Kurz nachdem die 38-jährige Fahrerin aus ihrem Pkw geborgen war, fing das Fahrzeug Feuer - Polizei dankt aufmerksamen Ersthelfern

Schwerer Unfall am Sinziger Hochkreisel

Schwerer Unfall am Sinziger Hochkreisel

Foto: Feuerwehr Sinzig

01.06.2022 - 20:21

Sinzig „Fehler beim Fahrstreifenwechsel“ wirft die Polizei dem Fahrer eines Klein-Lkw vor, der heute Vormittag, kurz vor 11.30 Uhr, einen Unfall auf der B 266 verursacht haben soll. Derzeit geht die Polizei Remagen von folgendem Hergang aus: Zur Unfallzeit befuhr besagter Lkw den „Sinziger Hochkreisel“, bog in die Ausfahrt in Richtung Bad Bodendorf/Ahrtal ab und befuhr in der Folge zunächst den linken Fahrstreifen der B 266. Zeitgleich näherte sich von der Abfahrt der B 9 aus Richtung Norden kommend ein Ford Fiesta und befuhr anschließend den rechten Fahrstreifen der B 266 in gleicher Richtung. Der Fahrer des Klein-Lkw wollte sodann vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln.

Dabei übersah er vermutlich den Ford Fiesta, der sich inzwischen nahezu auf gleicher Höhe mit dem Lkw befand. Es kam zu einer heftigen Kollision beider Fahrzeuge, in deren Folge die 38-jährige Fahrerin des Kleinwagens die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlor. Der Fiesta prallte nahezu frontal in die Schutzplanken an der rechten Fahrbahnbegrenzung.

Die Insassen nachfolgender Fahrzeuge, darunter als glücklicher Zufall auch ausgebildete DRK-Ersthelfer, kümmerten sich sofort um die Absicherung der Unfallstelle und die zunächst bewusstlose Fiesta-Fahrerin. Kurz nachdem die 38-Jährige aus ihrem Pkw geborgen war, fing das Fahrzeug Feuer. Die umsichtigen Zeugen und Helfer konnten den Brand mit eigenen Feuerlöschern schnell unter Kontrolle bringen und weitgehend ablöschen.

Dennoch wurde die Feuerwehr Sinzig verständigt, die die Brandnachsorge sowie die anschließende Räumung und Säuberung der Fahrbahn übernahm. Aufgrund des zunächst ungeklärten Gesundheitszustands der 38-jährigen Fiesta-Fahrerin war zudem der Notarzt mittels Rettungshubschrauber eingeflogen worden. Die 38-Jährige konnte stabilisiert werden und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nach aktuellem Informationsstand der Polizei stellen sich ihre Verletzungen inzwischen aber als eher harmlos dar. Der 37-jährige Fahrer des Lkw blieb bei dem Geschehen unverletzt. Der Kleinwagen war nicht mehr fahrfähig und musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Den bei dem Unfall entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 10.000,- Euro. Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Personen und Fahrzeuge war die B 266 in Richtung Ahrtal für etwa eine Stunde gesperrt, was zu entsprechendem Rückstau und Verzögerungen führte. Die Polizei lobt und bedankt sich ausdrücklich bei den engagierten Helfern und Zeugen.

Pressemitteilung der Polizei Remagen

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service