Initiative „Freunde des Nürburgrings“

Gute Aussichten für die Zukunft des Nürburgrings

Dr. Karl-Josef Schmidt ließ auf gute Entwicklung hoffen

Gute Aussichten für
die Zukunft des Nürburgrings

Schon Tradition hat die Backstagetour durchs Fahrerlager, hier vor der ewigen Siegerliste der Nürburgringhelden.Foto: Herbert Clausen

23.10.2013 - 08:06

Nürburg. Etwa 70 Nürburgringfreunde trafen sich zum Jahresausklang im Hotel „Grüne Hölle“. Morgens Nebel, dann einen spannenden VLN-Lauf, abends Musik mit Eifel Jimmy, ein tolles Buffet und jede Menge Benzingespräche. Doch wie geht es mit dem Nürburgring weiter? Dazu ein paar Worte von Dr. Karl-Josef Schmidt, dem Chef der Betriebsgesellschaft Nürburgring, die auf eine gute Entwicklung hoffen lassen. Alle Jahre wieder laden die Freunde des Nürburgring e.V. ein, eine Initiative, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, dazu beizutragen, dass der Nürburgring im Interesse des Motorsports für jedermann gerettet wird. Vereinsvorsitzender Manfred Sattler trug vor, was er so alles getan hat, damit die Politik das lästige Kapitel Nürburgring nicht einfach zuklappen kann. Mit vielen Interviews in Funk und Fernsehen sowie Zeitungen sowie persönlichen Gesprächen wurden die verantwortlichen Politiker in Mainz daran erinnert, dass eine ganze Region um die Nürburg vom Ring lebt. Das sind Mitarbeiter der Betriebsgesellschaft Nürburgring, Gastronomie und Beherbergungsbetriebe, Metzger, Bäcker, aber auch Kartenverkäufer oder Parkwächter. Etwa 2.500 Menschen leben direkt vom Nürburgring. Zuversichtlich, dass die unendliche Geschichte Nürburgring doch noch ein gutes Ende nehmen wird, war Dr. Karl-Josef Schmidt in seinem etwa 15-minütigem Vortrag. Der ‚reiche Scheich‘ oder ‚reiche Russe‘, der die Traditionsrennstrecke für den privaten Gebrauch kaufen wird, wird nicht kommen. Dafür sorgt schon das sogenannte „Nürburgringgesetz“, das das nicht erlauben wird. Erfreulich, so Dr. Schmidt, dass der Kernbetrieb mit 200 Rennveranstaltungen sehr gut läuft und 2012 sogar einen Gewinn abgeworfen hat. Auch die Insolvenzverwalter, so Dr. Schmidt, werden alles tun, um im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Region rund um den Nürburgring zu retten. Die Initiative „Freunde des Nürburgrings“ mit Geschäftsführer Friedhelm Demandt, der auch Geschäftsführer des Nürburgrings war, bot den Mitgliedern ein buntes Programm: Sektempfang, Buffet, Musik mit Eifel Jimmy und eine Backstage-Tour durch die sonst nicht zugänglichen Räume am Nürburgring. Die Teilnehmer waren sehr zufrieden. Der Verein hat zurzeit etwa 350 Mitglieder, Tendenz steigend. Für 2014 sind weitere Aktivitäten im Zusammenhang mit den großen Rennveranstaltungen geplant. Mehr Infos unter www.freunde-des-nuerburgring.de.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen