Vor dem Grab ihres verstorbenen Mannes wurde die Frau von einem unbekannten Mann umklammert

Nötigung in Ahrweiler: 75-Jährige auf Friedhof belästigt

Nötigung in Ahrweiler: 75-Jährige auf Friedhof belästigt

Symbolbild. Foto: Pixabay.com

06.04.2022 - 15:16

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am 2. April. 15:00 Uhr stand eine 75-jähr. Frau vor der Grabstelle ihres verstorbenen Mannes auf dem Friedhof (neuer Teil, oberhalb der Trauerhalle). Plötzlich wurde die Frau von hinten von einem Mann umklammert. Dabei wurden ihre Arme festgehalten. Der Mann sprach während des Vorfalls nicht. Nach ein paar Sekunden konnte sich die Frau von der Umklammerung lösen. Danach ließ der Mann von ihr ab und lief in Richtung Treppe davon. Der unbekannte Mann wird wie folgt beschrieben: ca. 45 bis 50 Jahre alt, ca.178 cm groß, normale und sportliche Gestalt. Wer Angaben zum Vorfall oder ähnlich gelagerten Fällen machen kann, meldet sich bitte bei der hiesigen Polizeidienststelle. Telefon: 02641-974-0.

Pressemitteilung Polizei Bad Neuenahr-Ahrweiler

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Es bildete sich ein kilometerlanger Stau.

Bei Nebel auf Stauende aufgefahren: Ein Schwerverletzter auf A3

Königswinter. Am Mittwochmorgen wurde die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu einem Verkehrsunfall auf die Autobahn A 3 alarmiert. An einem Stauende war ein Kleintransporter auf einen Sattelzug geprallt. Der Fahrer wurde schwer verletzt. Durch die Feuerwehr wurden größere Mengen Öl aufgefangen. mehr...

Simmerner Straße in Koblenz

Schutzeinrichtung für Radfahrende wird angepasst

Koblenz. Die steile Rechtskurve im unteren Bereich der Simmerner Straße ist für alle Verkehrsteilnehmer mit großer Aufmerksamkeit und einem angemessenen Tempo zu befahren. Dennoch wurde der Stadtverwaltung regelmäßig gemeldet, dass in der engen Rechtskurve der Radfahrstreifen von Kraftfahrzeugen und Bussen widerrechtlich überfahren wird. Die dadurch resultierende Gefährdung der Radfahrenden sollte durch Trennelemente zwischen den jeweiligen Fahrspuren behoben werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service