelmäßigen Treffen und Besprechungen begegnen, es sollen auch gemeinsame Aktionen gestartet werden. Näher zusammenrücken heißt es also und Vorurteilen entgegenstehen. So kam eine Stimme - Werte, an die wir glauben, werden mit Füßen getreten, das Etikett ist falsch. Also auch mehr Aufklärung und Offenheit ist gefragt und soll auch umgesetzt werden. Mithilfe der AWO Rheinland steht Selim Özen (Leitung der Abteilung für Migration und interkulturelle Öffnung) als Koordinator hilfreich zur Seite. In der Arbeitsgemeinschaft stehen dann etwa 15 Personen in der eigenen Führung und bis Ende des Jahres soll auch ein Sprecher für alle gewählt werden. Und am 10. November wird die AMGK eine Fachtagung unter dem Titel „Ist der Islam integrationsfähig? - Muslimisches Leben in einer christlich geprägten Gesellschaft“ durchführen. Die AMGK sieht sich als eine Plattform, auf der sich die muslimischen Gemeinden in Koblenz gegenseitig fachlich austauschen können. Sie vertritt dabei die Interessen der muslimischen Gemeinden in Koblenz gegenüber der Stadt Koblenz sowie zivilen Einrichtungen. Sie bekennt sich dabei uneingeschränkt zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und den Prinzipien der freiheitlich demokratischen Grundordnung und des sozialen Staates. Und so kamen sie gemeinsam zu einer feierlichen Abgabe ihrer Unterschriften.So schlossen nachfolgende Gemeinden ihre Kooperationsvereinbarung ab: der Verein der islamischen Kultur Koblenz e.V. Abu Bakr Moschee; Tahir Moschee, Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland KdöR; Islamisch-Bosnische Gemeinschaft e.V.; Islamische Studierende Koblenz (ISK); Emir Sultan Camii e.V. (Ditip) und Jamia Masjid Aqsa Moschee-Pak Dar-ul Islam e.V. . Die Freude war an diesem denkwürdigen Tag groß und eine noch größere Zuversicht hatten alle Anwesenden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen