Zudem hatte der Mann Betäubungsmittel konsumiert

Chaosfahrt auf B 62: Ohne Licht und Führerschein vor Polizei abgehauen

Chaosfahrt auf B 62: Ohne Licht und Führerschein vor Polizei abgehauen

Symbolbild. Foto: pixabay.com

30.11.2022 - 09:41

Wissen. Am Dienstag, 29.11.2022, gegen 02:52 Uhr, sollte der Fahrer eines Pkw 3er BMW einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen werden, nachdem dieser in der Ortslage Wissen gesichtet wurde. Noch bevor die Beamten der Polizeiinspektion Betzdorf die Kontrolle in Nisterbrück eröffnen konnten, entzog sich der BMW-Fahrer durch Flucht der Kontrolle. Es kam zu einer Verfolgungsfahrt durch die Ortslagen Nisterbrück und Oettershagen. Der BMW fuhr mit hoher Geschwindigkeit und teils ohne Licht durch schmale Nebenstraßen und über die Bundesstraße. Das Fahrzeug wurde mehrfach gewendet. Bei einer grob verkehrswidrigen und rücksichtslosen Auffahrt auf die Bundesstraße ohne Licht und ohne den Verkehr beobachten zu können und mit viel zu hoher Geschwindigkeit, hing es nur vom Zufall ab, dass es nicht zu einem Zusammenstoß mit einem auf der Bundesstraße befindlichen Pkw gekommen war. Während der Verfolgung rutschte der BMW auf regennasser Fahrbahn aus der Kurve und touchierte den Bordstein. Der BMW-Fahrer fuhr durchgehend mit der für die Straßenverhältnisse möglichen höchsten Geschwindigkeit. Letztlich konnte das Fahrzeug in einer Sackgasse in der Talstraße in Oettershagen am angrenzenden Wald gestoppt werden. Der 28-jährige Fahrzeugführer war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Im Fahrzeug wurden Betäubungsmittel in Form von Amphetamin und Cannabis aufgefunden und sichergestellt. Weiterhin zeigte der 28-Jährige deutliche Anzeichen dafür, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht. Ein Vortest wurde abgelehnt.

Bei dem 28-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und das Fahrzeug sichergestellt.

Pressemitteilung Polizeiwache Wissen

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und schmutzig... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
"Armes Deutschland" wäre zu einfach und zu billig als Überschrift für solche Taten. Einfach nicht mehr nachvollziehbar. Früher wurden noch die Opferstöcke aufgebrochen, heute ist da aber nichts mehr zu holen!...
juergen mueller:
Das trifft voll u. ganz zu "germät". Würde ich mir sehr gerne anschauen. Jedoch, da wir aus Alters- u. Krankheitsgründen kein Auto mehr haben wird dies nicht möglich sein. Für jeden Kunstinteressierten wird es eine Freude u. Bereicherung sein. ...
germät:
"Künstler mit langem Atem"!...
juergen mueller:
Kunst u. Kultur ist ein wichtiges Gut - sagt der OB, Herr Langner. Damit hat er recht. Aber Sagen kann man viel. Und das machen Politiker nun einmal ... viel. Der Garten HERLET ist ein KULTURGUT, was die Stadt jedoch einen Sch ... zu interessieren scheint. Man setzt seinen Fokus weiterhin auf profitorientiertes,...
juergen mueller:
Der Garten HERLET - ein KULTURGUT, was bewahrt werden u. nicht touristisch orientiertem Profitdenken geopfert werden sollte. Ich will jetzt nicht den Finger in die Wunde legen. Aber Kultur zu fördern, zu erhalten, ist doch das vermeintliche (ich könnte auch sagen, angebliche) Bemühen der Stadt, in...
Service