Petition gegen G West Weitersburg ist ein voller Erfolg: Doch was kommt jetzt?

500 Weitersburger haben unterschrieben

21.06.2021 - 09:55

Weitersburg. Die Online-Petition gegen das Gewerbegebiet West Weitersburg ist ein voller Erfolg: In kurzer Zeit haben mehr als 500 Weitersburger gegen die Planung unterschrieben. Das bedeutet, dass sich schon jeder dritte Haushalt aktiv gegen die Planung ausgesprochen hat. Insgesamt sind es sogar an die 800 Unterschriften. Mehr Infos unter: www.openpetition.de/weitersburg.


Warum wurde diese Petition erforderlich? Was folgt daraus?

Zur Beantwortung der ersten Frage muss man in die Vergangenheit blicken. So ist der Bereich westlich vom Ort Weitersburg schon seit den 80er Jahre in den Plänen der Verbandsgemeinde als zukünftige Gewerbefläche ausgewiesen.

Auch gab es mehrere Vorstöße, den Bereich zu einem großen Gewerbegebiet zu entwickeln, die jedoch an Bürgerprotesten gescheitert sind. So hat man in den 90er Jahren beschlossen, nur einen Teilbereich an der Autobahn mit großem Abstand zum Ort als Gewerbegebiet zu entwickeln: Das heutige Gewerbegebiet Ost „Auf dem Schafmorgen“ entstand.

Die FWG in Weitersburg hat stets das Ziel verfolgt, die alten Planungen wieder aufzugreifen und die Gewerbeflächen bis an die Wohngebiete auszudehnen. Grund: Die hoch verschuldete Gemeinde benötige mehr Gewerbesteuer. Außerdem seien die Bereiche am Ortsrand angeblich „planerisch ungeregelt“. Die CDU und SPD haben eine solche Planung immer abgelehnt. Als die SPD nicht mehr zur Gemeinderatswahl antrat und die FWG die absolute Mehrheit erhielt, wurde zügig der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan gefasst.

Zu den erhofften Einnahmen sollte man wissen, dass nur rund 20% der zu zahlenden Gewerbesteuer der Gemeinde zu Gute kommen (Rest an Verbandsgemeinde, Land und Bund), aber die Einwohner dennoch 100% der Probleme und Belastungen (Verkehr, Wohnwert, etc.) zu tragen haben. Frühzeitig hatten auch die Eigentümer von Zweidrittel der Grundflächen (zwischenzeitlich sogar von 80 Prozent) erklärt, dass sie keine Gewerbebauplätze, sondern weiterhin lieber Landwirtschaft und Streuobstweide wollen. Auch mehrere Anwohner haben ihre Ablehnung geäußert. Von einigen Politikern war dazu zu hören: Das sind nur zwei bis drei Gegner. Die überwiegende Mehrheit der Weitersburger wolle das neue Gewerbegebiet.

Um das Gegenteil nachzuweisen, wurde die Initiative www.lebenswertes-weitersburg.de gegründet und eine Petition (Unterschriftensammlung) gestartet. Auch aus den 200 Kommentaren auf www.openpetition.de/weitersburg sind die Gründe zu erkennen, warum die Bürger die Planung mehrheitlich ablehnen.

Was folgt daraus?

Die meisten Bürger wollen also grundsätzlich kein weiteres Gewerbegebiet. Die Gemeinde will eine große Lösung. Daher hatte die Initiative eine kleinere Kompromisslösung für den Flächennutzungsplan vorgeschlagen, mit denen die unterschiedlichen Interessen zusammengeführt werden könnten.

Hierzu zählen: Erhalt von Grünflächen, Gartenland und Landwirtschaft am Ortsrand. Daher größtmögliche Schonung des Grünen Gürtels und der Wohnruhe sowie geringere Verkehrszunahme. Aber auch Gewerbegrundstücke für die Eigentümer, die verkaufen oder bauen wollen. Dadurch schnelle Planverfahren, geringe Kosten und die realistische Aussicht auf Gewerbesteuern für die Gemeinde. Sowie die vermeintlich fehlende planungsrechtliche Ordnung, die dem Bürgermeister wichtig ist.

Die Initiative hat den Ortsbürgermeister Währ auf das Ergebnis der Petition hingewiesen und ihn gebeten, darauf in der Ratssitzung hinzuweisen. Herr Währ hat geantwortet, dass er zwar Plakate gesehen habe, aber sich die Initiative nicht bei ihm vorgestellt habe. Nach Verzögerungen durch Corona-Auflagen hat ein solcher Vorstellungstermin am 15. Juni stattgefunden. Die Vertreter der Ortsgemeinde (alle FWG) haben dabei versichert, keine Planung gegen den Willen der Bürger durchzusetzen. Für den Bebauungsplan wolle man aus verschiedenen Varianten diejenige wählen, die den Bürgern mehrheitlich zusagt.

Von der Verwaltung wird die Kompromisslösung G Mitte / Nord der Initiative zurückhaltend bewertet aber zugestanden, dass sie auf weniger Widerstand (bei den Bürgern) stößt. Man hätte dies auch positiv formulieren können. Und zwar, dass - wenn denn ein neues Gewerbegebiet überhaupt sein muss - die Alternative eher dem Bürgerwillen entspricht. Die Tür für eine Kompromisslösung, mit der alle gut leben können, steht also offen. Sie muss nur noch durchschritten werden.

Hier muss der Rat der Orts- und Verbandsgemeinde eine gemeinsame Linie finden. Es ist nicht angemessen, wenn der VG-Rat die Entscheidung allein an die Ortsgemeinde delegiert, wie es ein aktueller Beschlussvorschlag der Verwaltung vorsieht.

Bürger haben ein Recht darauf, dass auch der Rat der Verbandsgemeinde in dieser wichtigen Entscheidung Stellung bezieht. Denn die Entscheidung über Ausweisungen im Flächennutzungsplan hat der Gesetzgeber bewusst auf der Ebene der Verbandsgemeinde vorgesehen, weil man dort in der Regel unabhängiger von örtlichen Eigeninteressen entscheiden kann. Bei dem Flächennutzungsplan besteht keine Eile, denn das Aufstellungsverfahren läuft schon seit 10 Jahren. Daher sollten auch jetzt zum Ende des Verfahrens planerische Schnellschüsse, die nicht mehr korrigiert werden können, verhindert werden. Dieser Verantwortung müssen die VG-Ratsmitglieder gerecht werden, denn dafür sind sie gewählt worden.

Pressemitteilungder Initiative

www.lebenswertes-weitersburg.de

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen